Archiv 2018

18.-19. Okt. 2018: Leadership . Intensiv . Seminar . Geistlich . Führen

Im Rahmen des Lizentiatsstudienprogrammes „Spiritualität und Evangelisation“ bietet Doz. Dr. Johannes Hartl eine Lehrveranstaltung über „Geistlich führen“. Im kommenden Semester erweitern wir diese Lehrveranstaltung und laden bis zu 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem großen „Intensivseminar“ über Leadership ein. Anmeldungen unter: tagungen@hochschule-heiligenkreuz.at

1. Aug. 2018: Wir werden immer älter, die Studenten immer jünger…

Unsere Hochschule wurde 1802 als „Hauslehranstalt“ gegründet, 1975 wurde sie „Hochschule“ mit Öffentlichkeitsrecht, 2007 wurde sie Hochschule „päpstlichen Rechtes“. Wir sind also schon über 216 Jahre alt. Jetzt haben wir festgestellt, dass der erste Student inskribiert hat, der NACH 2000 geboren worden ist. Wir heißen Florian Breker herzlich willkommen und wünschen ihm dann ab Herbst eine gesegnete Zeit als Student unserer Hochschule.
PS: Dieser Artikel inklusive Foto soll zum sommerlichen Schmunzeln anregen.

27. Juli 2018: Hochschulcampus auch im Sommer belebt

Wie gut, dass wir den schönen Hochschulcampus haben. Er ist auch im Sommer beliebt und belebt, wenn die Studenten in den Ferien sind. Das Foto zeigt einige Sportler der Geistlichen Sportwoche beim Schachspielen. In der ersten Augustwoche werden 44 Priester Exerzitien halten, – und die erholsame Atmosphäre des Wienerwaldes tut allen gut.

22. Juli 2018: Zahlreiche Studienabschlüsse

Auch in den Sommerferien finden noch zahlreiche Diplomprüfungen statt. Vielleicht erreichen wir heuer sogar einen neuen Rekord an Studienabschlüssen und Sponsionen. Wir gratulieren allen von Herzen und wünschen Gottes Segen für den weiteren Lebensweg.
Foto: Nach einer erfolgreichen Diplomprüfung herrscht immer gute Stimmung…

2. Juli 2018: No pain no gain

Am Samstag, 7. Juli 2018, endet die anstrengende Prüfungszeit und damit das Studienjahr 2017/19.

Der Apostel Petrus hat in prophetischer Voraussicht den Studierenden ein Wort des Trostes geschenkt, das wir hier gerne weitergeben wollen:

„Der Gott aller Gnade aber, der euch in der Gemeinschaft mit Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird euch, die ihr kurze Zeit leiden müsst, wieder aufrichten, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen.“ (1 Petr 5,10)

Wir wünschen allen Lehrenden und Studierenden und für die Hochschule arbeitenden einen erholsamen Sommer!

28. Juni 2018: Zahlreiche Studienabschlüsse

Wir freuen uns über viele erfolgreiche Studienabschlüsse. Hier auf dem Foto Frater Isaak Maria Käfferlein, der bei Prof. Gerl-Falkovitz die Diplomarbeit geschrieben hat, natürlich über ein philosophisches Thema. Zur feierlichen Abschlussprüfung, die öffentlich ist, kommen dann immer auch die Mitstudenten, vor allem aber die Oberen und Regenten, sodass das Ganze den Charakter einer kleinen „Defensio“ hat. Frater Isaak hat viel vor sich: er legt im Sommer die Feierliche Profess ab, wird dann gleich zum Diakon geweiht, dann geht es sofort nach Neuzelle im idyllischen abgelegenen fernen Brandenburg zur Neugründung von Neuzelle. Das Studium ist ja nur ein Mittel zum Zweck: für Gott und die Menschen mit voller Kraft zu wirken.

26. Juni 2018: Evangelischer Pastor wird katholischer Priester

Einer der 16 Absolventen unserer Hochschule, die heuer zu Priestern geweiht werden, war evangelischer Pastor: Mag. Hartmut Constien konvertierte 2014 mit seiner Frau und seinen Kindern zur katholischen Kirche. Der 43-Jährige studierte zunächst evangelische Theologie, wurde 2006 in den Dienst der evangelischen Kirche aufgenommen und war als Pfarrer tätig. Irgendwann fiel die gemeinsame Entscheidung Constiens und seiner Ehefrau, katholisch zu werden: „Wir haben immer mehr erkannt, dass unser Glaube der Glaube der katholischen Kirche ist, und dass auch unsere Art, den Glauben zu leben, immer mehr der katholischen Frömmigkeit entspricht.“ Bischof Rudolf war bereit, den Weg zum Priestertum gemeinsam mit Hartmut Constien und seiner Familie zu gehen. Seit 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg. Zugleich studierte er katholische Theologie an der Hochschule Heiligenkreuz. Das Praktikum absolvierte er in Reinhausen und Sallern. Auf seine Zeit als Priester freut er sich sehr: „Es geht darum, den Glauben an Jesus Christus bei den Menschen lebendig und die Kirche in unserer Zeit sichtbar und erlebbar werden zu lassen.“ Sein Primizspruch lautet „Cor ad Cor loquitur – Das Herz spricht zum Herz“. Dies war der Wappenspruch des seligen John Henry Newman und stammt ursprünglich vom heiligen Franz von Sales. Die Priesterweihe findet am 6. Juli in der Regensburger Schottenkirche statt. Seine Primiz feiert Hartmut Constien am 8. Juli um 10.30 Uhr in St. Josef Reinhausen. Primizprediger ist Pater Dr. Augustinus Sander OSB. Siehe Homepage Regensburg.

15. Juni 2018: Prüfungszeit bis 7. Juli

Wir wünschen allen Lehrenden und Studierenden eine gute Prüfungszeit, dass die Belastungen der 3 Prüfungswochen zu einem inneren Wachstum und zu erfolgreich bestandenen Prüfungen führen… und dass die gute Stimmung bleibt!

5. Juni 2018: Große Begeisterung für das Lizentiatsstudium „Spiritualität und Evangelisation“

Prof. Pater Dr. Wolfgang Buchmüller, Leiter des Lizentiatsstudienprogrammes „Spiritualität und Evangelisation“ meldet: „Heute hat der erste zweijährige Zyklus mit dem letzten Seminar abgeschlossen. Es war eine sehr positive Stimmung mit viel Dankbarkeit.“ Auch die anderen Lehrenden berichten von der Begeisterung, die unter den Studierenden über das offensichtlich gelungene Curriculum dieses 2-jährigen Spezialisierungsstudiums herrscht. Und die Lehrenden freuen sich über die Motivation der Lizentiatsstudenten. Die meisten der 17 sind Priester, die für das Studium freigestellt wurden. Auch für den nächsten Zyklus gibt es schon Anmeldungen. Studiendekan Prof. P. Dr. Kosmas Thielmann wird eine Evaluierungskommission leiten, um die Rückmeldungen der Studenten zu berücksichtigen und noch besser zu werden. Wir haben mit diesem Curriculum ja „Neuland“ betreten, entsprechend lange und intensiv war der Approbationsprozess durch die Bildungskongregation, der wir für die guten Vorschläge, die wir implementieren konnten, sehr dankbar sind.

4. Juni 2018: „So schön!“

Besucher des Hochschulcampus sind vom Innenhof meist sehr beeindruckt. „So schön“, hören wir oft. Der barocke Vierkanthof, einst landwirtschaftlicher „Meierhof“ des Stiftes, ist zu einem einlandenden Hochschulcampus geworden. Die Schönheit der Atmosphäre wirkt sich auch positiv auf die Motivation der Lehrenden und Studierenden aus. „So schön!“

30. Mai 2018: Spannende 7über7-Vorträge im Wintersemester 2018/19

Wir freuen uns, dass auch im Wintersemester 2018/19 interessante Referentinnen und Referenten zu den „7über7-Vorträgen“ kommen werden. Immer am Montag um 19.07 im Bernhardinum.

Das Programm kann man hier downloaden.

28. Mai 2018: Doz. DDr. Josef Zemanek über die Psalmen

Am Montag, 28. Mai 2018 um 19.15 Uhr schließen wir unsere „Vortragsreihe 7über7″ im Sommersemester 2018 mit einem ganz besonderen Vortrag ab. Unser langjähriger Dozent DDr. Josef Zemanek, der mit Ende dieses Studienjahres leider die Altersgrenze erreicht und somit emeritiert werden muss, hält seine Abschiedsvorlesung über: „Das Verhältnis Gott und Mensch in den Psalmen“.

„’Nur in deinem Licht wird Licht ansichtig!‘ (Ps 36,10) – Das Verhältnis Gott und Mensch in den Psalmen: Die Psalmen sind Texte aus einem deutlich anderen Kulturkreis, sie sind mehr als 2000 Jahre alt. Dennoch werden sie nach wie vor umfangreich in der Liturgie der Kirche verwendet. Ihre einfache und doch tiefgreifende Bildsprache spricht Situationen an, die auch heute noch unverändert wesentliche Erfahrungen des Menschen und seine Beziehung zu Gott aufzeigen. Daher können diese Texte auch den Menschen des 21. Jahrhunderts und sein Suchen nach Gott sehr authentisch ansprechen.“

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

24. Mai 2018: Spannender Studientag über PAULUS mit Bestsellerautoren

Am Donnerstag, 24. Mai 2018, lädt die Hochschule zu einem wahrlich spannenden Studientag über Paulus (Apostel. Missionar. Autor.) mit einigen Bestsellerautoren ein.

Schon der VORMITTAG (08:00 bis 11.45 Uhr) ist bunt und abwechslungsreich mit Referenten wie dem Rektor des Österreichischen Hospizes Prof. Markus St. Bugynar, dem Leiter von „Biblische Reisen“ Andreas Kickinger, dem Nationaldirektor von Missio Österreich Karl Wallner und den Professoren Martin Schöffberger und Friedrich Schipper.

Am NACHMITTAG (14:00 bis 17.45 Uhr) referieren 4 Bestsellerautoren:
Guido Baltes (Paulus. Jude mit Mission);
Hermann-Josef Zoche (Der Apostel. Ein Paulus-Roman);
Alois Prinz (Der erste Christ. Die Lebensgeschichte des Apostels Paulus) und
Michael Hesemann (Paulus von Tarsus. Archäologen auf den Spuren des Völkerapostels).

Das Programm ist hier downzuloaden. Wir wünschen uns viele Teilnehmer, denn Paulus ist immer aktuell und muss besser gekannt werden.

15. Mai 2018: USA in Cistercienserforschung führend!

Pater Alkuin Schachenmayr ist unser Stiftsarchivar, Herausgeber der Forschungszeitschrift ‚Analecta Cisterciensia‘, Vorstand des Europainstituts für Cistercienserforschung an der Hochschule Heiligenkreuz und Professor für Kirchengeschichte. Derzeit nimmt er am ‚International Congress on Medieval Studies‘ in Kalamazoo im US-Bundesstaat Michigan teil. Diese jährliche Mediävistentagung ist die weltweit größte Versammlung von Wissenschaftlern aus Ordensgeschichte, Kirchengeschichte, Kunstgeschichte, Musikologie und Philologie. Heuer sind ca. 3.400 Teilnehmer aus aller Welt auf dem amerikanischen Universitätscampus versammelt.
Foto: Pater Alkuin mit Hans Christoffersen, dem Verlagsleiter von Cistercian Publications und Liturgical Press, den zwei bedeutendsten Verlagen mit einem monastisch-wissenschaftlichen Profil auf dem englischsprachigen Markt.

13. Mai 2018: Katholikentag in Münster

Dieser Tage fand in Münster in Deutschland der deutsche Katholikentag statt. Tausende Katholiken kamen zusammen zu Gebet, Liturgie, Austausch, Vorträgen, Impulsen, Begegnung und Gespräch. Auch die Hochschule Heiligenkreuz war – wie schon 2016 in Leipzig – mit einem Stand vertreten. Die Mitbrüder und Studenten berichten von hunderten herzlichen Begegnungen und einer sehr guten Stimmung. Auf Facebook gibt es weitere Fotos, die einen Eindruck vermitteln. Die Hochschule Heiligenkreuz ist sehr bekannt, vor allem Theologiestudentinnen und Theologiestudenten interessierten sich für uns. Foto: Pater Karl, Pater Malachias, Studenten der Hochschule und Freunde beim Stand der Hochschule am Katholikentag in Münster.

14. Mai 2018: 7über7-Vortrag von Prof. Philipp Harnoncourt

Am Montag, 14. Mai 2018 um 19.15 Uhr laden wir zum Ersatztermin der „Vortragsreihe 7über7″ vom März ein. Der emeritierte Grazer Univ.-Prof. Dr. Philipp Harnoncourt gastiert mit seiner Bildpräsentation über: „Die Heilig-Geist-Kapelle in Bruck an der Mur – Geschichte, Wiederherstellung, symbolisch verschlüsselte Botschaft des Baudenkmals“.

„Von der ehemaligen Hl.-Geist-Kapelle in Bruck an der Mur, erbaut 1495-97 von wohlhabenden Bürgern dieser Stadt, stellte Prof. Dr. Peter B. Steiner (München), einer der besten Kenner der Geschichte der Sakral-Architektur, fest: ‚Weder in meinem Kopf noch in meinen Büchern habe ich Vergleichbares gefunden! Es handelt sich hier um ganz singuläres Baudenkmal der Spätgotik!‘
Nach der formellen Profanierung 1795 wurde dieses Gebäude als Pferdestall, als Gasthaus und als Miet-Wohnhaus gebraucht. Durch den Bau des Schnellstraßen-Knotens (S6/S35) ging die Wohnqualität verloren, und der Abbruch war bereits vorgesehen. Die Geschwister Harnoncourt haben den Symbolwert dieses Baudenkmals erkannt und sich nachdrücklich für dessen Wiederherstellung eingesetzt. Bald hat sich herausgestellt, dass hier eine symbolisch verschlüsselte universale Botschaft vorliegt, die heute von größter Aktualität ist. Vermittler dieser Botschaft von Schöpfer und Schöpfung, Makro- und Mikrokosmos, Mensch und Gesellschaft sind ausschließlich Zahl und Maß, Figur und Körper, musikalische und göttliche Proportionen.
Was ein Denkmal zum Denkmal macht, ist nicht sein Alter, sondern seine Botschaft!“

Philipp Harnoncourt gibt Einblick in ein abenteuerliches Unternehmen. Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

7. Mai 2018: Regens Dr. Markus Moling über Thomas von Aquin

Am Montag, 7. Mai 2018 um 19.15 Uhr laden wir zu einem weiteren Termin der „Vortragsreihe 7über7″ ein. Der Regens des Priesterseminars Brixen, Dr. Markus Moling spricht über: „Die Ewigkeit Gottes. Überlegungen zum Gottesbegriff des heiligen Thomas von Aquin“.

„Im Glaubensbekenntnis bekennen wir, dass wir an das „ewige Leben“ glauben. Dieses Leben ist Teilhabe an der Ewigkeit Gottes. Was heißt aber, dass Gott ewig ist und wie können Geschöpfe an der Ewigkeit Gottes teilhaben? Ausgehend von diesen Fragen suchen wir nach Antworten bei einem der größten christlichen Philosophen, bei Thomas von Aquin. Im Vortrag wird in einem ersten Schritt versucht, das Ewigkeitsverständnis von Thomas ausgehend von seinem Zeitbegriff darzulegen. Dann werden mögliche Stärken aber auch Schwierigkeiten des Ewigkeitskonzeptes von Thomas beleuchtet. Schließlich geht es in einem letzten Schritt um die Frage, ob die Individualität des Menschen im Jenseits durch die Teilhabe an der Ewigkeit bei Thomas aufgelöst wird.“

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

30. April 2018: Hochschule feiert ein großes Fest des Dankes

Am Montag, 30. April (der Tag ist eingezwickt zwischen dem Sonntag und dem Feiertag 1. Mai, wo auch der Klostermarkt ist) feiern wir ein großes Fest des Dankes. Wir danken Gott für all das, was seit der Grundsteinlegung vor 5 Jahren geschehen ist. Unglaubliches und Wunderbares. Zugleich verabschieden wir Pater Karl als Rektor der Hochschule, nach fast 19 Jahren.
15:00 Uhr Festmesse in der Abteikirche zum 30-jährigen Priesterjubiläum von Abt Maximilian, Pater Karl und Pater Marian
16:30 Uhr Präsentation und Fest in der Hochschule
18:00 Uhr Dankvesper in der Abteikirche / oder Montagsmesse
19:00 Uhr Feierlicher Ausklang im Äußeren Stiftshof, Dank an den scheidenden Gründungsrektor Pater Karl Wallner, Imbiss…

Wir laden dazu herzlich alle ein, die mit dem Stift und der Hochschule verbunden sind. Bitte kurzes Email an: office@stift-heiligenkreuz.at, bzw. anrufen unter +43-2258-8703-400.

30. April 2018: Verabschiedung von Rektor P. Karl Wallner

Am 30. April feiert die Hochschule ein „Fest des Dankes“ anlässlich des 30-jährigen Priesterjubiläums von Abt Maximilan, Pater Karl Wallner und Pater Marian Gruber. Zugleich wird der langjährige Rektor der Hochschule Pater Karl Wallner (1999-2017, seit 15. Nov. leitet er die Hochschule interimistisch) verabschiedet. Das Bestellungsverfahren für seinen Nachfolger wurde vom Großkanzler abgeschlossen, die Ernennung ist allein Recht des Heiligen Stuhles. – Inzwischen knüpft Pater Karl als Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke zahlreiche internationale Kontakte. In der Tagespost ist eine sympathische Würdigung durch den Spitzenjournalisten Stephan Baier erschienen. Das Foto zeigt Pater Karl bei seinem Besuch in dem überfüllten Priesterseminar von Kandy auf Sri Lanka…

16. April 2018: Dr. Adrian Hollaender über die Menschenrechte

Am Montag, 16. April 2018 um 19.15 Uhr setzen wir mit unserer „Vortragsreihe 7über7″ fort. Dr. Adrian Eugen Hollaender, Rechtsanwalt, Fachbuchautor und Menschenrechtsexperte, referiert über: „Die Menschenrechte als Maxime rechtsstaatlicher Ordnungssysteme“.

Menschenrechte sind das Herzstück jeder Rechtsordnung und der Kern des Rechtsstaats! Solcherart sind sie nicht nur für den Einzelnen, sondern für die gesamte staatliche Ordnung schlechthin unentbehrlich. Dieser Vortrag eines der profiliertesten Menschenrechtsexperten erläutert den Ursprung und das Wesen der Menschenrechte sowie deren besondere Bedeutung für rechtsstaatliche Ordnungssysteme. Dabei werden sowohl die theoretischen Grundlagen als auch die Anwendung der Menschenrechte in der Praxis beleuchtet und in anschaulicher Weise anhand von konkreten Beispielen dargestellt.“

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

9. April 2018: Dr. Thomas Belz über die abendländische Harmonielehre

Am Montag, 9. April 2018 um 19.15 Uhr geht es gleich nach den Osterferien mit unserer „Vortragsreihe 7über7″ weiter. Dr. Thomas Aurelius Belz, Cembalo- und Klavierbauer, Organologe, Kunsthistoriker und Autor, referiert über: „Das Evangelium der Tonkunst. Christliche Symbolik und ethischer Gehalt der abendländischen Harmonielehre“.

Musik ist nicht einfach Musik! Musik ist Spiritualität, Musik ist Mystik, in der Musik berührt einem eine grundlose und begründungsfreie Schönheit.

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

19. April 2018: Hochschulausflug in die Geschichte und in die Zukunft

Der Hochschulausflug war durch schönes Wetter gesegnet, er führte 170 Professoren und Studenten unter Leitung von Abt Maximilian nach Klosterneuburg, wo wir eine wunderschöne Heilige Messe feiern durften. Der Generalabt der Augustiner-Chorherren begrüßte uns sehr herzlich. Nach dem Mittagessen ging es aus der Geschichte (in Klosterneuburg ist unser Landespatron, der heilige Leopold begraben) in die Zukunft: Wir besichtigten die UNO-City! Das war ein echter Kontrast. Die Vesper sangen wir in der modernen Christus-Hoffnung-der-Völker Kirche, mit eucharistischem Segen. Der Hochschulausflug hat unsere Gemeinschaft sehr gestärkt.

9. April 2018: Grüße vom Papa emerito

Unser Herr Abt hatte die Gelegenheit, zusammen mit Pater Wolfgang, Pater Kosmas und Pater Martin den „Namenspatron“ unserer Hochschule, Papa emerito Benedikt XVI. kurz vor dessen 91. Geburtstag zu besuchen. Hauptzweck der Reise war ein Termin an der päpstlichen Bildungskongregation mit Giuseppe Kardinal Versaldi, Erzbischof Angelo Zani und Dr. Matthias Ambros, wo es vor allem um die Bestellung des neuen Rektors für die Hochschule Heiligenkreuz ging. Wir gehen voll Zuversicht in die Zukunft! Am Abend wurden unsere vier Mitbrüder auch vom emeritierten Papst Benedikt XVI. empfangen – eine große Freude! Der emeritierte Papst freute sich Gutes von unserem Stift, der Hochschule und unseren Aufgaben zu hören, gab seinen Segen und ließ uns alle lieb grüßen. Danke!

20. März 2018: Vortrag über Kaiser Karl und Zita

Herzliche Einladung zum Vortrag des Experten für die Habsburger Dr. Norbert Nemec

am Dienstag, 20. März 2018 um 19.30 Uhr im Auditorium Maximum der Hochschule:

„Karl und Zita, Österreichs letztes Kaiserpaar“

17. März 2018: Spannende 7über7-Vorträge im Sommersemester 2018

Wir freuen uns, dass auch im Sommersemester 2018 interessante Referentinnen und Referenten zu den „7über7-Vorträgen“ kommen werden. Immer am Montag um 19.07 im Bernhardinum.

Das Programm kann man hier downloaden.

25. März 2018: Bitte unterstützt die Priesterausbildung! Vergelts Gott!

Wenn Sie uns helfen wollen, klicken Sie hier, da geht es zu den „Bausteinen“.

19. März 2018: Rückblick auf die Tagung „Erlösung oder Selbsterlösung“

Erlösung oder Selbsterlösung ? – Die Antwort des christlichen Glaubens auf Gnosis und Esoterik.

Unter diesem Titel fand an der Philosphisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz von 16. Bis 17. März eine offene Tagung statt, bei der als Referenten neben dem Rektor P. Dr. Karl Wallner auch Prof. Dr. Hansjörg Rigger aus Brixen, Prof. Dr. Peter Bruns aus Bamberg Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky OCist und Prof. P. Dr. Wolfgang Buchmüller OCist aus Heiligenkreuz, sowie Dr. phil. Viki Ranff aus Trier und Prof. Dr. Helmut Zander aus Fribourg geladen waren. Weiters wurde der Beitrag von Prof. DDr. Markus Enders, der aus persönlichen Gründen verhindert war, verlesen. Einen kleinen Einblick zum Weg in die und aus der Esoterik bot der Direktor des Überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum, Mag. Martin Leitner.

Karl Wallner eröffnete den Themenreigen nach einem Eingangsreferat von Abtpräses Dr. Maximilian Heim OCist. Wallners Ansatz war die Darlegung des christlichen Erlösungsglaubens anhand des Akronyms ICHTYS“, Prof. Rigger wählte für seinen Vortrag den provokanten Titel „Salvator Mundi oder Salvator Salvandus?“ und bot eine Vielzahl gnostischer Schriten, denen er die Aussagen der Bibel gegenüberstellte.

Der Freitagabend wurde mit einem geistlichen Impuls von Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky OCist zum Thema „Nur die Liebe heilt“ und mit der gemeinsamen Betrachtung des Kreuzweges abgeschlossen.

Nach einer Analyse des Kontrastes oder der Konvergenz östlicher Meditationspraktiken und christlicher Kontemplation durch Prof. Buchmüller OCist ließ Dr. Viki Ranff das Licht auf die Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen fallen und erbrachte den Nachweis, dass Hildegard strikt zwischen Theologie und „Kräuterwissen“ trennte und somit nicht als Esoterikerin im eigentlichen Sinne bezeichnet werden kann.

Prof. Dr. Zander führte in die Geschichte der Anthroposophie unter dem Blickwinkel von „Gnade und Selbsterlösung“ ein und zeigte auf, dass es sich im Bereich Esoterik und New Age nicht um eine homogene Gruppe, sondern immer um Einzelindividuen und deren persönlichen Zugang handele.

Den Abschluss des Themenreigens bildete der Vortrag von Kardinal Paul Josef Cordes, Rom mit dem Titel „New Age – eine modische Heilslehre, theologisch inspiziert“,

Kardinal Cordes wies auf die kirchlichen Dokumente in Zusammenhang mit Esoterik und New Age hin, zählte die verschiedenen – auch im Programm kirchlicher Bildungshäuser angebotenen – esoterischen Praktiken und Erscheinungsformen auf und zeigte den Widerspruch zum Erlösunswerk Christi auf. Nicht unerwähnt blieb, dass im New Age all jene Theorien wieder zu finden seien, welche von den Religionen, insbesondere der katholischen Glaubenslehre, über die Jahrhunderte abgelehnt und verurteilt wurden. Kardinal Cordes schloss seinen Beitrag mit der bemerkenswerten Aussage: „Gottes Leben in drei Personen ist totale Bejahung. Wer wollte sie mit dem,Nirwana tauschen?“ (ML)

16./17. März 2018: Internationale Tagung über „Erlösung“ und Esoterik

In einer großen und international angelegten Tagung, zu der Prof. Dr. Wolfgang Buchmüller und die ganze Hochschule herzlich einladen, beschäftigen wir uns mit dem Thema der „Erlösung“. Unter dem Titel „Erlösung oder Selbsterlösung? Die Antwort des christlichen Glaubens auf Gnosis und Esoterik“ beschäftigen sich fachkundige Referenten aus dem ganzen deutschen Sprachraum mit dem Thema der Erlösung. Eine profunde Auseinandersetzung mit der esoterischen Szene und dem Boom an nichtchristlicher Spiritualität darf im akademischen Raum nicht zu kurz kommen.
Das Programm ist hier zum downloaden.
Information und Anmeldung über
: tagungen@hochschule-heiligenkreuz.at, Tel. +43-2258-8703-406 (Markus Dusek).
Beginn: Freitag, 16. März um 9 Uhr. Ende: Samstag, 17. März um ca. 16 Uhr.

Referenten: Kardinal Paul Josef Cordes (Rom), Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz), Prof. P. Karl Wallner (Heiligenkreuz), Prof. Markus Enders (Freiburg i. Brsg.), Prof. Hansjörg Rigger (Heiligenkreuz), Prof. Peter Bruns (Bamberg), Prof. P. Bernhard Vosicky (Heiligenkreuz), Prof. Wolfgang Buchmüller (Heiligenkreuz), Direktor Martin Leitner (Heiligenkreuz), Dr. Viki Ranft (Trier), Prof. Helmut Zander (Fribourg) u.a.

15. März 2018: Vor 30 Jahren besuchte uns Mutter Teresa

14. März 2018: Neue Studenten

Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Ordensgemeinschaften und Kongregationen uns ihre Studenten anvertraut haben, freuten wir uns über den Besuch von Abt Gerhard Hafner vom Stift Admont: er kam mit Subprior Thomas Stellwag und brachte Frater Rupert mit. Sie wollten sich mal die Hochschule anschauen. Jetzt hoffen wir, dass es Ihnen so gefallen hat, dass Frater Rupert bei uns studieren darf. Die derzeitigen Benediktiner aus der Schweiz und aus Maria Roggendorf sind eine große Bereicherung. Abt Maximlian und Vizerektor P. Alkuin Schachenmayr zeigten die Hochschule, die sich bei schönem Frühlingswetter auch architektonisch von ihrer besten Seite zeigte. Wie schön, dass die Admonter Delegation auch beim Chorgebet, beim Mittagessen und in der Rekreation der Mönche dabei waren.

12. März 2018: Dr. Friederike Dostal über Erwachsenentaufe

Am Montag, 12. März 2018 um 19.15 Uhr erfolgt der Auftakt zur „Vortragsreihe 7über7″ im Sommersemester 2018. Frau Dr. Friederike Dostal, Leiterin des Referates für Erwachsenenkatechumenat und Verkündigung der ÖBK, referiert über: „Erwachsenentaufe: Grundlagen und Erfahrungen mit dem Katechumenat und der Begleitung von Neophyten als Modell der Integration und Beteiligung“.

„Es ist ein Zeichen der Zeit: Immer mehr Erwachsene fragen nach der Taufe. Sie suchen die Nähe Gottes und möchten zu Jesus Christus und Seiner Kirche gehören. Sie kommen aus unterschiedlichen Kulturen und haben verschiedene Motive. Alle aber gehen einen langen Weg der Vorbereitung im Katechumenat. Diesen Weg zu verstehen und begleiten zu können wird zu einer wichtigen Aufgabe. Gott fügt unserer Gemeinschaft neue Christen hinzu: Das ist Chance und Herausforderung zugleich. Und jedenfalls das, woran sich die Zukunft der Kirche entscheidet. Hintergründe und einen ersten Zugang dazu bietet das Referat von Dr. Friederike Dostal, die aus ihrer langjährigen Erfahrung als Leiterin des Referates für Erwachsenenkatechumenat und Verkündigung im Pastoralamt der Erzdiözese Wien und des Koordinationsbüros der Bischofskonferenz für Katechumenat und Asyl Auskunft zu diesem wichtigen Thema geben wird.“

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

20. Feb. 2018: Vorlesungsverzeichnis für SS 2018 online

Das Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2018 ist fertig. Darin finden sich die Lehrveranstaltungen und die wichtigsten Informationen. Man kann das Vorlesungsverzeichnis hier downloaden.

Ab sofort können die Studenten die Lehrveranstaltungen auch in ihrem persönlichen Online-Portal inskribieren. Bereits seit einigen Semestern genießen die Studenten und Lehrenden den Service, dass sie online jederzeit über die aktuellen Lehrveranstaltungen informiert werden und den täglichen Stundenplan immer aktuell abrufen können.

22. Jänner 2018: Weihbischof Florian Wörner über Neuevangelisierung

Am Montag, 22. Jänner 2018 um 19.15 Uhr laden wir zum letzten Mal in diesem Semester zur „Vortragsreihe 7über7″ ein. Florian Wörner, Weihbischof für das Bistum Augsburg, referiert über: „‘Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund‘ (Mt 12,34) – Grundlagen der Neuevangelisierung“.

„Oft werde ich von Gläubigen gefragt, was wir tun können, dass es wieder aufwärts geht mit Glaube und Kirche. Die Päpste sprechen in dem Zusammenhang seit über 25 Jahren von der Notwendigkeit einer neuen Evangelisierung in unserer Zeit. Gemeint ist dabei v. a. die Vertiefung der Christusbeziehung, des Glaubenswissens, der Beheimatung in der Kirche, der Auskunfts- und Sprachfähigkeit und der Bereitschaft, den Glauben in Wort und Tat zu bezeugen. Papst Franziskus schreibt dazu: „Ich träume von einer missionarischen Entscheidung, die fähig ist, alles zu verwandeln, damit die Gewohnheiten, die Stile, die Zeitpläne, der Sprachgebrauch und jede kirchliche Struktur ein Kanal werden, der mehr der Evangelisierung der heutigen Welt als der Selbstbewahrung dient.“ (Evangelii Gaudium 25)  Und um diese missionarische Entscheidung soll es gehen bei meinen Ausführungen zum Thema „Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund“ (Mt 12,34) – Grundlage der Neuevangelisierung.“

Der Vortrag ist wie immer im Anschluss an die Montagsmesse um 18 Uhr, beginnt um 19.15 Uhr und findet im Bernhardinum statt.

20. Jänner 2018: Die Hochschule Trumau lädt zur Ehe- und Familienfachtagung

Alle Informationen dazu gibt es hier auf dem Programm, das man downloaden kann. Die Hochschule Trumau spezialisiert sich auf Ehe und Familie und ist daher eine gute Ergänzung zu dem profilierten Angebot unserer Hochschule Heiligenkreuz im Bezug auf Priesterausbildung und Geistliche Berufung.

Achtung: Studenten von Heiligenkreuz zahlen nur 10 Euro! (Danke an die PTH Trumau!)

6./7. März 2018: Cistercienserforschung in Heiligenkreuz

Unser Vizerektor und Experte für Cistercienserforschung, Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr, lädt am 6. und 7. März 2018 zu einem Doktoranden- bzw. Nachwuchsseminar. Im Mittelpunkt des Kolloquiums steht – wie schon bei EUCist Doktorandenworkshops 2010, 2012, 2014 und 2016 – die Präsentation und möglichst offene Diskussion von Dissertationsprojekten über Cistercienser und/oder vergleichende Ordensforschungen. Gewünscht werden explizit Werkstattberichte noch nicht abgeschlossener Arbeiten, die nicht nur auf Ergebnisse, sondern auch auf offene Fragen und methodische Probleme eingehen.

Wir bitten um eine kurze Darstellung des jeweiligen Forschungsprojekts mit einigen Hinweisen zu Ihrer Person. Besonders gesucht sind Projekte aus der Theologie, Kirchengeschichte und neueren cisterciensischen Ordensgeschichte.

Termin: 06.03.2018 – 07.03.2018

Kontakt:

Prof. Pater DDr. Alkuin Schachenmayr O.Cist.
Mobil: 0043-680-445-4880
E-Mail: nota@schachenmayr.net

Deadline: 15. Februar 2018

Nähere Infos unter: www.hsozkult.de/event/id/termine-35483

8. Jänner 2018: Unsere „originellste“ Studentin

Die Salzburger Nachrichten bringen hier einen sehr schönen Artikel über unsere „originellste“ Studentin an der Hochschule Heiligenkreuz. Es ist schon interessant und berührend, wie Gott oft in das Leben eingreifen kann… Wir wünschen der ehemaligen Soldatin Gottes Segen für das Studium und dann ein intensives missionarisches Wirken für das Reich Gottes!

5. Jänner 2018: Pater Karl Mitverfasser des „Mission Manifest“

Wir freuen uns, dass unser langjähriger, nun scheidender Rektor P. Karl Wallner, gemeinsam mit Dr. Johannes Hartl, Bernhard Meuser, Martin Iten, Paul Metzlaff und Benedikt Michal das Ausburger „Mission Manifest“ verfasst hat. So soll das Anliegen von Papst Franziskus nach einer „missionarisch ausgerichteten Kirche“, auch in Europa, verstärkt werden. Mehr dazu gibt es auf Youtube. Pater Karl hat auch einen dicken Artikel im zugehörigen Buch „Mission Manifest. Die Thesen für das Comeback der Kirche“ im Herder-Verlag verfasst. Am wichtigsten ist aber, dass möglichst viele mitmachen, siehe www.missionmanifest.online.