Doz. Dr. Dipl.-Ing. Giuseppe Rigosi

Dr. theol., Dipl.-Ing.,
Rektor des Diözesanen Missionskollegs „Redemptoris Mater“,
Dozent für Kanonisches Recht,
Mitglied des Instituts für Kirchengeschichte und Kirchenrecht

Adresse:
A-1130 Wien,
Wolfrathplatz 2;
Tel. +43-1-8760364,
E-Mail: giuseppe.rigosi@hochschule-heiligenkreuz.at

Curriculum vitae:

Geboren am 18. März 1953 in Bologna, Italien.

Am 10. Juli 1972 klassische Matura in Venedig, Italien.

Am 2. Nov. 1977 Diplomingenieur in Bologna.

Von 1977 bis 1979 Zivildienst in der „Opera Don Calabria“, Ferrara.

Von 1979 bis 1982 tätig im Beruf eines Diplom-Ingenieurs.

Von 1982 bis 1988 Itinerantkatechist des Neokatechumenats in Deutschland als Laie.

Am 18. Juni 1992 theologisches Baccalaureat in Rom.

Am 2. Mai 1993 Weihe zum Priester für die Diözese Rom.

Am 21. Juni 1995 Promotion zum Dr. iur. can. bei der Pontificia Università Lateranense, Rom.

Seit 1. Okt. 1995 Rektor des Diözesanen Missionskollegs Redemptoris Mater, Wien.

Seit 1996 Mitglied der Priesterrat der Erzdiözese Wien.

Seit 2001 Dozent bei der „Philosophische-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz“ (Österreich) und seit 2002 bei der “Istituto Superior de Estudio Teologico del Callao (Perù).

Vorlesungen in Kirchenrecht in Callao, Perú (SS 1998, SS 2006), Kaohsiung, Taiwan (SS 1999, SS 2004), in Kopenhagen (SS 2000, SS 2001), in Berlin (SS 2000, WS 2007), in Kitwe, Zambia (SS 2003, SS 2010), in Perth, Australien (SS 2004, SS 2009) und in Heiligenkreuz (seit 2001).

Publikationen:

Gli elementi della piena comunione con la Chiesa cattolica, Roma 1996.

Uno statuto per il catecumenato. Dal Concilio Vaticano II al Cammino neocatecumenale, in: Apollinaris 75 (2002) 841-854.

Gli sviluppi nelle motivazioni a favore della continenza sacerdotale, in: Catechumenium 5 (2005) 137-172.

Considerazioni sullo Statuto definitivo del Cammino Neocatecumenale, in: Apollinaris 82 (2009) 797-820.

Appassionato di scienza innamorato di Dio, Napoli 2014.

Kommentare sind geschlossen.