Archiv 2011

27. Jun 2011: Heiligenkreuzer Fußballmannschaft vom „Theocup 2011“

Heiligenkreuzer Fußballmannschaft vom „Theocup 2011“ in Freiburg begeistert zurückgekehrt (27.06.11.) – Trotz Prüfungszeit haben 8 unserer Studenten am heurigen Fußballtournier namens „Theocup“ im fernen Freiburg teilgenommen. Die Leitung der Hochschule fördert ja die sportlichen Aktivitäten der Studenten sehr, weil das christliche Menschenbild ja ein ganzheitliches ist: Gott hat den Menschen nicht nur aus Seele geschaffen, sondern als Seele und Leib. Darum ist es notwendig, dass die Frommen sportlicher werden und die Sportlichen frömmer. Unsere Mannschaft namens „Sancta Crux United“ kam Montag um 2 Uhr nachts kaputt, aber auch glücklich wieder heim. Und auch erfolgreich: Von 25 Mannschaften aus 6 Nationen haben sie den sechsten Platz  erreicht und sind lediglich am Turniersieger aus Freiburg im 9-Meterschiessen gescheitert… Bravo!!! Die Jungs freuen sich schon auf den Theocup 2012 in Jena.

21. Jun 2011: Auszeichnung von Prof. DDr. Herbert Pribyl

Auszeichnung von Prof. DDr. Herbert Pribyl durch Minister Töchterle (21.06.11.) – In letzter Zeit geht ein regelrechter Regen von Auszeichnung über einige wichtige Persönlichkeiten nieder (Abt Maximilian: Ratzinger-Preis, Altabt Gregor: Goldenes Komturkreuz des Landes Niederösterreich). Der Vorstand des Instituts für Ethik und Moraltheologie, Prof. DDr. Herbert Pribyl erhielt heute in einem stimmungsvollen Feierakt im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung das „Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst“ überreicht. Prof. Pribyl sieht die Auszeichnung zugleich als Auszeichnung der Hochschule, und wir freuen uns über diese Ehrung. In kürzester Zeit hat Prof. Pribyl ein großartig funktionierendes Institut aufgebaut. Zahlreiche Veröffentlichungen, hervorragend organisierte Tagungen (Nationalökonomie, Terrorismus, Weltwirtschaftskrise…) und eine intensive Lehrtätigkeit haben zu dieser Auszeichnung geführt. Wir gratulieren!

11. Jun 2011: Tischtennistournier an der Hochschule

Tischtennistournier an der Hochschule (11.06.11.) – Im Augenblick wird uns die Hochschule an allen Ecken und Enden zu eng. Es ist ein Segen, dass soviele bei uns studieren, aber wir müssen räumlich alles ausnützen, um weiterzumachen. So steht auch im Eingangsbereich ein Tischtennistisch, der in den Pausen ununterbrochen frequentiert wird. Nicht alle sind begeistert, denn das ständige Ping-Pong kann einen auch nerven. Und außerdem stinkt es oft nach Schweiß. Andrerseits ist es gut, wenn sich die jungen Leute „austoben“ können. – Wie der Studentenvertreter nun mitteilt, fand am freien Donnerstag, 9. Juni, erstmals ein offizielles Tischtennistournier statt. Alle 10 Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei und hoffen auf eine baldige Neuauflage! Der Sieger ist, wie sollte es anders sein, Pater Leonardo aus Vietnam… Wenn er spielt, weiß man nicht, wer schneller ist: Der Ball oder er.

8. Jun 2011: Österreichische Seminaristentreffen in guter Erinnerung

Wir werden das österreichische Seminaristentreffen in guter Erinnerung behalten (08.06.11.) – Bei uns ist ja wirklich einiges los, aber das 3-tägige Treffen von 130 österreichischen Priesterkandidaten von 3.-5. Juni war keine Sache wie alle anderen. Es wird uns nachhaltig in Erinnerung bleiben, denn an den jungen Männern hat man gesehen, dass die Kirche lebt und dass es eine Zukunft gibt. Weil Gott auch heute Menschen in seinen Dienst und seine Nachfolge ruft. Wir haben uns sehr gefreut, dass man Heiligenkreuz als Ort für das Treffen gewählt hat. Das Priesterseminar Leopoldinum und die Hochschule Heiligenkreuz wollen ja ihren Beitrag zur Ausbildung guter Priester leisten. Noch etwas war schön: zu sehen, wie unterschiedlich die Typen der Männer sind, die auf dem Weg zum Priestertum sind. Im Ziel aber eine große Einheit. Das ist die Weite und Schönheit der katholischen Kirche.

7. Jun 2011: Vorbereitungslehrgang und die Studienberechtigungsprüfung

Der Vorbereitungslehrgang und die Studienberechtigungsprüfung wurden neu geordnet (07.06.11.) – Ab sofort ist an der Hochschule eine neue Ordnung für den Vorbereitungslehrgang in Kraft.Grund dafür ist, dass im Herbst 2010 die Zulassungsbedingungen für die Studienberechtigungsprüfung von den Universitäten verschärft wurden. Für Studierende ohne Reifeprüfung wird es schwieriger, die Studienberechtigungsprüfung an der Universität Wien abzulegen. Die Hochschule bietet einen 2-semestrigen Vorbereitungslehrgang extra so an, dass auf die 5 Prüfungen (Latein, Griechisch, Englisch, Deutsch, Theologisches Wahlfach) vorbereitet wird; bzw. Latein und Griechisch werden an der Hochschule Heiligenkreuz geprüft. Der Vorbereitungslehrgang steht aber auch anderen Studierenden offen, die einmal in die Theologie „hineinschnuppern“ wollen.

3. Jun 2011: Apostolischer Nuntius eröffnet das Seminaristentreffen

Apostolischer Nuntius eröffnet das Seminaristentreffen (03.06.11.) – Am Freitag, 3. Juni, eröffnete der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Dr. Stephan Peter Zurbriggen das österreichische Seminaristentreffen mit einer Pontifikalvesper! Einbe besondere Ehre, dass der Vertreter des Heiligen Vaters in Österreich sich dafür Zeit nimmt! In seiner Predigt lud er die Seminaristen ein, eine innige Freundschaft mit Jesus zu pflegen. Besonders empfahl er den Rosenkranz. Erzbischof Zurbriggen ist ein gern gesehener Freund unseres Klosters, besonders von Abt Gregor und Abt Maximilian. Als gebürtigem Schweizer ist er mit seinen Landsleuten, die an der Hochschule studieren, besonders verbunden. 

5. Jun 2011: Pater Pirmin erleichtert über das Seminaristentreffen

Pater Pirmin erleichtert über das Seminaristentreffen (05.06.11.) – Pater Pirmin, der ja inzwischen schon offiziell Prior in Stiepel ist, jetzt aber noch als Direktor des Priesterseminars Leopoldinum das Seminaristentreffen in Heiligenkreuz organisieren musste, war sichtbar erleichtert. Das Treffen war wirklich schön. Er kann auf die 28 jungen Männer, die im Priesterrseminar Leopoldinum sind, auch richtig stolz sein: Von der Liturgie bis zum Partydienst, vom Gesang bis zum Sportprogramm hat alles gut funktioniert. Und es war eine entspannte Atmosphäre. Wir Mönche haben uns beim Organisieren bewusst zurückgehalten, damit die Seminaristen zeigen können, was sie drauf haben. Und die haben das bravourös gemeistert. Kardinal Cordes und Abt Maximilian waren auch voll des Lobes. Wir hoffen, dass es den Regenten und den Seminaristen auch gefallen hat. Wir fühlten uns sehr beschenkt, wir durften wieder mal sehen, wie lebendig die Kirche ist. Wir danken dem lieben Gott, für all das Schöne, das er uns hier erleben lässt!

5. Jun 2011: Österreichisches Seminaristentreffen

Österreichisches Seminaristentreffen hat uns sehr aufgebaut (05.06.11.) – Zum Abschluss des österreichischen Seminaristentreffen gab es ein Gruppenfoto von allen 130 österreichischen Priesterkandidaten mit Kardinal Paul Cordes. Wenn man die jungen Leute so sieht, hat man wieder Hoffnung für die Zukunft der Kirche. Das Treffen hat uns hier in Heiligenkreuz viel Freude gemacht, wir hoffen, dass es auch den Seminaristen gefallen hat.

6. Mai 2011: Hochschulausflug nach Mariazell, Kernhof und Stift Lilienfeld

Hochschulausflug nach Mariazell, Kernhof und Stift Lilienfeld (06.05.11.) – Der Hochschulausflug war heuer bewusst als Wallfahrt konzipiert, da die Hochschule sich mit dem neuen Großkanzler Abt Maximilian ganz bewusst dem Schutz der Gottesmutter anheimstellen wollte. Bei einem festlichen Gottesdienst am Gnadenalter erneuerte der Herr Abt die Weihe unserer Hochschule an das Unbefleckte Herz Mariens. Wir wurden liebevoll von Pater Superior Karl Schauer begrüßt. Dann ging es zu einer originellen Sache weiter: Im Kernhof in der Nähe von Mariazell gibt es ein „Kameltheater“, wir haben dort eine lustige Show mit Kamelen und die Besichtigung von weißen Tigern genossen. Abschluss war eine Vesper im Stift Lilienfeld, wo uns Abt Matthäus (auf dem Foto mit Abt Maximilian) humorvoll begrüßte und uns die Schönheiten seines Stiftes zeigt. Es war ein gesegneter Tag!

8. Mai 2011: Gebet für die Hochschule

„Unter Deinen Schutz und Schirm…“ Gebet für die Hochschule (08.05.11.)– Derzeit braucht die Hochschule besonders intensiv die Hilfe von oben, deshalb haben wir auch bei der Wallfahrt nach Mariazell am 5. Mai unsere Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens erneuert. Mit 180 Studenten platzt die Hochschule räumlich aus allen Nähten. 17 Absolventen empfangen heuer die Priesterweihe… Alles sehr schön, aber zugleich ein großer Auftrag vom Himmel! Der Rektor arbeitet derzeit an einem Dossier für die Bildungskongregation, um weitere Schritte zum Ausbau der Studien, des Professorenkollegiums, der Institute usw. einzuleiten. Schon Abt Gregor hat viele mutige Umbesetzungen gemacht – und Abt Maximilian setzt dies nun ebenso mutig fort -, um Mitbrüder für die Lehrtätigkeit freizubekommen von pastoralen Verpflichtungen. Lehrbetrieb, Tagungen und Publikationen laufen gut, aber wir müssen in der Forschung stärker werden. Für unsere Bibliothek ist eine völlig Neustrukturierung angedacht. Dass es uns von den Berufungen her und von den steigenden Studentenzahlen so „gut“ geht, sehen wir nicht als Ehre, sondern als Auftrag Gottes, noch mehr für die Kirche und die Priesterausbildung zu tun. So gehen unsere Bitten auch an Ihn, dass Eruns vielleicht hilft, die finanziellen Mittel aufzubringen, denn ein räumlicher Ausbau der Hochschule (Stockwerk mit 560 Quadratmeter auf dem rechten Gebäudeflügel) ist dringend notwendig… Wir bitten auch unsere Freunde ums Gebet.

4. Mai 2011: Gute Gemeinschaft beim Seminaristentreffen

Gute Gemeinschaft beim Seminaristentreffen spürbar (04.05.11.) – Das Seminaristentreffen macht uns viel Freude. Es ein buntes Programm, viel Geistliches, viel Freizeit, viele Ausflüge (Seegrotte Hinterbrühl, Tierpark Sparbach), viel Sport (das Leopoldinum hat beim Fußball gewonnen…) und frohe Gemeinschaft. Am Samstag gab es eine Festmesse mit dem Herrn Abt in Konzelebration mit Regenten, Subregenten und Spiritualen. Am Abend gab es einen Grillabend im Garten des Leopoldinum, nach dem Essen hat der Regen die Gemütlichkeit nicht zerstört, denn da plauderte und feierte man einfach in den Räumen und Gängen des Leopoldinums weiter. Es ist eine Freude zu sehen, dass so nette und normale junge Leute vom lieben Gott den Ruf erhalten haben, Priester zu werden.

2. Mai 2011: Abschied der Barmherzigen Schwestern

Alland: Abschied der Barmherzigen Schwestern nach 122 Jahren – Projekt „Studentenheim Johannes Paul II.“ (02.05.11.) – Alland ist nur 3 Kilometer von Heiligenkreuz entfernt, jetzt wird dort ein Studentenheim für die Hochschule eingerichtet. Am 29. April wurden die Barmherzigen Schwestern nach 122 Jahren Präsenz in Alland feierlich verabschiedet. Sie hatten dort den Kindergarten betreut, zuletzt in einem Schwesterntrakt gewohnt. Bischofsvikar P. Amadeus Hörschläger, Abt Maximilian, Rektor P. Karl und Dechant Josef Kantusch feierten den Gottesdienst. Es gab bewegende Dankansprachen. Die Schwestern freuen sich mitten in allem Abschiedsschmerz, dass das Haus in Zukunft in geistlicher Verwendung bleibt: Die Hochschule Heiligenkreuz wird es von der Gemeinde Alland mieten und als „Studentenheim Johannes Paul II.“ betreiben. Es ist geräumig, mit 11 Zimmern. Prof. P. DDr. Marian Gruber wird im Haus wohnen und es als Direktor leiten. Ein wichtiger Schritt für unsere Hochschule!

2. Mai 2011: Hochschule betreibt eigenes Studentenheim

Hochschule betreibt ab Herbst 2011 ein eigenes Studentenheim in Alland (02.05.11.) – Ab September 2011 wird die Hochschule ein eigenes Gästehaus betreiben, und zwar in Alland. Leider gehen dort die Barmherzigen Schwestern, die einen Trakt des jetzigen Landeskindergartens bewohnt haben, nach über 100-jähriger Präsenz weg. Die Hochschule wird diesen Schwesterntrakt von der Gemeinde mieten und dort das „Studentenheim Johannes Paul II.“ einrichten. Es können dort 11 Studenten wohnen, gedacht ist vor allem an Ordensleute, Seminaristen (auf Freisemester) oder sonstige männliche Studierende. Der Schwesterntrakt bleibt so in „geistlicher Verwendung“, es gibt dort auch eine geräumige Kapelle, einen großen Speisesaal, Gemeinschaftsräume usw. Nähere Information dazu beim Rektor der Hochschule.

17. Apr 2011: Prof. Walter Strauss gestorben

Prof. Walter Strauss gestorben (17.04.11.) – Am 16. April 2011 verstarb Prof. Dr. phil. Walter Strauss im 90. Lebensjahr in Wien. Walter Strauss wurde am 28. August 1921 in Wien als vielseitig begabtes Kind eines jüdischen
Vaters und einer katholischen Mutter geboren und empfing nach dem Tod seines Vaters am 11. September 1937 die Taufe. Trotz der Erschwernisse, die seine halbjüdische Abstammung während der Nazi-Zeit mit sich brachte, verfolgte er zielstrebig den Gedanken, Priester zu werden. Er studierte während der sechs Weltkriegsjahre im Geheimen im Schutz des Franziskanerordens. Nach seinem Übertritt ins Wiener Seminar und der Anerkennung aller inoffiziell abgelegten Prüfungen erhielt er am 6. April 1946 die Priesterweihe. Sein priesterliches Wirken verlagerte sich mit den Jahren immer mehr in den Schulbereich, in dem er sehr leidenschaftlich und erfolgreich tätig war. Sein dritter Kaplansposten nach Lanzenkirchen (1946-1950) und Berndorf (1950-1956) war ab Herbst 1956 die Pfarre Neusimmering (Wien 11), in der er bis zu seinem Tode wohnhaft bleiben sollte. Fortwährend vermehrte er sein Fachwissen vor allem in den Bereichen Philosophie und Geschichte. Er unterrichtete 25 Jahre lang im Gymnasium Ettenreichgasse (Wien 10). 1971 musste er für ein paar Monate als Provisor in Neusimmering „den Pfarrer spielen“. Nach seiner Pensionierung als Gymnasiallehrer (1981) setzte er seine Lehrtätigkeit an der Hochschule Heiligenkreuz fort, ehe er im Jahre 1997 zum zweiten Mal in den „Ruhestand“ trat. Bis ins hohe Alter und trotz zunehmender gesundheitlicher Beeinträchtigungen widmete er sich nach Kräften der Feier der Heiligen Messe sowie dem Beicht- und Predigtdienst. – Der Herr möge ihm all seine Mühen lohnen! Die feierliche Einsegnung nimmt Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky OCist am Freitag, dem 6. Mai 2011, um 14.00 Uhr auf dem Friedhof Ober St. Veit, Gemeindeberggasse 26, 1130 Wien, vor.

15. Apr 2011: Abschied von Direktor Pater Pirmin Holzschuh

Abschied von Direktor Pater Pirmin Holzschuh (15.04.11.) – Die Seminaristen des Priesterseminars Leopoldinum sind schon traurig, dass sie Pater Pirmin Holzschuh als Direktor des Leopoldinums verlieren… Abt Maximilian muss aber das Ganze im Auge haben, Pater Pirmin wird Prior des Priorates Bochum-Stiepel, das ja auch lebt und gedeiht… Der neue Direktor, den der Herr Abt gewinnen konnte, hat sich schon vorgestellt: Pater Dr. Anton Lässer ist Passionist. Vor seiner Berufung zum Priestertum war er Unternehmensberater… Der Wechsel an der Spitze des Priesterseminars wird erst nach den Ferien erfolgen, denn dazwischen gilt es noch, das österreichische Seminaristentreffen im Mai zu bewältigen. Pater Anton Lässer hat versprochen, sich sofort um die Homepage des Leopoldinums zu kümmern, die leider nicht der lebendigen Wirklichkeit entspricht, die das Leopoldinum darstellt…

4. Apr 2011: Wie aus einem Meierhof eine Hochschule wurde

Wie aus einem Meierhof eine Hochschule wurde (04.04.11.) – Die Hochschule Heiligenkreuz ist heuer bereits 209 Jahre alt, wurde sie doch 1802 von den damaligen vier niederösterreichischen Zisterzienserabteien gegründet. Freilich schwankte die Zahl der Studierenden über die Jahrhunderte zwischen 5 und 30. Erst 1976 wuchs die Hochschule, derzeit sind wir bei ca. 170 Studierenden, die am Beginn des Sommersemesters 2011 inskribiert sind. Damals übersiedelte der Vorlesungsbetrieb aus den Räumen des Stiftes in den ehemaligen Meierhof, den Wirtschafts- und Bauernhof des Klosters. Abt Franz Gaumannmüller (1969-1983) ließ umbauen und ausbauen! Was wäre Heiligenkreuz und die Hochschule ohne den vergessenen Abt Franz, den großen Praktiker unter unseren letzten Äbten! Jetzt wird uns der Platz schon wieder manchmal zu eng.

22. Mrz 2011: Aufbauende Stimmung beim Würzburger Kongress

Aufbauende Stimmung beim Würzburger Kongress „Treffpunkt Weltkirche“ (22.03.11.) – Einige Mitbrüder haben am Kongress der großen katholischen Hilfsaktion „Kirche in Not“ in Würzburg teilgenommen und von der positiven Stimmung geschwärmt, die dort geherrschat hat. Die Hochschule war mit einem eigenen Info-Stand vertreten und stieß bei den ca. 2.500 Teilnehmern auf reges Interesse. Interessant war der Blick auf die Weltkirche; scheinbar ist nur Europa ein Ort der „Christianophobie“, der „Angst vor dem Christentum“. Die jungen Mitbrüder hatten viele Begegnungen und Gespräche und nahmen auch an „Nightfever“, einem Lobpreis- und Anbetungsabend im Würzburger Dom statt, zu dem hunderte Jugendliche kamen.

17. Mrz 2011: „Kniende Theologie“ als Auftrag der Hochschule

„Kniende Theologie“ als Auftrag der Hochschule (17.03.11.) – Der Laibacher Dogmatikprofessor Univ.-Prof. Dr. Anton Strukelj hielt uns einen schönen Vortrag über den Begriff der „knienden Theologie“, die Papst Benedikt XVI. bei seiner Ansprache 2007 von uns gefordert hatte: Einheit von intellektueller Durchdringung und zugleich auf Gott gerichtetes Herz. In der Antike waren alle Theologen zugleich Heilige. Abt Maximilian freute sich auch über den Vortrag, weil Strukelj sehr nahe an der Theologie Ratzingers liegt. Abt Maximilian ist ja Spezialist für die Ekklesiologie von Joseph Ratzinger, alias Papst Benedikt XVI. Im Mai haben wir die Freude, dass der Ratzinger-Schülerkreis an der Hochschule eine Tagung abhalten wird. Und Rektor P. Karl freute sich, weil Prof. Strukelj ja ein ausgezeichneter Kenner für Hans Urs von Balthasar ist.

7. Mrz 2011: P. Pirmin Holzschuh wird Prior in Stiepel

Der Direktor des Leopoldinums, P. Pirmin Holzschuh, wird Prior in Stiepel (07.03.11.) – Nachdem Abt Maximilian am Freitag die Bischöfe und Regenten informiert hat und es auch bereits dem Konvent bekannt gegeben hat, ist es nunmehr offiziell. Das ist sozusagen der erste „Paukenschlag“ der notwendigen Umbesetzungen: Der bisherige Direktor des Priesterseminars Leopoldinum, P. Mag. Pirmin Holzschuh, wird ab Sommer neuer Prior unserer Tochtergründung Stiepel in Bochum. Mit 27 Seminaristen und Ordensleuten ist das Leopoldinum ganz voll, für Herbst gibt es schon etliche Neuanmeldungen… Der schwere Verlust wird hoffentlich gut ausgeglichen. Nachdem das Seminar, das bis 2007 als Collegium Rudolphinum unter Regensburger Leitung stand, ja bis dahin von dem Passionisten P. Michael Hösl CP als Direktor geleitet wurde, hat Abt Maximilian wieder einen Passionisten dafür gewinnen können: Ab Sommer soll P. Dr. Anton Lässer CP (50) Direktor des Leopoldinums werden, er selbst und sein Provinzial haben schon zugestimmt. Wir bitten alle unsere Freunde ums Gebet, dass uns im Leopoldinum und an der Hochschule eine gute Ausbildung von treuen und eifrigen Priestern gelingt. Und finanzielle Unterstützung werden wir auch verstärkt brauchen,weil alles wächst.

6. Mrz 2011: Im Sommersemester 2011 gibt es 8-mal Vorträge

Im Sommersemester 2011 gibt es 8-mal Vorträge „Fünf vor Elf“ (06.03.11.) – Die erfolgreiche Vortragsreihe „Fünf vor Elf“ wird fortgesetzt. Jeweils an Dienstagen (mit einer Ausnahme) sind Studierend sowie alle Interessierten (öffentlich!) eingeladen, im Auditorium Maximum der Hochschule Themen zu lauschen, die zeitlos aktuell sind: Todesstrafe, Gottesfrage, Management, Beichte vor der Hochzeit, der biblische Josef, „Kniende Theologie“ usw. sind nur einige der Themen, die dieses Semester dran sind. Es sind Themen, für die es noch nicht zu spät ist. Bei denen man nicht in Panik gerät, also keine „Fünf vor Zwölf“ Themen, sondern „Fünf vor Elf“ Themen. Der Vortrag beginnt auch immer 5 vor 11, also 10.55 Uhr. Radio Maria wird übrigens übertragen.Herzlich willkommen im Auditorium Maximum!

28. Jun 2011: Neuauflage der Papstbesuchdokumentation

Neuauflage der Papstbesuchdokumentation von Abt Maximilian (28.06.11.) – Abt Maximilian nimmt am 30. Juni den „Ratzinger-Preis“ in Rom aus den Händen des Heiligen Vaters entgegen. Dies ist Anlass, das schon lange vergriffene Buch unseres Abtes über den Papstbesuch neu herauszugeben. Der Sammelband mit dem Titel „Tu es Pastor ovium“ ist ab sofort um 7,90 Euro wieder erhältlich. Bestellung einfach über bestellung@bebeverlag.at.

1. Mrz 2011: Geburtstagsfeier für unsere Hochschulsekretärin

Geburtstagsfeier für unsere Hochschulsekretärin (01.03.11.) – In einer kleinen Feierstunde, zu der alle Studenten und etliche Professorinnen und Professoren in die Cafeteria der Hochschule gekommen waren, haben wir heute den 50. Geburtstag unserer Hochschulsekretärin gefeiert. Die Gratulationsansprachen und Musikeinlagen der Studenten, die Gedichte und Geschenke haben wieder einmal deutlich gemacht, wie beliebt unsere Sekretärin ist. Sogar Abt Maximilian und Pater Prior Simeon waren gekommen, der Herr Abt danke für den selbstlosen Einsatz! Der Rektor Pater Karl hob hervor, dass Frau Hohlagschwandtner nicht nur 2 Studienplanreformen und den Wechsel zur Hochschule päpstlichen Rechts mitorganisiert habe: Sie sei fachlich kompetent, in allen Bereichen effizient und darüber hinaus für die Studenten wie eine geduldige Mutter… Wir freuen uns, dass unsere Hochschulsekretärin noch so jung ist!

24. Feb 2011: Der Rektor informiert

Mitteilungen vom 24.02.2011. – Der Rektor informiert:
1.  Ich danke, dass der Skriptendienst nun funktioniert und es unter Betreuung von Frau Anna-Lena Stricker eine offizielle Skriptenverwaltung gibt. Auch, dass die studentische Organisation eines „selbstinitiativen“ Skriptenverteilers funkioniert.
2. Das nunmehrige Sommersemester 2011 ist das letzte, wo wir noch den alten Studienplan führen. Im Sommer werden alle, die noch nicht in den neuen Bologna-Studienplan, der vom Heiligen Stuhl approbiert ist, übergewechselt ist, wird dies ab Wintersemester 2011/12 tun.
3. Schon jetzt lade ich ein, das kommende Semester im Gebet mitzutragen: Wir werden am 5. Mai unseren Hochschulausflug nach Mariazell halten, wo Abt Maximilian die Hochschule der Gottesmutter Maria erneut weihen wird. Abt Maximilian muss wichtige Weichenstellungen für die Zukunft der Hochschule treffen.
4. Von 2.-5. Mai werden wir Schauplatz des gesamtösterreichischen Seminaristentreffens, wir rechnen mit ca. 120 Priesteramtskandidaten…
5. Nochmals die Abwesenheitsregeln: a.) Wer einzelne Lehrveranstaltungen nicht besuchen kann, entschuldigt sich in geeigneter Form beim Professor. b.) Wer 2 Tage oder länger nicht am Studienbetrieb teilnehmen kann, teilt dies vorher dem Sekretariat mittels Ansuchen mit. Gibt es einen Studienverantwortlichen (Leopoldinum, Junioren von Heiligenkreuz, Ordensobere), so möge dieser das Ansuchen durch seine Unterschrift bestätigen.

15. Okt 2011: Studienlehrgang zur „Theologie des Leibes“ eröffnet

Studienlehrgang zur „Theologie des Leibes“ eröffnet (15.10.11.) – Am 14. Oktober startete das erste Modul des „Studienlehrganges Theologie des Leibes“ (STL). Es handelt sich um ein Projekt der „Initiative Christliche Familie“ (ICF), das auf Vorschlag von Familienbischof DDr. Klaus Küng in Kooperation mit der Hochschule durchgeführt wird. Rektor P. Dr. Karl Wallner hat mit dem DI Robert Schmalzbauer (ICF) und Studienleiter Corbin Gams eine mögliche Anrechenbarkeit vereinbart. Die „Theologie des Leibes“ geht auf den seligen Papst Johannes Paul II. zurück, der durch seine Katechesen eine neue Reflexion über die Beziehung der Geschlechter, Leiblichkeit, Geschlechtlichkeit, Ehe usw. angestoßen hat.Der STL umfasst 4 Semester mit je 2 Modulen. Lehrende sind u.a. Dr. Josef Spindelböck, Dr. Stephan Kampowski, Generalvikar Dr. Dominikus Schwaderlapp, Ehepaar Dr. Norbert und Renate Martin und Dr. Michael Waldstein.

22. Feb 2011: Vortragsreihe auch im Sommersemester 2011

„Fünf vor Elf“ Vortragsreihe auch im Sommersemester 2011 (22.02.11.)– Die bunte Vortragsreihe mit dem Titel „Fünf vor Elf“ hat sich so bewährt, dass einige der bisherigen Vorträge bereits in einem schönen und günstigen Sammelband veröffentlicht wurden. Wir würden uns freuen, wenn viele das Buch kaufen. Und wenn viele zu der nächsten „Staffel“ kommen. – Die Vortragsreihe ist nicht nur für die Studierenden gedacht, sondern auch für Freunde unter Interessierte. – Diesmal ist es besonders bunt: Über Todesstrafe und Technik, über Geschlechterdifferenz und Monotheismuskritik, über den Umgang mit dem Bußsakrament vor dem Heiraten, über den alttestamentlichen Josef und Hans Urs von Balthasar, über Management aus christlicher Verantwortung… Willkommen!

22. Okt. 2011: Weihe des „Studentenheim Johannes Paul II. Alland“

22. Okt., 19 Uhr: Weihe des „Studentenheim Johannes Paul II. Alland“ (16.10.11.) – Nach 122 Jahren sind in Alland, 3km von Heiligenkreuz entfernt, die Barmherzigen Schwestern weggegangen. Sie betreuten dort ursprünglich einen Kindergarten. Jetzt hat die Hochschule den Schwesterntrakt von der Gemeinde Alland gemietet und dort ein Studentenheim eingerichtet. Über den Sommer wurden die Zimmer hergerichtet und eingerichtet. Das war auch ein finanzieller Kraftakt. Gott-sei-Dank haben uns die Barmherzigen Schwestern viele Möbel dagelassen und Einrichtungen geschenkt! Dort wohnen 11 Priesterstudenten und Ordensleute (aus Eichstätt, Wien, Regensburg, Steiermark…) Direktor ist P. DDr. Marian Gruber, unser Philosophieprofessor. Am 22. Okt., 19 Uhr, wird das „Studentenheim Johannes Paul II. Alland“ offiziell eingeweiht, das wird der Rektor der Hochschule, P. Karl, im Auftrag des Herrn Abtes tun: Heilige Messe in der Pfarrkirche, dann Zug zum Studentenheim, Einweihung, Offene Tür, man kann alles anschauen, Agape. Am 1. Nov. gibt es dann noch in der Abteikirche Heiligenkreuz ein Benefizkonzert für die Studenten.

20. Okt 2011: 17 Militärbischöfen besuchen das Stift und die Hochschule

Delegation mit 17 Militärbischöfen besuchen das Stift und die Hochschule (20.10.11.) – Am 18. Oktober hatten wir einen interessanten und hochrangigen Besuch: Vierzig Teilnehmer einer Enquete des „Instituts für Religion und Frieden“ über Militärseelsorge, darunter 17 Militärbischöfe aus der ganzen Welt, besuchten uns und besichtigten das Stift und die Hochschule. Sie wurden von Altabt Gregor (auf Spanisch), von Pater Edmund (auf Englisch) und von Pater Roman (auf Deutsch) geführt und nahmen dann auch an unserer Vesper teil. Besonders interessierten sie sich für die Phil.-Theol. Hochschule, wo ihnen Rektor Pater Karl und der Direktor des Leopoldinums P. Anton Lässer einen freundlichen Empfang bereiteten. Die Militärdiözesen haben ja in der Regel keine eigenen Priesterseminare und von daher kommt das Interesse für unsere Hochschule. Es war für uns total interessant. Die südamerikanischen Bischöfe freuten sich, dass sie einige süd- und mittelamerikanischen Studenten antrafen. Der Militärbischof von Südkorea staunte über unsere vietnamesischen Studenten…

20./21. Mai 2011: Öffentliche Studientagung zur Exegese des Hohenliedes

20./21. Mai 2011: Öffentliche Studientagung zur Exegese des Hohenliedes (20.02.11). – Prof. Klaus Berger, der ja unser Familiar ist, verdanken wir die Anregung, eine Studientagung zur Exegese des Hohenliedes zu halten. Das passt wunderbar zu uns Zisterziensern, denn unsere Väter waren von dieser Liebesdichtung im Alten Testament fasziniert. Das war eine der größten Inspirationsquellen für das mittelalterliche Mönchtum. Jetzt haben Prof. P. Wolfgang Buchmüller und Prof. Sr. Regina Willi eine Studientagung organisiert und viele ausgewiesene Experten dafür gewinnen können. Die Tagung ist öffentlich und wird nicht nur aus Vorträgen, sondern auch aus Workshops und „Musikalischen Installationen“ bestehen. Es gibt nun doch einige Übernachtungsmöglichkeit im Kloster bei rechtzeitiger Anmeldung. Alle Info dazu auf der Homepage über die Hoheliedtagung. Die Tagung trägt den Titel: „Begegnung, die verwandelt. Die Hoheliedexegese als Chiffre für eine heilende und heiligende Gottesbeziehung.“

22. Okt 2011: „Studentenheim Johannes Paul II.“ in Alland eingeweiht

„Studentenheim Johannes Paul II.“ in Alland wurde eingeweiht (22.10.11.)– Die Hochschule hat nun ein eigenes Studentenheim. Im Auftrag des Herrn Kardinal und in Vertretung von Abt Maximilian, der in „päpstlichem Auftrag“ in Südtirol einen Vortrag zu halten hatte, segnete der Rektor der Hochschule Prof. P. Dr. Karl Wallner am 22. Okt. das Studentenheim. Die Hochschule mietet die Räume von der Gemeinde Alland und stellt sie 11 Studenten zur Verfügung. Der neue (und erste) Direktor Prof. P. DDr. Marian Gruber freute sich, dass soviele Pfarrer, Priester, Studienverantwortliche und Studenten gekommen waren! Nach der Festmesse in der Pfarrkirche folgte die Segnung, wobei auch eine Blutreliquie des seligen Papst Johannes Paul II. verehrt wurde. Die Bürgermeister Johann Grundner fand bewegende Worte, auch Vizebürgermeister Berthold Hacker und viele Allanderinnen und Allander waren gekommen. Man konnte sich alles anschauen. Die Studenten sorgten für eine üppige Bewirtung. Jetzt muss die Hochschule nur noch das Geld aufbringen, um die Restaurierungsarbeiten im Sommer zu bezahlen… (siehe Benefizkonzert am 1. Nov.!)

10. Feb 2011: Die Hochschule hat einen neuen Großkanzler!

Mit Abt Maximilian hat die Hochschule einen neuen Großkanzler! (10.02.11) Rektor Prof. P. Dr. Karl Wallner erklärte anlässlich der überaus harmonisch verlaufenen Abtswahl: „Mit der Wahl von Prof. P. Dr. Maximilian Heim zum 68. Abt des Stiftes Heiligenkreuz hat auch unsere Hochschule einen neuen Magnus Cancellarius. Wir freuen uns sehr darüber, dass einer unserer Professoren nun in diese Leitungsaufgabe berufen worden ist, vor allem auch, dass Abt Maximilian seine Bereitschaft bekundet hat, auch weiterhin Vorlesungen in Fundamentaltheologie zu halten. Wir haben wieder einen hundertprozentig papsttreuen Abt, der die Kirche liebt. Wir sind sicher, dass das das Geheimnis des Segens ist, der über unserem Kloster und der Hochschule ruht. Am 5. Mai wird uns unser Hochschulausflug nach Mariazell führen, wo wir die Weihe an die Jungfrau und Gottesmutter Maria erneuern wollen, um so sicher in die Zukunft zu gehen, denn es stehen wichtige Entscheidungen für das Wachstum der Hochschule an. Als Rektor versichere ich namens des Professorenkollegiums, dass wir unter Abt Maximilian weiterhin alles tun werden, damit die Hochschule ihren Beitrag für die Erneuerung der Kirche im authentischen Geist des 2. Vatikanischen Konzils und in unverbrüchlicher Treue zum Lehramt des Heiligen Vaters leisten werden.“

24. Okt 2011: Fachtagung im Kaisersaal

Fachtagung im Kaisersaal (24.10.11.) – Eine zweitägige Fachtagung fand bei uns im Kaisersaal statt. Thema war die Frage, wie sich kirchliche Theologie zur „Autonomie“ der Universitäten verhält. Bundesminister Karlheinz Töchterle, selbst Altphilologe, legte ein eindeutiges Bekenntnis zur Förderung der Geisteswissenschaften und insbesondere zur Wissenschaftlichkeit der Theologie ab. An der Tagung nahmen so gut wie alle Dekane und Rektoren österreichischer katholischer Fakultäten teil. Kardinal Schönborn und Diözesanbischof Klaus Küng sprachen.  Die von Bildungskongregation, Wiener Katholischer Fakultät und der Hochschule Heiligenkreuz gemeinsam veranstaltete Tagung war ein fachkompetentes Forum, um sich gegenseitig über Grundsätzliches und Praktisches auszutauschen. Die Stimmung war hervorragend, offen und kooperativ.

2. Nov 2011: Das Allerheiligenkonzert in der Abteikirche

Das Allerheiligenkonzert in der Abteikirche (02.11.11.) – Das hat uns wirklich beeindruckt: Zu Allerheiligen hatten wir ein Benefizkonzert der besonderen Art in unserer abendlichen Abteikirche: Ein Autobus voller Musiker aus Oberösterreich veranstaltete ein Konzert zugunsten des neuen Studentenheimes Johannes Paul II. in Alland. Unter den Idealisten waren geübte Sängerinnen und Instrumentalisten, aber auch die Kinder des SOS-Kinderdorfes Altmünster, die gekommen waren. Es war ein buntes und tief religiöses Programm. Die Schwester des Organisators, DI Viktor Zotter, ist nämlich eine Barmherzige Schwester und hatte vom Weggang ihrer Mitschwestern aus Alland gehört und von der Not, die wir damit haben, das Studentenheim einzurichten. Obwohl weit weniger Leute gekommen waren, als wir erhofft hatten, war das Benefizkonzert (so etwas hatten wir noch nie in der Art) ein großer Erfolg: am Schluss konnten 1.122,50 Euro an die Studenten übergeben werden.

2. Nov 2011: Das Allerheiligenkonzert in der Abteikirche

Das Allerheiligenkonzert in der Abteikirche (02.11.11.) – Das hat uns wirklich beeindruckt: Zu Allerheiligen hatten wir ein Benefizkonzert der besonderen Art in unserer abendlichen Abteikirche: Ein Autobus voller Musiker aus Oberösterreich veranstaltete ein Konzert zugunsten des neuen Studentenheimes Johannes Paul II. in Alland. Unter den Idealisten waren geübte Sängerinnen und Instrumentalisten, aber auch die Kinder des SOS-Kinderdorfes Altmünster, die gekommen waren. Es war ein buntes und tief religiöses Programm. Die Schwester des Organisators, DI Viktor Zotter, ist nämlich eine Barmherzige Schwester und hatte vom Weggang ihrer Mitschwestern aus Alland gehört und von der Not, die wir damit haben, das Studentenheim einzurichten. Obwohl weit weniger Leute gekommen waren, als wir erhofft hatten, war das Benefizkonzert (so etwas hatten wir noch nie in der Art) ein großer Erfolg: am Schluss konnten 1.122,50 Euro an die Studenten übergeben werden.

5. Nov 2011: „Studienlehrgang Theologie des Leibes“ an der Hochschule

„Studienlehrgang Theologie des Leibes“ (STL) an der Hochschule eingerichtet (05.11.11.) – 4. November 2011 fand im Kaisersaal die festliche Eröffnung des „Studienlehrganges Theologie des Leibes“ (STL) statt, der von der Initiative Christliche Familie getragen wird, in Kooperation mit der Hochschule. Die Presse hat hier einen informativen Bericht dazu. Der Herr Abt betonte in seinen Begrüßungsworten für die Verantwortlichen des STL sowie die 67 Teilnehmer des ersten Kurses, dass ein solcher Lehrgang auch für uns Zölibatäre wichtig sei, weil Ehe und Familie wesenhaft auch mit der Lebensform zu tun haben, die die Priester und Gottgeweihten aus Liebe zu Gott wählen.

15. Nov 2011: Das Priesterseminar „Leopoldinum“ feiert Namenstag

Am 15. November feiert das Priesterseminar „Leopoldinum“ Namenstag (13.11.11.) – Dass es das Priesterseminar Leopoldinum gibt gehört zu den „Wundern“ des Jahres 2007. Damals zogen nach 21 Jahren der Präsenz die Regensburger ab, das bisherige „Rudolphinum“ hing in der Luft. Doch es ging weiter: Das Seminar wurde dem Stift übertragen, Abt Gregor stellte es unter das Patronal des hl. Landespatrons Leopold, der ja immerhin Vater von 2 Bischöfen war. Im September 2007 kam dann der Papst und mit seinem Segen blühte alles auf. Heute ist das Leopoldinum voll, viele Diözesen vertrauen Regens Dr. Anton Lässer und Subregens P. Attila Hesz ihre Alumnen an, und auch Ordensgemeinschaften. Das ist heute alles keine Selbstverständlichkeit.

13. Nov 2011: Erstmals über 200 Studenten an der Hochschule

Erstmals sind über 200 Studenten an der Hochschule inskribiert (13.11.11.) – Nach Ablaufen der Inskriptionsfrist liegt nun die definitive Hörerzahl unserer Hochschule vor. Es sind 208 Studenten und Studentinnen. Obwohl der Rektor im Sommer bei der Zulassung streng war, sind es doch enorme 62 Neuinskribenten. Das hängt vielleicht auch mit den doppelten Maturajahrgängen in Bayern zusammen. Außerdem sind erstmals viele Freisemestler aus anderen deutschen Hochschulen und Universitäten zu uns gekommen, um das Freijahr hier zu verbringen. Den größen Anteil unter den Neuen machen jene aus, die sich durch den Vorbereitungskurs auf die Studienberechtigungsprüfung an der Universität Wien vorbereiten. Die meisten wollen Priester oder Ordensfrau/Ordensmann werden. An der Hochschule ist gute Atmosphäre, obwohl der Stundenplan sehr intensiv ist. Das verdanken wir auch einigen neuen, besonders motivierten Lehrenden. Aber das ist auch eine Herausforderung: Etliche brauchen Stipendien, weil sie finanziell in der Luft hängen. Die Hörsäle sind überfüllt, manchmal sitzen die Studenten schon auf dem Boden. Auf dem Schreibtisch des Rektors stapeln sich auch die Stipendienansuchen… Also: Viel Ehr, viel Gscher.

16. Nov 2011: Offen für ukrainisch-katholische Studenten

Offen für ukrainisch-katholische Studenten (16.11.11.) – Bei der Leopoldsmesse am 15. November hatten wir die Freude, dass der ukrainisch-katholische Bischof der Diözese Stryi beim Pontifikalamt konzelebrierte, er trug dabei die in seiner Kirche übliche Krone. Bischof Taras Senkiv kam, um Studienplätze für zwei seiner Priesterstudenten zu suchen. Abt Maximilian hat zugesagt, dass wir uns bemühen wollen, einen Priester und einen Seminaristen als unsere Stipendiaten aufzunehmen. Da viele Menschen unsere Priesterstudenten an der Hochschule Heiligenkreuz unterstützen, ist uns das möglich. Derzeit haben wir 16 Stipendiaten, die meisten aus Vietnam. Die beiden neuen Studenten müssen freilich noch mindestens ein Jahr intensiv Deutsch lernen, bevor sie sich dann auf Philosophie und Theologie „stürzen“ können…

17. Nov 2011: „Körpersprache und nonverbale Kommunikation“

24. November 2011: Einführende Schulung in „Körpersprache und nonverbale Kommunikation“ am Donnerstag, von 10 – 11.40 Uhr (17.11.11.) – Der Rektor lädt alle Studierenden ein, am Donnerstag, 24. Nov., eine einführende Schulung mitzumachen. Mehr als die Hälfte der Kommunikation läuft über Gesten, Gebärden, nonverbale Ausdrucksformen. Wie man steht, die Hände hält, gestikuliert usw. entscheidet oft mehr darüber, ob man „ankommt“ als das, was man sagt. Darum ist es UNVERZICHTBAR, dass Menschen der christlichen Verkündigung davon wissen, wie man mit Körpersprache, Mimik und Gestik kommuniziert und was man kommunizieren kann. Es ist dem Rektor ein Anliegen, dass alle teilnehmen. Es wird auch durchaus unterhaltsam, denn Herr Johann Lackenbauer, Leiter des NÖ Medienzentrums, hat in solchen Schulungen große Erfahrung. Der Vortrag findet im großen Hörsaal statt. Der Eintritt ist gratis.

21. Nov 2011: Philosophisches Abend-Blockseminar

Ab 21. November: Philosophisches Abend-Blockseminar mit Prof. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz (19.11.11.) – Wir freuen uns, dass wir an der Hochschule ein neues Institut namens „EUPHRat“ haben: „Europäisches Institut für Philosophie und Religion“, das von Univ.-Prof. Dr. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz geleitet wird. Frau Professor Falkovitz ist eine der renommiertesten Denkerinnen; es ist eine Auszeichnung für uns, dass sie sich bereit erklärt hat, das Institut bei uns zu gründen und zu leiten. – Herzlich laden wir ein zu einem öffentlichen Blockeseminar, das sie im November 2011 und Ende Februar 2012 in Abendveranstaltungen an unserer Hochschule anbietet. Thema: „Athen und Jerusalem. Klassische und zeitgenössische Texte zum Verhältnis von Glaube und Vernunft“, jeweils 19.30 – 21.00 Uhr. Termine: 21. und 22. Nov. 2011; 27./28./29. Feb. und 1. März 2012.

8. Okt 2011: Das Glaubenszeugnis ist die entscheidende Kategorie

„Das Glaubenszeugnis ist die entscheidende Kategorie der Neuevangelisierung“ (08.10.11.) – Wir stehen noch ganz unter dem Eindruck der Inaugurationsfeier am 3. Oktober, zu der Abt Maximilian Kardinal Kurt Koch aus Rom bei uns begrüßen durfte. Kardinal Koch, der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen ist, hat uns in seiner Predigt das Thema: „Christliche Theologie und biblische Prophetie“ ausgelegt. Die Predigt kann man auf Video hier anschauen. Im Kaisersaal hat er dann den Inaugurationsvorlesung unter das Thema gestellt: „Die ökumenische Dimension der Neuevangelisierung in Europa“. Sehr wichtig war, dass er dabei von einem geschichtlichen Überblick ausgegangen ist, denn die Kirchenspaltung im 16. Jahrhundert hat ja mittelbar zur Säkularisation geführt. Seine Ausführungen gipfelten nicht nur in einem Appell zum gemeinsamen Zeugnisgeben, gerade in der Gottesfrage, aller christlichen Konfessionen, sondern auch im Verweis auf die „Ökumene der Märtyrer“.

7. Okt 2011: Ansturm auf das Sekretariat

Ansturm auf das Sekretariat (07.10.11.) – In diesen Tagen hat unsere Hochschulsekretärin Frau Waltraud Hohlagschwandtner alle Hände voll zu tun. Es gibt ja ca. 40 neue Studenten, die alle ihre Formalien erledigen müssen. Etliche sind auch Studienwechsler und brauchen Auskunft über die Anrechnung ihrer bisherigen Studien. Jedenfalls ist das Sekretariat und das Rektorat ständig „belagert“. Rektor und Sekretärin bitten um Verständnis, wenn nicht alles sofort und stante pede erledigt werden kann. Den Neuen stehen auch die Hörervertreter für Auskünfte zur Verfügung. Es ist auch wünschenswert, wenn sich die Studenten vorher in den Dokumenten schlau machen, die auf der Hochschulhomepage veröffentlicht sind.

7. Okt 2011: Den Neuanfängern wünschen wir Gottes Segen!

Den Neuanfängern wünschen wir Gottes Segen! (07.10.11.) – Da haben sich die Mitstudenten einen Scherz erlaubt, als sie dem Salzburger Rupert Santner zu seinem Hochschuldebut eine richtige Schultüte mit Süßigkeiten geschenkt haben. Rupert hat es mit Humor getragen, er ist einer von ca. 40 Neuanfängern / Neuanfängerinnen an der Hochschule. Es war vorher nicht leicht, für alle neuen Studenten Unterkünfte in der Umgebung von Heiligenkreuz zu finden. Gott-sei-Dank haben sich etliche Private und auch Ordensgemeinschaften bereit erklärt, Studenten aufzunehmen. Wir wünschen allen Neuen Gottes Segen und Kraft für das Studium.

30. Jun 2011: „Benedikt XVI.-Preis“ an Abt Dr. Maximilian Heim verliehen

Am 30. Juni 2011 hat Abt Dr. Maximilian Heim in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes als erster deutschsprachiger Theologe den erstmals vergebenen „Benedikt XVI.-Preis“ entgegengenommen.

Abt Maximilian hat immer betont, dass diese Auszeichnung zugleich der Hochschule Heiligenkreuz gilt, an der bis zu seiner Wahl zum Abt von Heiligenkreuz am 10. Februar 2011 Professor für Fundamentaltheologie war. Auch in der Ansprache des Heiligen Vaters anlässlich der Preisverleihung wurde dies deutlich. Die damit verbundene Dotation wird der Herr Abt für den so dringend notwendigen Ausbau der Hochschule verwenden. Damit legt Benedikt XVI. den Grundstein für das Wachstum der Hochschule…

20. Jul 2011: Abt Maximilian widmet das Preisgeld der Hochschule

Abt Maximilian widmet das Preisgeld für den „Benedikt XVI.-Preis“ dem Ausbau der Hochschule (20.07.11.) – Die Hochschule platzt aus allen Nähten und wir müssen dringend ausbauen. Derzeit wird an Plänen für eine Aufstockung des Nordtraktes und den Zubau einer modernen Hochschulbibliothek gearbeitet. In der derzeitigen wirtschaftlichen Situation des Stiftes sind das Pläne, die einen starken Glauben an die Wundermacht Gottes erforderlichen machen. Aber für Gott ist nichts unmöglich. Welche Freude daher, dass Abt Maximilian die 50.000 Euro, die er für den „Benedikt XVI.-Preises“ erhalten hat, als Grundlage des Neubaufonds gestiftet hat. Man kann also sagen, dass gleichsam der Papst selbst die erste Hilfe für den Ausbau gibt… Über die Pläne werden wir informieren, sobald wir konkreteres wissen. Jetzt bitten wir einmal um das Gebet, dass wir das Richtige tun für die Zukunft der Kirche…

3. Oktober 2011: Inauguration des neuen Akademischen Jahres

3. Oktober 2011: Inauguration des neuen Akademischen Jahres durch Kardinal Kurt Koch (22.07.11.) – 2012 wird in Rom eine große Bischofssynode zum Thema „Neuevangelisierung“ stattfinden. Wir freuen uns über die hohe Ehre, dass Kurt Kardinal Koch, Präsident der Vatikanischen Rates für die Einheit der Christen, uns den Inaugurationsvortrag über „Die Bedeutung der Neuevangelisierung für die Ökumene“ halten wird. Beginn ist um 15 Uhr mit einem Pontifikalamt in der Abteikirche, dem der Kardinal vorsteht, in Konzelebration mit Abt, Rektor, Professoren und Mitbrüdern. Danach ist um Kaisersaal der Inaugurationsvortrag, zugleich auch die Sponsion von 10 Absolventen zu „Magistri theologiae“. Um 18 Uhr ist die Vesper. Wie jedes Jahr erneuern wir bei der Eröffnungsmesse die Weihe unserer Hochschule an die Gottesmutter Maria, denn wo Maria ist, da ist Frühling, Reinheit und Fruchtbarkeit.

22. Jul 2011: Wir rüsten uns mit Freude für die Zukunft

Wir rüsten uns mit Freude für die Zukunft (22.07.11.) – Mit dem Sommersemester haben an die 25 Studenten das Studium abgeschlossen. Auf dem Foto lassen die Mitstudenten gerade Florian Bischof hoch leben, der die Diplomprüfung geschafft hat. Freude über einen neuen „Magister theologiae“ und einen zukünftigen Priester. 18 unserer Absolventen empfangen heuer die Priesterweihe. – Zu der Freude über das Erreichte kommt die Freude über die Aufgaben, die die Zukunft bringt. Mit 3. Oktober wird das Wintersemester voll durchstarten. Es gibt zahlreiche Neuanmeldungen, sodass wir hoffen, dass die Zahl der Studierenden von 180 mindestens gehalten werden kann. Wir werden sehen. Dass es uns so „gut“ geht, sehen wir nicht als Ehre, sondern als Aufgabe, der Kirche noch mehr zu dienen und gute Theologen, die sowohl intellektuell als auch spirituell im Herzen der Kirche sind, auszubilden.

15. Okt. 2011: Fachtagung „Zölibat & Beziehung“

Samstag, 15. Okt. 2011: Fachtagung „Zölibat & Beziehung“ (31.07.11.) – Das „Institut für Religiosität und Psychotherapie“ greift zusammen mit dem „Institut für Dogmatik und Fundamentaltheologie“ eine heiße Fragestellung auf: Ist der Zölibat psychisch gesund? Verkürzt er die Beziehungs- und Liebesfähigkeit? Ist die jungfräuliche Lebensform „normal“? Bitte hier aufwww.zölibat.at informieren. Bitte rechtzeitig anmelden, der Kaisersaal fasst nur 300 Personen: Tagungssekretariat im RPP-Institut: Frau Traude Kaufmann, Himmelpfortgasse 15, A-1010 Wien, Tel. 0664-476 12 22, E-Mail:sekretariat@rpp-institut.org.

12. Aug 2011: Abend-Vortragsreihe über Mayerling und die Habsburger

Ab 4. Oktober 2011: Abend-Vortragsreihe über Mayerling und die Habsburger (12.08.11.) – Mayerling liegt nur 3 Kilometer von Heiligenkreuz entfernt, die Tragödie von 1889 hat die Weltgeschichte verändert. Mayerling ist aber nicht nur Mythos, sondern auch reale Geschichte, die wissenschaftliche aufgearbeitet werden kann. Daher gibt es im Wintersemester 2011 an 7 Dienstag-Abenden eine Vortragsreihe des Wiener Historikers Dr. Norbert Nemec. Die Vorträge sind öffentlich und beginnen um 19.30 Uhr im Auditorium Maximum der Hochschule. Wir hoffen, dass auch viele „normale Leute“ kommen. Termine sind 4. Okt., 11. Okt., 18. Okt.,  25. Okt., 22. Nov., 6. Dez., und 13. Dezember.

13. Aug 2011: Erste Schritte für den Ausbau und Zubau der Hochschule

Erste Schritte für den Ausbau und Zubau der Hochschule (13.08.11.) – Die Hochschule platzt räumlich aus allen Nähten. Der Herr Abt hat jetzt entschieden, dass die „historische Bibliothek“ von der „Hochschulbibliothek“ getrennt werden soll, was konkret bedeutet, dass wir eine Hochschulbibliothek bauen müssen. Und wir brauchen Institutsräume, Vorlesungsräume, Medienräume usw… Der ehemalige Meierhof, der seit 1976 für die Hochschule adaptiert worden war, hat noch Kapazitäten. Auf den Nordflügel kann man einen zweiten Stock setzen, und für eine einfache praktische moderne Hochschulbibliothek gibt es auch erste Ideen. Aber einstweilen sind wir noch beim Grundlegenden: Dank an Landesobservator Architekt Zotter und Diplom-Ingenieur Mastal, die heute genau Vermessungen des Areals und des Baubestandes durchgeführt haben. Denn wir haben ja nicht einmal gescheite Pläne. Wir werden weiter informieren und bitten ums Gebet, weil wir für den Aus- und Zubau auch ein finanzielles Wunder brauchen werden…

26. Aug 2011: Prof. P. Dr. Karl Wallner weitere 4 Jahre Rektor

Prof. P. Dr. Karl Wallner auf weitere 4 Jahre zum Rektor ernannt (26.08.11.)– Auf Vorschlag des Herrn Abtes, der zuvor das Konsultativvotum aller Lehrenden einholte, hat der Heilige Stuhl den bisherigen Rektor der Hochschule Prof. P. Dr. Karl Wallner (48) auf weitere 4 Jahre zum Rektor bestellt. P. Karl leitet die Hochschule seit 1999, in den ersten beiden Perioden als Dekan. Mit der Erhebung zur Hochschule päpstlichen Rechtes am 28. Jänner 2007 wurde er vom Heiligen Stuhl zum 1. Rektor bestellt. Da die Hochschule derzeit einige „Schritte vorwärts“ tun will, ist er zur Zeit mit Organisations- und Umstrukturierungsvorhaben beschäftigt, die ab 14. September in Kraft treten werden. Näheres wird bekanntgegeben. Die Hochschule hat mit derzeit 180 Studierenden einen historischen Höchststand erreicht und genießt mittlerweile viel Vertrauen und eine steigende Anerkennung. Sie ist die einzige Hochschule im Zisterzienserorden und die einzige Ordenshochschule Österreichs. Pater Karl bedankt sich anlässlich seiner Wiederbestellung für das umfassende Vertrauen, das ihm sowohl von den Professoren als auch vom Abt als auch vom Heiligen Stuhl entgegengebracht wird. Auf Vorschlag des neuen Rektors hat Abt Maximilian Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr für weitere 4 Jahre zum Vizerektor ernannt.

24./25. Okt. 2011: Theologisch-Kirchenrechtliche Tagung

24./25. Okt. 2011: Theologisch-Kirchenrechtliche Tagung „Katholische Fakultäten zwischen Autonomie der Universität und kirchlicher Bindung“ (07.09.11.)
In Zusammenarbeit mit der Kongregation für das Katholische Bildungswesen, dem Institut für Kanonisches Recht der Universität Wien und der Hochschule Heiligenkreuz findet bei uns eine großangelegte Tagung zu einem durchaus brisanten Thema statt.
Die Teilnahme ist kostenfrei!
Die Organisation hat Pater Mag. Martin Krutzler über,
er ist unter 0043-2258-8703-234 bzw.
frater.martin@stift-heiligenkreuz.at zu erreichen.

18. Sep 2011: Erstmals ein eigener Studentenseelsorger

Erstmals gibt es einen eigenen Studentenseelsorger (18.09.11.) – Da die Zahl der Studierenden stark wächst, hat unser Abt Maximilian mit dem Herrn Kardinal besprochen, dass es erstmals einen eigenen Studentenseelsorger geben soll: Pater Edmund Waldstein (28), Neupriester, soll diese schöne Aufgabe übernehmen. Pater Edmund kommt selbst aus einer Akademikerfamilie, studierte in Kalifornien Philosophie bevor er bei uns eintrat. Er macht zur Zeit Doktoratsstudien an der Universität Wien und ist (noch nicht) im Lehrbetrieb der Hochschule. Er soll sich vor allem um die Studentinnen und Studenten kümmern, die „privat“ in und um Heiligenkreuz wohnen und nicht Priesteramtskandidaten oder Ordensleute sind. Er wird einiges zu tun bekommen und hoffentlich eine gute „Studentengemeinde“ aufbauen können. Jeden Mittwoch wird die Abendmesse in der Kreuzkirche um 18.45 Uhr von Pater Edmund als Studentenmesse gefeiert werden, wozu er jetzt schon herzlich einlädt.

2. Okt 2011: Parte von unserer verstorbenen Studentin Soher

Hier der Text der schlichten Parte unserer an aggressivem Lungenkrebs verstorbenen Studentin Gabriele Soher (02.10.11.): „Am frühen Morgen des Kreuzerhöhungssonntages, den 18. Sept. 2011, kehrte nach kurzer, schwerer Krankheit Gabriele Soher, geb. am 2. August 1965 in Wien, zu ihrem Schöpfer heim, gestärkt durch die heiligen Sakramente und voll Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes. Im Studium der katholischen Theologie an der Philosophisch-theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz fand sie ihre Erfüllung. Möge Gott ihr auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, die sie sehr verehrte, den Frieden schenken, nach dem sie sich sehnte. Wir feiern das Requiem für Gabriele am Donnerstag, 6. Okt. 2011, um 14 Uhr in der Stiftskirche Heiligenkreuz. Anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Perchtoldsdorf. – Marietta, Walter, Oliver und Hannah Rauch-Jainöcker; Pater Kosmas Thielmann OCist.“ Pater Kosmas hat sie auf ihrem letzten Weg mit den Sakramenten begleitet und war in ihrer Sterbestunde bei ihr.

3. Okt 2011: Akademisches Jahr 2011/12 an der Hochschule eröffnet

Akademisches Jahr 2011/12 an der Hochschule feierlich eröffnet (03.10.11.) – Besonders feierlich ist die Inauguration des „Annus academicus“ heuer ausgefallen, denn Kardinal Kurt Koch kam zu uns. Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen beschenkte uns schon im Pontifalamt um 15 Uhr mit einer wunderbaren Predigt. Dann hielt er uns im überfüllten Kaisersaal den Inaugurationsvortrag über „Die Bedeutung der Neuevangelisierung für die Ökumene“. Wir wollen ihn veröffentlichen. Anschließend nahm Abt Maximilian die Sponsion von 9 „Magistri theologiae“ vor. Seit 2007 haben wir damit 57 Absolventen spondiert. Mit dem „Gaudeamus igitur“, der Österreichischen Bundeshymne, der lateinischen Europahymne und dem Salve Regina schloss die Feier.

20. Nov 2011: Sachliche und optimistische Stimmung bei der Tagung

Sachliche und optimistische Stimmung bei der Tagung über „Zölibat und Beziehung“ (20.10.11.) – Die Ehelosigkeit der Priester und Ordensleute ist heute ein heißes Thema. Viele Katholiken stehen dieser scheinbaren Entmenschlichung verständnislos gegenüber. Viele fordern die Abschaffung des Zölibats als Wundermittel gegen Kirchenkrise und Priestermangel… Psychologen, Psychotherapeuten, engagierte Laien, Philosophen, Ärzte und last but not least auch Priester erläuterten auf dieser Fachtagung die andere Seite. 250 waren gekommen, der Kaisersaal war gestopft voll… Sowohl von sachlicher Seite als auch aus übernatürlicher Seite lässt sich aber dem Zölibat ein großer Wert abgewinnen. Optimismus machte sich breit: dass diese Lebensform eine andere Weise der gelebten Gottes- und Nächstenliebe darstellen. eine Lebensform freilich, die nur übernatürlich gesehen werden kann und sich deshalb für zeitgeistnahe Diskussionen nicht eignet…

5. Okt 2011: Großer Tag für das Priesterseminar Leopoldinum

Großer Tag für das Priesterseminar Leopoldinum (05.10.11.) – Am 4. Oktober hat Abt Maximilian im Rahmen einer Festmesse in der Katharinenkapelle den Passionisten P. Dr. Anton Lässer als neuen Direktor des„Überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum Heiligenkreuz“ in sein Amt eingeführt. Bis 2006 war das Priesterseminar in der Obhut der Diözese Regensburg, dann hat die Österreichische Bischofskonferenz es dem Stift anvertraut. Erster Regens war Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr (rechts), ihm folgte 2009 P. Pirmin Holzschuh, jetzt Prior in Stiepel (links). P. Dr. Anton Lässer ist Passionist wie schon der letzte Regens des „Collegium Rudolphinum“ P. Michael Hösl. Das Seminar ist derzeit mit 26 Seminaristen voll, es sind räumlich nur noch 2 Zimmer frei. Zur Einführungsfeier waren auch der Rektor der Hochschule P. Karl, Spiritual Martin Leitner, Prälat Hierold und Prof. Klausnitzer von Bamberg gekommen.

23. Nov 2011: Tagung der Ordenshochschulen des deutschen Sprachraumes

Tagung der Ordenshochschulen des deutschen Sprachraumes in Frankfurt am Main (23.11.11.) – Am 18./19. Nov. fand die jährliche Tagung der „AGO“ statt. In Österreich ist unsere Hochschule zwar die einzige aktive Ordenshochschule, im deutschen Sprachraum aber gibt es viele davon! Für einen Orden ist eine Hochschule ein Segen, weil er die Identität sichert und auch das intellektuelle Niveau befördert. Die diesjährige Tagung, an der unser Rektor teilnahm, fand in der Jesuitenhochschule St. Georgen in Frankfurt statt und diente dem Erfahrungsaustausch. Interessant ist, dass viele Orden auch vielfach im nichttheologischen Bereich universitär tätig sind. Prof. Ottmar Fuchs von Tübingen bestärkte die teilnehmenden Rektoren und Verantwortlichen durch einen interessanten Vortrag über die spezifische Aufgabe von Ordenshochschulen.

23. Nov 2011: Sebastian Kurz zu Gespräch im Klostergasthof

30. Nov.: Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz zu Gespräch im Klostergasthof (23.11.11.) – Die neu gegründete Studentenverbindung „KAV Sanctottensis“ ist bereits recht aktiv. Die Studenten haben eine ganze Serie von Vortragsabenden gestartet, die gemäß den Gepflogenheiten der Verbindung im Klostergasthof stattfinden. Nun laden sie zu einem Gespräch mit dem ebenso jungen wie eindrucksvoll agierenden Staatssekretär Sebastian Kurz im Klostergasthof ein: Mittwoch, 30. Nov., 19.30 Uhr im Jagdsaal. Thema ist die Integration, der Eintritt ist frei.

24. Nov 2011: Hochschulkonferenz im Zeichen des Aufbruchs

Hochschulkonferenz im Zeichen des Aufbruchs (24.11.11.) – Die Hochschule vermeldet, dass die pro Semester ein Mal stattfindende Hochschulkonferenz am 23. Nov. in guter Aufbruchsstimmung verlaufen ist. Es gibt ja zahlreiche neue Lehrende. So startete etwa unter Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz das neugegründete „EUPHR – Europäisches Institut für Philosophie und Religion“ voll durch. Prof. Dr. Alfred Hierold ist neuer Institutsvorstand des Intituts für Kirchengeschichte und Kirchenrecht, darüber hinaus gibt es neue Gastprofessoren, Dozenten und Lehrbeauftragte. Die Hochschule rüstet sich für die Zukunft. Thematisiert wurde auch der akut werdende Platzmangel, und zwar doppelt: Die Hochschule hat nicht nur immer mehr Studenten, sondern sie erhält auch – dankenswerterweise – viel wertvolel Fachliteratur aus Nachlässen geschenkt. Der neue Stiftsbibliothekar Vizerektor P. DDr. Alkuin Schachenmayr hat darauf hingewiesen, dass die Bibliotheksräume bald nicht mehr ausreichen.

26. Nov 2011: Einführung in die „Körpersprache“

Einführung in die „Körpersprache“ (26.11.11.) – Sehr positiv wurde die 2-stündige Einführung in die „Körpersprache“ durch MA Johann Lackenbauer von den Studierenden aufgenommen. Interessant war, dass fast 90 Prozent unserer Kommunikation durch die unbewusste Körpersprache stattfindet. Für zukünfigte Verkündiger ist es daher sehr wichtig, über diese Form der Kommunikation Bescheid zu wissen: Körpersprache deuten und berücksichtigen zu können. Die Einführung hat den Studierenden auch Spaß gemacht, sodass an eine Forsetzung im Sommersemester gedacht wird…

28. Nov 2011: Hilfe für die Hochschule und unsere Studenten!

Wir bitten wieder um Ihre Hilfe für die Hochschule und unsere Studenten! (28.11.11.) – Das Foto zeigt Abt Maximilian als er am 15. Okt. in Mayerling das dortige Gästehaus St. Joseph besuchte. Die Hausgemeinschaft freute sich riesig über den hohen Besuch. Im Gästehaus wohnen 15 junge Männer, von denen einige mit einer Berufung zum Priestertum ringen. Die jungen Leute schlagen sich einstweilen ohne finanzielle Absicherung durchs Studium… Gott-sei-Dank gibt es viele Unterstützer! Doch nicht nur dieser jungen Leute, sondern die ganze Hochschule bedarf finanzieller Hilfe. Wir danken herzlich allen Förderern. In diesen Tagen hat der Rektor der Hochschule wieder einen „Bettelbrief“ ausgeschickt. P. Karl informiert dort auch (auf seine Art) über das, was sich an der Hochschule so alles tut. Auf seinem Schreibtisch stapeln sich derzeit 37 Stipendienansuchen, denn nicht alle unserer 208 Studenten können sich das Studium einfach so leisten. Die Hochschule bittet jedenfalls sehr um Ihre Hilfe. Es ist ein Beitrag, um gute Priester ausbilden zu können. Heuer wurden 18 unserer Studenten zu Priestern geweiht. Jede Gabe ist, so glauben wir, ein Beitrag für die Zukunft der Kirche.

6. Dez 2011: Vortrag von Weihbischof Marian Eleganti

Montag, 12. Dezember 2011: Vortrag von Weihbischof Marian Eleganti aus der Schweiz (06.12.11.) – An diesem Wochenende erhält das Priesterseminar Leopoldinum hohen Besuch durch den Churer Weihbischof Dr. Marian Eleganti, der zugleich Regens des dortigen Seminars ist. Wir haben den Weihbischof eingeladen, uns im Vorfeld der großen Bischofssynode 2012 in Rom einen Vortrag über „Mission heute?“ zu halten: Montag, 12. Dezember, 11 Uhr im Auditorium Maximum der Hochschule.

7. Dez 2011: Nikolaus bringt den Studenten die Weihnachtsbuchliste

Der heilige Nikolaus bringt den Studenten die jährliche Weihnachtsbuchliste (07.12.11.) – Am Fest des heiligen Nikolaus wurde dank der Hilfe von Student Fabian Langpaul die jährliche Weihnachtsbuchliste des Rektors fertig. Es tut ihm immer von Herzen weh, wenn er merkt, wie arme Studenten ihr Geld für schlechte Bücher ausgeben. Darum stellt er seit Jahren eine Weihnachtsbuchliste her.  Auch geeignet für Verwandte und Freunde, die den Studenten gute Bücher schenken wollen. Heuer wurde nicht viel upgedatet, aber die Buchliste ist doch hoffentlich eine Hilfe, dass die Studenten sich geeignete Bücher kaufen, und keinen theologischen Müll, von dem es leider haufenweise gibt…

21. Dez 2011: Endlich sind Weihnachtsferien!

Endlich sind Weihnachtsferien! (21.12.2011) – Am 14. Dezember hielt Abt Christian Feurstein von Stift Rein, bis 2010 Prior von Heiligenkreuz, im Karmel Mayerling das Pontifikalamt vom hl. Johannes vom Kreuz. Aus diesem Anlass enstand dieses Foto, da er auchd as Gästehaus St. Josef des Karmel mit den dortigen 15 Studenten besuchte. Die jungen Leute sind auf dem Foto wohl auch schon deshalb so gelöst, weil die Weihnachtsferien vor der Tür stehen. Das Wintersemester hat ja mit „Volldampf“ begonnen und schon allen, sowohl den Lehrenden wie auch den Studierenden, einiges abverlangt. Mit 22. Dezember beginnen die Weihnachtsferien. Wir empfehlen uns dem Gebet. Die Studenten danken auch den großzügigen Spendern für die Stipendien!

28. Dez 2011: Vortrag des Botschafters von Ungarn

24. Jänner 2012, 11 Uhr: Vortrag des Botschafters von Ungarn im Kaisersaal (28.12.11.) – Die Regierung Orban in Ungarn ist die erste konservative postkommunistische Regierung unseres Nachbarstaates; sie kommt nicht aus den westlichen Schlagzeilen: Mediengesetzgebung, Religionsgesetzgebung… Wir sind dankbar, dass wir uns ein direktes Bild über die Situation in Ungarn machen durften, weil uns der Botschafter der Republik Ungarns, Vince Szalay-Bobrovniczky, am Dienstag, 24. Jänner 2012 um 11 Uhr im Kaisersaal einen Vortrag hielt. Thema war die Situation in Ungarn. Heiligenkreuz ist ja seit der Gründung mit Ungarn verbunden, so ist uns die Zusage des ungarischen Botschafters eine besondere Freude.

28. Jan 2011: Professor P. Ferdinand Gahbauer OSB verstorben

Professor P. Ferdinand Gahbauer OSB verstorben (28.01.11). – Am Fest des hl. Thomas von Aquin ist unser Professor für Alte Kirchengeschichte und Patrologie nach schwerer Krankheit verstorben. Pater Ferdinand war seit sieben Jahren bei uns tätig; er kam aus der Benediktinerabtei Ettal, wo wir dem Herrn Abt sehr danken, dass er ihn uns für die Professur zur Verfügung gestellt hat. Pater Ferdinand war ein echter Bayer, 1945 in Aidenbach geboren, 1967 Profess in Ettal, seit 1973 Priester. Er hat sich bei uns wohlgefühlt und in seiner originellen Art die Herzen der Studierenden gewonnen. Er war hochgebildet, hatte 2 Doktorate, war habilitiert und eine renommierter Byzantinist. Es war ihm ein Herzensanliegen,in unserem Be&Be-Verlag noch zwei Bücher herauszugeben. Er wird uns fehlen. Am Requiem am 3. Februar 2011 in Ettal werden neben dem Rektor der Hochschule auch etliche Studenten teilnehmen. R. i. F.

4. Feb 2011: Begräbnis von Prof. Gahbauer


Begräbnis von Prof. Gahbauer im Kloster Ettal (04.02.11)
– Das Begräbnis des beliebten Professors für Patrologie, Prof. DDr. Ferdinand Gahbauer OSB, hätte terminmäßig nicht ungünstiger fallen können: Mitten in die Prüfungszeit… Trotzdem haben mehrere Studenten den Rektor begleitet, um im weitentfernten Ettal (bei Garmisch-Partenkirchen) am 3. Februar am Requiem und an der anschließenden Beisetzung teilzunehmen. Auch in der Predigt von Abt Barnabas Bögl wurde deutlich, dass P. Ferdinand ein „Original“ war, noch dazu ein bayrisches. Die Lehrtätigkeit in Heiligenkreuz seit 2005/6 hat ihn glücklich gemacht, und uns auch! Er hat sein immenses Fachwissen eingebracht, ja es hat ihm gefallen, mit den Studenten zu lachen. In Heiligenkreuz fand bereits im Leopoldinum eine Seelenmesse statt; die Mönche werden im Kloster auch noch ein Requiem halten. Er ruhe in Frieden! 

8. Jun 2011: Wir brauchen weiterhin Ihre großzügige Hilfe

Wir brauchen weiterhin Ihre großzügige Hilfe (08.06.11.) – In diesen Tagen haben wir ca. 15 Diplomprüfungen an der Hochschule, junge Leute schließen mit dem „Magister theologiae“ ihr Studium ab. Wir freuen uns über 18 Priesterweihen von Absolventen. Alles eine tolle Bilanz. Ganz besonders aber freut die Ausbildungsverantwortlichen, dass der erste von 8 Vietnamesen das Studium mit der Diplomprüfung und dem „Magister theologiae“ abgeschlossen hat. Das war nicht leicht. P. Dominik Nguyen aus der boomenden Abtei Phuoc Ly in Südvietnam hat es nach 8 schweren Jahren geschafft: Deutsch musste er lernen, dann Latein, Griechisch, Hebräisch und die gesamte Philosophie und Theologie. Bei der Diplomprüfung hat er sogar ein „sehr gut“ im Neuen Testament erhalten. Dank an Stift Schlierbach, das ihn so großzügig unterstützt hat! In diesen Tagen gehen Bettelbriefe an die Freunde des Stiftes und der Hochschule hinaus.Nur mit Hilfe von Spenden können wir die Priesterausbildung finanzieren. Aber es zahlt sich aus, Danke, allen, die uns helfen.

17. Mai 2011: Große österreichische Seminaristentreffen in Heiligenkreuz

Vorbereitung für das große österreichische Seminaristentreffen in Heiligenkreuz laufen (17.05.11.) – Alle österreichischen und südtiroler Seminaristen werden sich von 3.-5. Juni in Heiligenkreuz treffen. Gastgeber ist das Priesterseminar Leopoldinum und das Stift. Immerhin sind das ca. 120 junge Männer, die sich auf das Priestertum vorbereiten. Es wird eine sehr große Sache, denn der Apostolische Nuntius Stephan Peter Zurbriggen sowie Kardinal Paul Josef Cordes haben ihr Kommen zugesagt. Sobald Direktor Pater Pirmin das offizielle Programm bekanntgibt, werden wir es hier veröffentlichen. Es wird sehr bunt, mit Vorträgen, Ausflügen, gutem Essen und Fußballspielen. Wir hoffen auf gutes Wetter und gute Stimmung. Für das „junge“ Überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum (von 1976-2007: Rudolphinum unter Regensburger Leitung, ab 2007: Leopoldinum unter unserer Leitung) ist das eine hohe Ehre, das die österreichischen Priesteramtskandidaten uns zum Ort des jährlichen Treffens gewählt haben.

20. Mai 2011: 18 Priesterweihen der Absolventen

Wir freuen uns über 18 Priesterweihen von Absolventen unserer Hochschule (20.05.11.) – Der Juni ist für uns immer eine Art Erntedankfest an Gott, wenn die Studentinnen und Studenten die Diplomprüfungen erfolgreich ablegen, und – was noch wichtiger ist – die Priesterweihe gespendet wird. Heuer sind es 18 Absolventen bzw. ehemalige Studenten, die geweiht werden. Unter ihnen 5 Heiligenkreuzer, 1 Mitbruder auf Sri Lanka, 1 Benediktiner, 1 Franziskaner, 1 Passionist und 9 Diözesanpriester. Wir bitten um das Gebet für die jungen Männer, die es oft nicht leicht hatten, in den priesterlichen Dienst zu gelangen. Die Weihe ist nach katholischem Dogma keine Gnade, die man für sich selbst empfängt, sondern man empfängt sie als unauslöschliches Prägemal, um Christi Diener zu werden. Priester ist man auf ewig, darum brauchen die Geweihten auch besonders das Gebet, dass sie ihren Dienst würdig und treu ausüben.

21. Mai 2011: Gelungene Tagung über das Hohelied

Gelungene Tagung über das Hohelied (21.05.11.) – Als gelungen kann man die Tagung über das Hohelied bezeichnen, die Prof. P. Dr. Buchmüller und Prof. Dr. Willi mit ihren jeweiligen Instituten veranstalteten. Schon allein, dass über 100 Teilnehmer gekommen waren, ist ein Erfolg! Die zweitägige Tagung bot ein buntes Spektrum von Referaten, die sich aus dogmatischer, philosophischer, exegetischer, auslegungsgeschichtlicher und spiritueller Perspektive mit dem „Canticum canticorum“ beschäftigen. Es handelt sich immerhin um die Schrift des Alten Testamentes, die sowohl von den Juden als auch von den Christen am meisten geschätzt und kommentiert wurde, sah man in ihr doch eine Schilderung der Liebe zwischen Gott und Israel, zwischen Christus und der Kirche. Berührt haben uns die Schilderungen des Judaisten Prof. Dr. Bernhard Dolna, wonachin der Shoah viele Juden mit dem Vers des Hohenliedes „Er küsse mich mit dem Kuss seines Mundes“ in den Tod gegangen sind…

21. Mai 2011: Ersten Zisterzienser aus Vietnam empfingen Diakonenweihe

Geschafft! Die ersten Zisterzienser aus Vietnam empfingen die Diakonenweihe (21.05.11.) – Am 15. Mai empfingen die ersten 2 (von insgesamt 8) Vietnamesen, die an unserer Hochschule studieren im Stift Schlierbach die Diakonenweihe durch Bischof Ludwig Schwarz. Stift Schlierbach hat die beiden jungen Zisterzienser aus Vietnam kräftig unterstützt, beide werden an der Hochschule demnächst mit dem „Magister theologiae“ abschließen: Eine schwierige Sache, denn zunächst mussten sie gut Deutsch lernen, dann Latein, Griechisch, Hebräisch, dann das ganze Studium! In Schlierbach fanden sie auch Mitbrüder, die sie gut unterrichtet haben, sodass sie wirklich schön Deutsch sprechen. In Heiligenkreuz haben wir noch 6 wir nennen sie liebevoll unsere „Vietnamesischen Märtyrer“, weil es doch sehr schwer sein muss, so fern von der Heimat in einer so anderen Kultur zu leben. Sie sind uns alle sehr ans Herz gewachsen, wir freuen uns, dass die ersten jetzt die Weihe erreichen…

21. Mai 2011: Dank an unsere Professorinnen und Professoren

Dank an unsere Professorinnen und Professoren (21.05.11.) – Unsere Hochschule ist auch deshalb so „beliebt“, weil sie eine familiäre Atmosphäre hat. Mit 180 Studierenden geht das auch nicht mehr automatisch, das liegt auch daran, dass es ein gutes Klima zwischen Studierenden und Lehrenden gibt. Immer wieder muss man darauf hinweisen, dass die Hochschule finanziell nur deshalb überleben kann, weil die externen Lehrenden es „um Gottes Lohn“, gegen eine geringe Aufwandentschädigung (Fahrtspesen) tun. Die Mönche unterrichten sowieso umsonst. Was an Spenden reinkommt, geht entweder als Stipendien an die Studenten oder in den Lehrbetrieb. Gott-sei-Dank ist in den letzten Jahren eine große Hilfsbereitschaft zu spüren.