6./7. März 2018: Cistercienserforschung in Heiligenkreuz

Unser Vizerektor und Experte für Cistercienserforschung, Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr, lädt am 6. und 7. März 2018 zu einem Doktoranden- bzw. Nachwuchsseminar. Im Mittelpunkt des Kolloquiums steht – wie schon bei EUCist Doktorandenworkshops 2010, 2012, 2014 und 2016 – die Präsentation und möglichst offene Diskussion von Dissertationsprojekten über Cistercienser und/oder vergleichende Ordensforschungen. Gewünscht werden explizit Werkstattberichte noch nicht abgeschlossener Arbeiten, die nicht nur auf Ergebnisse, sondern auch auf offene Fragen und methodische Probleme eingehen.

Wir bitten um eine kurze Darstellung des jeweiligen Forschungsprojekts mit einigen Hinweisen zu Ihrer Person. Besonders gesucht sind Projekte aus der Theologie, Kirchengeschichte und neueren cisterciensischen Ordensgeschichte.

Termin: 06.03.2018 – 07.03.2018

Kontakt:

Prof. Pater DDr. Alkuin Schachenmayr O.Cist.
Mobil: 0043-680-445-4880
E-Mail: nota@schachenmayr.net

Deadline: 15. Februar 2018

Nähere Infos unter: www.hsozkult.de/event/id/termine-35483

16./17. März 2018: Internationale Tagung über „Erlösung“ und Esoterik

In einer großen und international angelegten Tagung, zu der Prof. Dr. Wolfgang Buchmüller und die ganze Hochschule herzlich einladen, beschäftigen wir uns mit dem Thema der „Erlösung“. Unter dem Titel „Erlösung oder Selbsterlösung? Die Antwort des christlichen Glaubens auf Gnosis und Esoterik“ beschäftigen sich fachkundige Referenten aus dem ganzen deutschen Sprachraum mit dem Thema der Erlösung. Eine profunde Auseinandersetzung mit der esoterischen Szene und dem Boom an nichtchristlicher Spiritualität darf im akademischen Raum nicht zu kurz kommen.
Das Programm ist hier zum downloaden.
Information und Anmeldung über
: tagungen@hochschule-heiligenkreuz.at, Tel. +43-2258-8703-406 (Markus Dusek).
Beginn: Freitag, 16. März um 9 Uhr. Ende: Samstag, 17. März um ca. 16 Uhr.

Referenten: Kardinal Paul Josef Cordes (Rom), Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz), Prof. P. Karl Wallner (Heiligenkreuz), Prof. Markus Enders (Freiburg i. Brsg.), Prof. Hansjörg Rigger (Heiligenkreuz), Prof. Peter Bruns (Bamberg), Prof. P. Bernhard Vosicky (Heiligenkreuz), Prof. Wolfgang Buchmüller (Heiligenkreuz), Direktor Martin Leitner (Heiligenkreuz), Dr. Viki Ranft (Trier), Prof. Helmut Zander (Fribourg) u.a.

19. Jänner 2018: Spannende 7über7-Vorträge im Sommersemester 2018

Wir freuen uns, dass auch im Sommersemester 2018 interessante Referentinnen und Referenten zu den „7über7-Vorträgen“ kommen werden. Immer am Montag um 19.07 im Bernhardinum.

Das Programm kann man hier downloaden.

22. Jänner 2018: Weihbischof Florian Wörner über Neuevangelisierung

Am Montag, 22. Jänner 2018 um 19.15 Uhr laden wir zum letzten Mal in diesem Semester zur „Vortragsreihe 7über7″ ein. Florian Wörner, Weihbischof für das Bistum Augsburg, referiert über: „‘Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund‘ (Mt 12,34) – Grundlagen der Neuevangelisierung“.

„Oft werde ich von Gläubigen gefragt, was wir tun können, dass es wieder aufwärts geht mit Glaube und Kirche. Die Päpste sprechen in dem Zusammenhang seit über 25 Jahren von der Notwendigkeit einer neuen Evangelisierung in unserer Zeit. Gemeint ist dabei v. a. die Vertiefung der Christusbeziehung, des Glaubenswissens, der Beheimatung in der Kirche, der Auskunfts- und Sprachfähigkeit und der Bereitschaft, den Glauben in Wort und Tat zu bezeugen. Papst Franziskus schreibt dazu: „Ich träume von einer missionarischen Entscheidung, die fähig ist, alles zu verwandeln, damit die Gewohnheiten, die Stile, die Zeitpläne, der Sprachgebrauch und jede kirchliche Struktur ein Kanal werden, der mehr der Evangelisierung der heutigen Welt als der Selbstbewahrung dient.“ (Evangelii Gaudium 25)  Und um diese missionarische Entscheidung soll es gehen bei meinen Ausführungen zum Thema „Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund“ (Mt 12,34) – Grundlage der Neuevangelisierung.“

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

20. Jänner 2018: Die Hochschule Trumau lädt zur Ehe- und Familienfachtagung

Alle Informationen dazu gibt es hier auf dem Programm, das man downloaden kann. Die Hochschule Trumau spezialisiert sich auf Ehe und Familie und ist daher eine gute Ergänzung zu dem profilierten Angebot unserer Hochschule Heiligenkreuz im Bezug auf Priesterausbildung und Geistliche Berufung.

Achtung: Studenten von Heiligenkreuz zahlen nur 10 Euro! (Danke an die PTH Trumau!)

8. Jänner 2018: Unsere „originellste“ Studentin

Die Salzburger Nachrichten bringen hier einen sehr schönen Artikel über unsere „originellste“ Studentin an der Hochschule Heiligenkreuz. Es ist schon interessant und berührend, wie Gott oft in das Leben eingreifen kann… Wir wünschen der ehemaligen Soldatin Gottes Segen für das Studium und dann ein intensives missionarisches Wirken für das Reich Gottes!

5. Jänner 2018: Pater Karl Mitverfasser des „Mission Manifest“

Wir freuen uns, dass unser langjähriger, nun scheidender Rektor P. Karl Wallner, gemeinsam mit Dr. Johannes Hartl, Bernhard Meuser, Martin Iten, Paul Metzlaff und Benedikt Michal das Ausburger „Mission Manifest“ verfasst hat. So soll das Anliegen von Papst Franziskus nach einer „missionarisch ausgerichteten Kirche“, auch in Europa, verstärkt werden. Mehr dazu gibt es auf Youtube. Pater Karl hat auch einen dicken Artikel im zugehörigen Buch „Mission Manifest. Die Thesen für das Comeback der Kirche“ im Herder-Verlag verfasst. Am wichtigsten ist aber, dass möglichst viele mitmachen, siehe www.missionmanifest.online.

25. Dez. 2017: Gesegnete Weihnachten

18. Dez. 2017: + Prof. P. Dr. Josef Salmen SVD

Am 18. Dezember 2017 ist der Steyler Missionar Prof. P. Dr. Josef Salmen verstorben. Die Hochschule Heiligenkreuz ist ihm sehr dankbar, denn in den 1990er Jahren hat er durch 7 Jahre hindurch bei uns einen wichtigen Teilbereich der Philosophie gelehrt. Er gehört zu einer ganzen Generation von Sankt-Gabrieler-Professoren, die uns in Heiligenkreuz großzügig ausgeholfen haben und als Professoren in der Lehre hervorragend unterstützt haben. Pater Salmen möge durch Gottes Barmherzigkeit ruhen in Frieden.

11. Dez. 2017: Orthodoxes Kloster im Burgenland

In der Nähe unserer beiden Pfarren Mönchhof und Podersdorf wird in der Diözese Eisenstadt ein griechisch-orthodoxes Kloster entstehen. Es gab ein unwürdiges Hin- und Her, aber alles Große muss aus Widerständen geboren werden. Information dazu hier. Wir freuen uns sehr darüber. Der Abt des zukünftigen Klosters stammt aus Deutschland (im Bild rechts), er hat an der Hochschule Heiligenkreuz in den 1980er Jahren studiert, wir wünschen ihm und seinen Mitbrüdern Gottes Segen und die Fürsprache der Panhagia für das große Werk!

11. Dez. 2017: Bitte unterstützt die Priesterausbildung! Vergelts Gott!

Wenn Sie uns helfen wollen, klicken Sie hier, da geht es zu den „Bausteinen“.

5. Dez. 2017: Bestellungsverfahren für den neuen Rektor ist eröffnet

Am 2. Oktober hat der langjährige Rektor P. Karl Wallner vor dem Großkanzler und der Hochschulkonferenz, wie es die Statuten vorsehen, seinen Rücktritt erklärt und Rückblick auf die 18 Jahre gehalten, in denen er die Hochschule leitet. Nun hat der Heilige Stuhl den Rücktritt angenommen: Siehe die Kathpressmeldung hier. Nach Konsultation mit Vizerektor, Studien- und Forschungsdekan und anderer hat ihn der Herr Abt mit der interimistischen Leitung der Hochschule betraut und das Bestellungsverfahren für einen neuen Rektor eröffnet. – Pater Karl ist seit 1. Sept. 2016 Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich. „Missio Österreich“ ist die 11. größte Hilfsorganisation in Österreich. Sie sorgt für den Aufbau der jungen dynamischen Kirchen und soll – nach dem besonderen Wunsch von Papst Franziskus (siehe auch Evangelii Gaudium), die missionarische Gesinnung in Österreich erwecken und stärken. Pater Karl ist nun, obwohl er an der Hochschule weiter unterrichten wird, frei für diese herausfordernde Aufgabe. In seinem ersten „Kennenlernjahr“ bei Missio hat er bereits zahlreiche Projektreisen nach Afrika und Lateinamerika unternommen, um Arbeit von Missio für die Armen kennenzulernen. Foto: Der Nationaldirektor von Missio-Österreich mit Massai-Kindern in Lemek in Kenia, denen Missio 2016 eine erste Schule gebaut hat. Für die Hochschule Heiligenkreuz bitten wir um das Gebet, dass wir wieder einen guten Rektor erhalten, der die Dynamik des Aufbaus fortsetzt.

14. Nov. 2017: Video über die Feierliche Sponsion

14. Nov. 2017: Sponsion von 18 neuen „Magistri theologiae“

Am Vorabend zum Hochfest unseres heiligen Stifters Markgraf Leopold, 14. November 2017, fand um 16 Uhr die feierliche Sponsion im Kaisersaal statt. Die Hochschule freut sich über 18 neue „Magistrae theologiae“ bzw. „Magistri theologiae“ (im Vorjahr waren es 19). Abt Maximilian als Großkanzler nahm die Sponsion vor. Rektor Pater Karl dankte allen, vor allem den Kolleginnen und Kollegen am Ende seines langen Wirkens als Rektor. Dozent Pater Johannes Paul stellte den vielen Ehrengästen und Verwandten das Profil der Hochschule vor. Von den 18 Spondierten sind 11 im geistlichen Stand (also Priester, Diakone, Ordensleute oder Seminaristen) 7 sind Laien. Von den 18 sind 13 Männer und 5 Frauen. Von den 18 sind 4 Zisterzienser, 1 Diözesanpriester, 1 Bruder Samariter, 1 Ordensfrau, 3 diözesane Priesteramtskandidaten, die schon Diakone sind, 1 ehemaliger evangelischer Pastor. Eine Magistra stammt aus dem Iran (Foto) und ist vermutlich die erste Perserin mit einem Abschluss in katholischer Fachtheologie.

Sehr stimmig, fröhlich und herzlich war das eineinhalbtägige Geburtstagsfest, das unsere Hochschule zum 90. Geburtstag von Papst em. Benedikt XVI. ausgerichtet hat. Es war eine Freude, dass wir dieses Fest unseres „Namenspatrons“ zu seinen Lebzeiten feiern durften.
Hier das Programm, das genauso stattfand, wie es vorgesehen war. Der Kaisersaal war mit 280 Gästen übervoll, unter Ihnen Kardinal Koch, Nuntius Zurbriggen, Metropolit Arsenios von Austria, Erzbischof Orosch (Trnava) und weitere 7 Bischöfe.

Hier der Festvortrag von Kardinal Koch über Papst Benedikt XVI.
Hier der Vortrag von Abt Maximilian über Entweltlichung und Heiligung.
Bericht von Kathpess ist hier zu finden.

8. Nov. 2017: Erstmals über 300 Studenten

Nach Ende der Inskriptionsfrist hat das Sekretariat der Hochschule nun die Hörerstatistik für das Wintersemester 2017/18 veröffentlicht, sie ist hier zum downloaden. Bemerkenswertes:

Es sind 301 inskribiert, also erstmals in der Geschichte über 300. Die Zahl steigt aber nicht mehr so rasant wie zwischen 2009 und 2015, die Hochschule ist in einer stabilen Aufwärtsphase. Es ist beachtlich, dass die Hochschule von 1999 von 62 auf nunmehr 301 Studierende gewachsen ist.

Von den 301 sind 213 ordentliche Studierende der Fachtheologie, 39 sind außerordentlich Studierende der Fachtheologie, 49 sind Gasthörer/innen.

Von den 301 sind 163 Ordensleute und Seminaristen, von den übrigen 138 sind viele auf der Suche nach ihrer Berufung.

Von den 301 stammen 211 aus dem deutschen Sprachraum: 103 aus Österreich, 97 aus Deutschland, 11 Schweiz, – insgesamt 32 Nationalitäten: 1 Argentinein, 1 Armenien, 1 Belgien, 4 Brasilien, 2 Chile, 1 China, 1 Georgien, 2 Großbritannien, 11 Indien, 8 Italien, 1 Kamerun, 3 Kroatien, 3 Mexiko, 1 Nicaragua, 3 Nigeria, 1 Philippinen, 8 Polen, 2 Slowakei, 1 Slowenien, 1 Sri Lanka, 2 Tschechien, 1 Türkei, 6 Ukraine, 3 Ungarn, 3 USA, 3 Venezuela, 12 Vietnam, 1 Weissrussland.

Von den 301 sind 246 Studenten und 55 Studentinnen.

Von den 301 wohnen 44 im Stift Heiligenkreuz, 37 im Priesterseminar Leopoldinum, 27 gehören zum Diözesanen Missionskolleg „Redemptoris Mater“, 13 zu den Brüdern Samaritern, 180 wohnen in sonstigen Unterkünften rund um das Stift Heiligenkreuz.

17. Jänner 2017: Spendenabsetzbarkeit in Österreich besser geregelt

Unsere Hochschule erhält keine finanziellen Mittel des Staates oder des Landes oder der Kirche. Die Professoren arbeiten um Gottes Lohn. Und die Liebe des Volkes Gottes, die sich konkret in Spenden und „Bausteinen“ äußert, trägt alles und erlaubt uns, das Gebäude, die Lehrmittel, die Patenstudenten und die Mitarbeiter zu erhalten. – Daher ist es für unsere Spender wichtig, dass Sie ihre Spenden steuerlich absetzen können. In Deutschland ist das über den Förderverein möglich. Deo gratias. In Österreich ist das deshalb möglich, weil die Hochschule eine akademisch Einrichtung ist. FÜR ÖSTERREICH gibt es ab 2017 neue Regelungen, die eigentlich als Service für die Spender gedacht sind: Nicht mehr die Spender müssen die Absetzbarkeit in ihrer Steuerveranlagung nachweisen, sondern das geschieht automatisch!!! Dazu müssen WIR aber den genauen Namen und das Geburtsdatum (!) der Spender wissen. Danach haben die Spender keine Arbeit mehr und sparen Steuergeld! … – Gute Information des Finanzministeriums hier!

Und hier geht es zum „Archiv“

Hier geht es zu einer Übersicht aller Meldungen von 2017. Es handelt sich aber nicht um eine Chronik, da nicht alles, was sich an und um die Hochschule Heiligenkreuz tut, auf die Homepage gestellt werden kann… Unter „Willkommen“ finden Sie die Archiveinträge aller Jahre ab 2007.