Prof. P. Dr. Kosmas Thielmann OCist

Dr. theol., Pfarrmoderator in Gaaden, Studiendekan
Vorstand des Instituts für Moraltheologie,
Professor für Moraltheologie,
Geschäftsführer des „EUPHRat“

Adresse:
A-2531 Gaaden,
Kirchenplatz 1,
Tel. +43-2237-7202;
Mobil: +43-680-4464465;
E-Mail: kosmas.thielmann@hochschule-heiligenkreuz.at

Curriculum Vitae:

geb. 1966 in Essen

Studium der kath. Theologie, Rechtswissenschaft und Medizin in Bochum und Köln;

Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs „Ethik in den Wissenschaften“ am Interfakultären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Eberhard-Karls-Universität Tübingen;

Forschungsaufenthalte am Center for Ethics in Managed Care der Harvard Medical School sowie dem Department of Philosophy der Tufts University;

Promotion zum Dr. theol. mit einer Arbeit über „Ethische Grundlagen einer Prioritätensetzung in der Gesundheitsversorgung“;

Wiss. Angestellter der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Stuttgart;

Lehraufträge an den Universitäten Tübingen und Zürich sowie an der Fachhochschule Esslingen;

seit 2003 Mönch der Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz

seit Oktober 2017 Studiendekan der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

Publikationen unter „Kosmas Lars Thielmann“:

Thomas Merton: Mönch oder Poet? – Mönch und Poet!
In: W. Müller/D. Cuntz (Hrsg.): Gegensätze vereinen: Beiträge zu Thomas Merton. Münsterschwarzach: Vier-Türme-Verlag, 2015, 120-125.

Mystik und Poesie. Monastische Aspekte im dichterischen Werk Thomas Mertons.
In: W. Müller/D. Cuntz (Hrsg.): Kontemplativ leben: Erinnerungen an Thomas Merton. Münsterschwarzach: Vier-Türme-Verlag, 2014, 246-260.

Publikationen unter „Lars Thielmann“:

Szenarien für mehr Selbstverantwortung und Wahlfreiheit im Gesundheitswesen.
L. Thielmann, M. Rohr, D. Schade
Stuttgart: Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, 2002.
(Arbeitsbericht Nr. 222 / Dezember 2002)

Ethische Grundlagen einer Prioritätensetzung im Gesundheitswesen.
Bayreuth: Verlag P.C.O., 2001.
(Schriften zur Gesundheitsökonomie; Bd. 35)
[zugl.: Diss., Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 2001]

Bioethik auf der Grundlage der Rawlsschen Vertragstheorie (Norman Daniels).
In: M. Düwell/K. Steigleder (Hrsg.): Bioethik: eine Einführung.
Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2002, 105-119.

Perspektiven für Selbstbestimmung im Gesundheitswesen.
In: TA-Informationen 1 (2002) 3-8
[überarb. Fassung eines Vortrags auf der 4. Fachtagung „Patientenrechte in der Diskussion“ des Deutschen Hygiene-Museums, Dresden, 29.09.2001]

Der Nutzer im Gesundheitswesen: Veränderungen der Patientenrolle vom leidenden „Kranken“ zum mündigen „Konsumenten“, Verbraucher“ oder „Kunden“?
L. Thielmann, M. Rohr, D. Schade
In: TA-Informationen 1 (2002) 9-12

Hagiographie und Lebensstil.
In: O. Schumann (Hrsg.): Geschichte und Ethik.
Tübingen: Interfakultäres Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, 2001, 13-17.
(Materialen zur Ethik in den Wissenschaften, Band 2)

Pluralismus in der Politik.
In: J. Grupelaar (ed.): Pluralism as a philosophical problem.
Nijmegen: CEKUN, 1999, 25-27.
(CEKUN Werkdocuments; 3)

Krankheit, Heilung und Gesundheit: ökonomische, rechtliche und soziale Dimensionen.
In: Concilium 34/5 (1998) 496-501

Merkmale der Bioethik-Debatte
In: Gegenworte – Zeitschrift für den Disput über Wissen (hg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften) 1. Heft (Frühjahr 1998) 16-18

Kommentare sind geschlossen.