Archiv 2010

29. April 2010: Hochschulausflug

Bericht über Hochschulausflug am 29. April 2010 hiermit online. Autorin: Studentin Elisabeth Pfeffer: „Am 29.04. 2010 war es wieder so weit: Die Professoren und Studierenden der philosophisch-theologischen Hochschule Papst Benedikt XVI. Heiligenkreuz im Wiener Wald schulterten die Rucksäcke zum alljährlichen Hochschulausflug. Der Rektor Prof. Pater Karl Wallner OCist lud an diesem Tag zu insgesamt drei Stationen ein, welche von zwei stärkenden Aufenthalten in Gasthäusern umrahmt werden sollten: eine Heilige Messe mit Exzellenz Bischof Klaus Küng im Dom zu St. Pölten, das Atomkraftwerk Zwentendorf sowie die ehemalige Kartause Mauerbach sollten uns einen schönen und interessanten Tag bescheren. Nachdem sich die etwa 120 Mann starke Hochschulgemeinschaft und auch jene, welche die akademische Viertelstunde in Anspruch nahmen…

12. Apr 2010: Vorlesungen starten nun endlich durch!

Vorlesungen starten nun endlich durch! (12.04.10) – Das Sommersemester kommt erst jetzt nach den Osterferien so richtig in Fahrt… Es ist das zweite Bologna-Semester und der Rektor war bisher vor allem damit beschäftigt, die Beschwerden der Studenten wegen Überbelastung anzuhören – und nach Lösungen zu suchen. Die Studierenden sind aber alle motiviert, die Hörsäle voll, die Lehrenden leisten teilweise heroisches, weil sie ja bis zu 120 Studenten am Semesterende prüfen mussten… Wir haben auch ca. 15 Studentinnen, die mit einer persönlichen Erlaubnis durch die Leitung der Hochschule studieren dürfen. Durchaus eine Bereicherung, auch im Hinblick auf den künftigen pastoralen Einsatz unserer Priesteramtskandidaten.

27. Mrz 2010: „The Monastic Channel“ berichtet über die Hochschule

„The Monastic Channel“ berichtet über die Hochschule (27.03.10). – Wie schön, dass unsere Studenten Eigeninitiative entwickeln. Jetzt haben ein paar junge Mitbrüder einen kleinen Video-Clip-Kanal auf Youtube gestartet, wo sie regelmäßig NEWS aus dem Kloster und der Hochschule bringen. Das kostet sie nicht viel Zeit und bringt ein bisschen wieder etwas von der Sinnerfülltheit unseres Lebens und Studierens nach außen. Hier nun ein kurzer Clip über die Hochschule. Dass Frater Edmund sagt, dass unsere Faculty „very small“ ist, kommt daher, dass er ja vorher in Californien studierte. Mit 186 Studentinnen und Studenten der Fachtheologie, davon über 120 auf dem Weg zum Priestertum, sind wir immerhin 3x mehr als vor 10 Jahren. Jedenfalls: Danke an die jungen Kreativen für diese nette Initiative.

17. Mrz 2010: Vortrag über Pater Josef Kentenich

17. März 2010, 10.55 Uhr: Vortrag über Pater Josef Kentenich (17.03.10). – An der Hochschule hörten wir im Priesterjahr einen wunderbaren Vortrag über einen liebenswürdigen und heiligmäßigen Priester: Am Mittwoch, 17. März 2010 sprach der Diözesanfamilienseelsorger unserer Erzdiözese Wien, Dr. Bernhard Mucha,m im Auditorium Maximum über „Pater Joseph Kentenich: Priester, Theologe, Pädagoge und Gründer der internationalen Schönstattbewegung 1885-1968“. Wegen des Bologna-Belastung durch den neuen Studienplan gibt es ja in diesem Sommersester nur 2 Gastvorlesungen an unserer Hochschule, die zwei Priesterpersönlichkeiten gewidmet sind. Pater Kentenich war ein Revolutionär zu seinen Zeiten, sowohl was die Pädagogik als auch was die Ausstrahlung von priesterlicher „Väterlichkeit“ betrifft. Und dann werden wir im Juni noch einen Blick auf den Diener Gottes Papst Johannes Paul II. werfen. – Zu dem Vortrag lädt die Hochschule auch Freunde und Interessierte jeden Alters und Standes ein. Wichtig ist, dass der Beginn „5 vor 11“ ist.

19. März 2010: Einladung zum Studientag

Einladung für den 19. März zum Studientag über Abt Karl (05.02.10).

Unser Kirchengeschichtler Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr lädt zu einem Studientag über den Diener Gottes Abt Karl Braunstorfer ein. 2008 hat Kardinal Schönborn feierlich den Seligsprechungsprozess eröffnet, der inzwischen gut vorangeht. Vor kurzem hat Pater Alkuin die Postulatur übernommen. Hochrangige Zeitzeugen und Theologen werden referieren. Wir hoffen, dass viele Gläubige teilnehmen.

Die Teilnahme ist selbstverständlich gratis, Mittagessen kann man im Klostergasthof. Wir bitten nur um eine kurze formlose Anmeldung, damit wir wissen, mit wieviel wir zu rechnen haben: office@stift-heiligenkreuz.at.
Weitere Information zu Abt Karl gibt es auf www.abt-karl.at
und http://cistercium.blogspot.com/.

14. Mrz 2010: Seminaristen des Leopoldinums wallfahrten mit Bischof

Seminaristen des Leopoldinums wallfahrten mit Bischof Klaus Küng auf den Sonntagberg (14.03.10). – „Eine Krise des Zölibats und des Priestertums ist immer eine spirituelle Krise“, betonte Bischof Klaus Küng bei einer Wallfahrt mit Priesterseminaristen am Sonntagberg. Wenn der Kontakt zu Gott zu wenig gepflegt werde, seien Mutlosigkeit und Resignation sowie die Suche nach Kompensation die Folge. Bischof Küng feierte einen Gottesdienst zum „Jahr des Priesters“ gemeinsam mit Regens P. Pirmin Holzschuh und 23 Seminaristen des Überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum Heiligenkreuz, dessen Schirmherr er – gemeinsam mit Kardinal Schönborn und Bischof Kapellari – ist. Die Herausforderungen in einer säkularisierten Gesellschaft seien groß, so Küng, doch sei die Sicht des Glaubens immer eine optimistische: „Auch wenn der Wind rau ist, der uns in dieser Zeit entgegen bläst, wissen wir um unsere Sendung: Den Menschen das Heil zu bringen, die es ganz dringend notwendig haben.“ Auch wenn sich jetzt viele Menschen von der Kirche zurückziehen, brauche die Gesellschaft dringend Priester, „die mit Gott verbunden sind“, wie Küng betonte, „damit das Licht in unseren Kirchen, Häusern und Familien nicht verlischt.“ Auch die Krise des Bußsakramentes unter den Gläubigen sei eine Folge davon, dass „die Priester selbst es zu wenig pflegen“, so Küng. Die Pflege der Beichte habe mit der Treue zu Gott zu tun. Das Beispiel des heiligen Pfarrers von Ars zeige auf, „wie man auch in schwierigster Zeit als Priester treu sein kann“, erklärte der Bischof. Von seiner eigenen Nichtigkeit überzeugt, habe Jean Vianney umso mehr Gott gesucht und habe immer wieder auf seine Gegenwart in der Eucharistie hingewiesen. „Durch Jesus Christus den Umgang mit dem Vater zu suchen, ist die Devise des Priesters“, hob Küng hervor.

13. Mrz 2010: Kein Weg führt am Bologna-Prozess vorbei

Trotz Mängel führt kein Weg am Bologna-Prozess vorbei (13.03.10). – An der Kath. Theol. Fakultät der Universität Wien fand eine wertvolle Tagung statt über die „Theologie im Kontext des europäischen Bildungssystems“. Hauptthema war natürlich die Umstrukturierung der Studien nach dem vor 10 Jahren in Kraft gesetzten Bologna-Prozess. Hauptreferenten waren der Präfekt der Katholischen Bildungskongregation Zenon Kardinal Grocholewski und der bekannt rumänische Philosoph und langjährige Wissenschaftsminister Andrej Marga. Es kam dabei durchaus zu offenherziger und ehrlicher Kritik an dem, was der Bologna-Prozess bisher gebracht hat. Doch nach beiden Referenten führt kein Weg an der Schaffung eines Europäischen Studienraumes vorbei; auch nicht für die Theologie in ihrer Besondersheit des Gebundenseins an Inhalte, ja an eine konkrete Glaubensgemeinschaft. Besonders offen und scharf fiel die Kritik von Prof. Marga aus, der zugleich einer der Hauptarchitekten des Bologna-Prozesses war.

10. Mrz 2010: Die Seminaristen des Leopoldinums

Die Seminaristen des Leopoldinums waren glücklich über die Begegnung mit Bischof Küng.

7. Mrz 2010: Doktorandenkolloquium von Zisterzienserforschern

Doktorandenkolloquium von Zisterzienserforschern (07.03.10). – Das EUCist veranstaltete am 5./6. März 2010 ein Doktorandenkolloquium an unserer Hochschule. Unser Europäisches Institut zur Cisterciesnerforschung (EUCist) hat sich ja unter Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr das Ziel gesetzt, ein lockeres Netzwerk von Nachwuchswissenschaftlern der breiten und weiten Zisterzienserforschung aufzubauen, in dem auf kurzem Weg auch in Zukunft Fragen, Informationen und Tipps ausgetauscht werden können. Das Seminar war überbucht, sehr typisch ist freilich, dass sich aus dem eigenen Orden niemand dafür interessiert. Das macht aber nichts und zeigt nur, wie notwendig es ist, dass das Institut an unserer Hochschule die Cistercienserforschung bündet. Jens Rüffer eröffnete die Referate mit seinem Bericht über neuere Tendenzen der Cistercienserforschung. Mehr als 10 weitere folgten: Die Position des Klosteroberen bei Cisterciensern und Kartäusern, Leben und Wirtschaften im mittelalterlichen Frauenkloster, Architektur, Baupraxis, Volkskunde, Wirtschaftsgeschichte und Philologie waren auch vertreten. Das Seminar wurde von Prof. Jörg Oberste (Regensburg) und P. Alkuin Schachenmayr (Heiligenkreuz) betreut.

3. Mrz 2010: Wort des Rektors

Wort des Rektors vom 3. März 2010:

Liebe Studierende!
Gestern waren die Studentenvertreter zu einem langen Gespräch bei mir und haben mir von Ihnen eine ganze Liste von Wünschen, Anregungen und Beschwerden überbracht, die vielfach im Zusammenhang mit der Umstellung auf den modularisierten Studienplan stehen, aber auch andere gravierende Bereiche (Überlänge einzelner Prüfungen, Belastung durch Blockvorlesungen, technische Defekte im Internetzugang, Chaos durch verschobene Prüfungstermine, Zeitmangel wegen unkoordinierter Veranstaltungen im Kloster usw. usw.) betreffen. Ich habe für diese Beschwerden volles Verständnis, vieles funktioniert im Augenblick nicht. Und: auch viele Professoren haben „geistig“ noch nicht auf „Bologna“ umgestellt. Ich werde in den nächsten Wochen mein Möglichstes tun, um mit dem Herrn Abt, den Studienverantwortlichen und vor allem den Lehrenden zu sprechen, um zu guten und praktikablen Lösungen zu kommen. Freilich geht es hier um langfristige Verbesserungen, für dieses Semester bitte ich Sie um den Großmut, sich den Belastungen so gut wie möglich zu stellen. Gottes Segen
Prof. P. Dr. Karl Wallner OCist, Rektor der PT Hochschule Benedikt XVI.

20. Feb 2010: Trotz Ferienzeit Hochbetrieb

Trotz Ferienzeit Hochbetrieb in den Räumen der Hochschule (20.02.10). – Unsere Studenten sind nach einer anstrengenden Ferienzeit in der wohlverdienten Regenerationsphase – bis 1. März, wo das Sommersemester beginnt. Trotzdem herrscht reger Betrieb in den Hörsälen der Hochschule, weil wieder eine Studienwoche der Katechistenkurse stattfindet. Information zu dieser 4-semesterigen nichtakademischen Ausbildungsform durch Fernkurse und Studienwochen zum ehrenamtlichen Katechisten gibt es auf www.katechisten.org. Auch viele unserer Hochschulprofessoren unterrichten in der Ferienzeit im Katechistenkurs und nehmen die Prüfungen ab. Die Sendungsfeier für die ferigen Katechisten wird heuer Ende Semptember Erzbischof Dr. Alois Kothgasser halten.

15. Feb 2010: Neue Vorlesungsverzeichnis „Sommersemester 2010“ ist online!

Das neue Vorlesungsverzeichnis „Sommersemester 2010“ ist online! (15.02.10) – Der Name „Sommer-Semester“ ist eine Verheißung, denn noch befinden wir uns mitten im Winter, in einem der kältesten und schneereichsten Winter seit Jahren. Die Prüfungszeit ist zuende und die Professoren und Studierenden haben bis 1. März Zeit, sich etwas zu regenerieren. Dann startet das Sommersemester.im Grußwort bedankt sich Rektor Prof. P. Dr. Karl Wallner dafür, dass die Umstellung auf den modularisierten Bologna-Studienplan ab Oktober 2009 so reibungslos funktioniert hat. Die Hauptlast der Erstellung des Wochen- und Semesterplanes lag wieder bei unserer Hochschulsekretärin.

10. Feb 2010: Chaos beim Ausfüllen der Zeugnisse!

Chaos beim Ausfüllen der Zeugnisse! (10.02.10) – Der Rektor hatte sich leider zu früh gefreut, dass die Umstellung auf die neue Studienordnung so reibungslos funktioniert. Nun ist es doch zu Problemen gekommen, denn kaum ein im Sekretariat abgegebenes Zeugnis ist korrekt ausgefüllt. Die neue Ordnung ist umständlicher, da sie die Vorlesungen nicht mehr nach Fächern, sondern nach Modulen aufbaut. Daher müssen auf den Lehrveranstaltungszeugnissen die exakte Bezeichnung der Lehrveranstaltung als auch die exakte Bezeichnung des Moduls aufscheinen. Die neuen Zeugnisformulare sind simpel!!! Der Rektor und die Hochschulsekretärin wären sehr dankbar, wenn die Studierenden diese nicht-akademische Bologna-Hürde noch schaffen…

13. Feb 2010: Pater Wolfgang veröffentlicht tolles Buch

Pater Wolfgang veröffentlicht tolles Buch über „cisterciensische Spiritualität“ (13.02.10). – „Von der Freude, sich Gott zu nähern“ heißt ein wertvolles Buch, das Prof. P. Dr. Wolfgang Buchmüller über die Spiritualität der Zisterzienser im 12. und 13. Jahrhundert herausgegeben hat. Elf Autoren schreiben über verschiedene Aspekte der Frömmigkeit unserer Ordensväter und -mütter. Denn auch so große Mystikerinnen wie Gertrud von Helfta und Mechthild von Hackeborn werden berücksichtigt; ebenso wie Bernhard von Clairvaux und Aelred von Rievaulx. Das umfangreiche Buch ist gut lesbar, es umfasst 12 Beiträge von 11 Autoren, unter ihnen Pater Bernhard Vosicky (Heiligenkreuz), Abt Maurus Lepori (Hauterive), Abt Andreas Range (Marienstatt), Marianne Schlosser (Wien), Klaus Berger (Heidlberg), Maximilian Heim (Stiepel) usw. Die Mystik unserer Väter und Mütter ist auch heute noch aktuell, denn für den Menschen gibt es keine größere Freude, als Gott nahe zu sein!

5. Feb 2010: Heilige Messe für unsere Wohltäter und Förderer

Herz-Jesu-Freitag: Heilige Messe für unsere Wohltäter und Förderer (05.02.10). – Ohne die großherzige Unterstützung durch Wohltäter und Förderer wären die großen Dimensionen der Priesterausbildung an der Hochschule nicht mehr zu bewältigen. Es geht um eine wirkliche wissenschafltich-theologische Ausbildung von Priestern für das 3. Jahrtausend. Wir sind den Förderern unserer Hochschule von Herzen dankbar! Jeden Herz-Jesu-Freitag wird die Heilige Messe für die Anliegen unserer Gönner aufgeopfert. Die tägliche Heilige Messe ist ja für alle Studierenden eine Selbstverständlichkeit, auch so wird viel für unsere Spender gebetet, weil wir wissen, dass es heute ein großes Herz braucht, um Priesterstudenten zu fördern.

27. Jan 2010: Thomasvorlesung an der Hochschule

Thomasvorlesung am 27. Jänner 2010, 11 Uhr an der Hochschule (17.01.10). – Am 28. Jänner feiert die Kirche den größten Theologen, den heiligen Thomas von Aquin (+1274). Aus diesem Anlass findet um das Thomasfest auch an unserer Hochschule immer eine „Thomasvorlesung“ statt, zu der alle Studierenden, aber auch Freunde der Hochschule und alle Interessierten eingeladen sind. Die heurige Thomasvorlesung ist am 27. Jänner 2010 um 11 Uhr. Es ist gelungen, Univ.-Prof. DDr. Harm Klueting, Universität zu Köln und Universität Fribourg (Schweiz), für eine Vorlesung zu gewinnen. Er wird unter dem Thema: „Profangeschichte – Kirchengeschichte – Heilsgeschichte“ die Frage nach der theologischen Dimension der Geschichte und Geschichtsschreibung stellen. Prof. Klueting war vorher evangelischer Theologe, jetzt ist er Diözesanpriester der Erzdiözese Köln ist.

13. Jan 2010: Feierliches Requiem für + Pater Wendelin Kaufmann

Feierliches Requiem für + Pater Wendelin Kaufmann in Sankt Gabriel (13.01.10). – Der Rektor der Hochschule Heiligenkreuz, P. Karl Wallner, nahm in Vertretung der Professoren und Studenten am feierlichen Begräbnis von Prof. P. Dr. Wendelin Kaufmann SVD in Sankt Gabriel teil. Pater Kaufmann war ja überraschend am 2. Jänner 2010 in Rom an den Folgen eines Herzinfarktes im Alter von nur 69 Jahren verstorben. An unserer Hochschule unterrichtete er durch viele Jahre Logik und das Proseminar Wissenschaftliches Arbeiten und wurde vor 2 Jahren emeritiert. In früheren Jahren waren bis zu 6 Professoren von Sankt Gabriel an der Heiligenkreuzer Hochschule tätig, jetzt ist es kein einziger mehr, da alle verstorben oder emeritiert sind. Die Mitbrüder freuten sich sichtlich über die Verbundenheit. Erstaunlich war, welche große seelsorgliche Wirklichkeit der „Philosoph“ und „Logiker“ Pater Kaufmann entfaltet hat.

8. Jan 2010: Wir trauern um drei liebe Verstorbene

Wir trauern um drei liebe Verstorbene (08.01.10). – Zu Jahresanfang haben uns drei traurige Todesmeldungen erreicht: Überraschend verstarb am 2. Jänner in Rom unser ehemaliger Professor Wendelin Kaufmann SVD aus Sankt Gabriel im Alter von 69 Jahren; er hat jahrelang an der Hochschule Philosophie und Einführung in wissenschaftliches Arbeiten unterrichtet. – Am 3. Jänner verstarb in Berlin unser Absolvent Pfarrer Herbert Löffelmeyer; er ist uns noch durch seine original-berlinerische fröhliche Art in Erinnerung; er war 57 Jahre alt, ein begnadeter Seelsorger. – Am 4. Jänner verstarb im Alter von 71 Jahren der Vater von Pater Karl Wallner, er war ein Freund der Hochschule und förderte die Studenten. – In der Hoffnung auf die Auferstehung empfehlen wir unsere verstorbenen Professoren, Studenten und Wohltäter der Barmherzigkeit Gottes. Jeden Herz-Jesu-Freitag wird die Heilige Messe für unsere verstorbenen Wohltäter aufgeopfert.

7. Mai 2010: Dankbarkeit für die Lehrtätigkeit unserer beiden Weihbischöfe

Dankbarkeit für die Lehrtätigkeit unserer beiden Weihbischöfe (07.05.10). – Dass wir sehr originelle Studenten an der Hochschule haben, kann man hier auf dem Monastic Channel sehen. Wir sind sehr dankbar, dass wir an der Hochschule eine lebendige Verbindung zwischen theologischer Lehre und Glaube, Frömmigkeit und Gottesliebe haben. Dankbar sind wir auch, dass zwei Weihbischöfe an der Hochschule unterrichten: Weihbischof Dr. Franz Lackner bringt sich wöchentlich als (skotistisch geprägter) Philosoph ein; und Weihbischof Dr. Andreas Laun wirkt, nachdem er seine gesundheitliche Beeinträchtigung gut weggesteckt hat, als Moraltheologe. Beide haben eine Honorarprofessur inne und öffnen den Studenten auch den Horizont in die authentische Kirchlichkeit. Wir sind dafür sehr dankbar!

23. Aug 2010: Mit Freude in das Wintersemester 2010/11

Mit Freude in das Wintersemester 2010/11 (23.08.10). – DasVorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2010/11 ist bereits online. Wir haben einen dicht gedrängten Stundenplan und bitten alle Studierenden bis spätestens 1. Oktober sich am Studienort einzufinden. Startpunkt ist die Eröffnungsmesse am Freitag, 1. Oktober um 15 Uhr. Siehe unten. – Unsere Hochschulsekretärin Frau Waltraud Hohlagschwandtner hat mit unvorstellbarem Geschick den Studienplan erstellt, sie ist erst im September in Ferien. Das Sekretariat ist daher erst ab 21. September besetzt. Inskription ist ab 25. September möglich. Der Rektor bittet alle neuen Magistri, sofern es möglich ist, am 1. Oktober, zur Sponsionsfeier zu kommen. Das neue Semester wird insofern spannend, als es die Vortragsreihe 5-vor-11 gibt, dazu eine Tagung am 16. Oktober über „Psychotherapie und Beichte“ und am 25./26. November eine Tagung zur Weltwirschaftskrise. Zuvor, ab 15. Nov., tagt die Österreichische Bischofskonferenz im Stift Heiligenkreuz, woran sich die Studenten zumindest an der Liturgie beteiligen werden…

16. Oktober 2010: Dies Academicus über „Psychotherapie und Beichte“

16. Oktober 2010: Dies Academicus über „Psychotherapie und Beichte“ (27.08.10). – Am Samstag, 16. Oktober, findet an der Hochschule eine große öffentliche Tagung über ein brisantes spirituelles Thema statt: Das Verhältnis von Psychotherapie und Beichte. Man muss sich unbedingt anmelden, unsere Kapazität ist auf 300 beschränkt. Referenten sind die Psychologen Michael Linden (Berlin) und Raphael Bonelli (Wien), die Priester Leo Maasburg (Wien) und Pater Bernhard Vosicky (Heiligenkreuz) sowie die Philosophien Hanna-Barbara Gerl Falkovitz. Die ganztägige Tagung wird vom Institut für Dogmatik der Hochschule Heiligenkreuz und dem Institu für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie veranstaltet. Wie gesagt: unbedingt rechtzeitig anmelden, denn es zeichnet sich ab, dass das Thema auf großes Interesse stößt.

12. Sep 2010: Die Hochschule wirft ihre bunten Schatten voraus

Die Hochschule wirft ihre bunten Schatten voraus (12.09.10). – Erst am 1. Oktober startet das neue Studienjahr, also noch 2 Wochen Ferien… Im Auditorium Maximum gibt es eine farbenfrohe Veränderung: Schon seit 2007 hatten wir dort als Leihgabe der Galerie Ulysses 4 kraftvolle Gemälde lebender österreichischer Künstler. Nun hat Frater Leopold Storcer, der vorher im Galeriebereich tätig war, uns eine neue Behängung organisiert. Wieder überlässt die Galerie Ulysses uns vier eindrucksvolle Bilder. Sie stammen von zeitgenössischen österreichischen Künstlern (Johanes Zechner, geb. 1953; Peter Marquant, geb. 1954; Joanna Gleich, geb. 1959; und erhalten bleibt uns ein „Zisterzienserbild“ von Rudi Stanzl, geb. 1958). Wir sind John Sailer und der Galerie Ulysses sehr dankbar, denn diese Bilder sind ebenso ansprechend wie anregend – und bringen das 21. Jahrhundert auch optisch in unsere Hochschule.

16. Sep 2010: Ratzinger-Schülerkreis wird nächstes Jahr in Heiligenkreuz tagen

Ratzinger-Schülerkreis wird nächstes Jahr in Heiligenkreuz tagen (16.09.10). – Dass wir dem Petrusamt verbunden sind, steckt ja im Namen unserer Hochschule. Wir sind mit dem jetzigen Inhaber des Petrusamtes, Papst Benedikt XVI., aber auch persönlich vielfältig verbunden. Auch seiner Theologie: Prof. P. Dr. Maximilian Heim, Prior von Bochum Stiepel, wurde ja schon 2009 in den jüngeren Schülerkreis von Papst Benedikt berufen. Das Foto zeigt Pater Maximilian am 29. August in Castelgandolfo mit dem Heiligen Vater. Bei der Heiligen Messe mit Papst Benedikt XVI. hat Kardinal Schönborn eine eindrucksvolle Predigt gehalten. Gute Information zu diesem Treffen gibt es hier. Es ist uns eine große Freude und Ehre, dass der Schülerkreis im Mai 2011 eine Arbeitstagung an unserer Hochschule abhalten wird.

3. Okt 2010: Wir trauern um einen langjährigen Dozenten

Wir trauern um einen langjährigen Dozenten unserer Hochschule (03.10.10). – Am Allerseelentag, 2. Nov. 2010, ist Prälat Alfred Sammer verstorben. Wir trauern um einen lieben Freund unseres Klosters. Hofrat Sammer war in seinem weltlichen Leben Direktor der Akademie der Bildenden Künste in Wien, studierte dann Theologie (u.a. in Heiligenkreuz) und wurde dann noch Priester. Er wirkte im Militärordinariat in hohen Funktionen, zuletzt als Bischofsvikar für Kunst. Er liebte jede Form von Kunst, von Barock bis zur Moderne und war ein ausgewiesener Experte, der auch unserem Herrn Abt so manchen Tip gegeben hat. Seit vielen Jahren wirkte er an unserer Hochschule als Dozent für das Wahlfach „Kirchliche Kunst“. Er hat versucht, uns Geschmack an der irdischen Schönheit zu geben, die ein Vorgeschmack auf die himmlische ist! Den Genuß dieser Schönheit wünschen wir ihm nun von Herzen für die ganze Ewigkeit. Das Begräbnis wird am 16. Nov. auf dem zentralfriedhof sein.

13. Okt 2010: Mitteilungen

Mitteilungen vom 13.10.2010. – Bei einer kurzen Hörerversammlung am 12. Okt. 2010 mit dem Rektor wurde Folgendes besprochen, das der Rektor hiermit mitteilt:
1.  Bitte Cafeteria und Studienbibliothek in Ordnung zu halten. Für das Abwaschen in der Cafeteria sind die Studierenden selbst zuständig.
2.  Bitte das Sekretariat nur nach vorherigem Anklopfen betreten und nur einzeln. Bürozeiten sind von 8-12 Uhr.
3.  Wer ein Fachprüfungszeugnis für Hebräisch nach der Alten Ordnung hat, dem wird es für die PM02 (Vorlesung 014 und 015 mit 5 ECTS) angerechnet.
4.  Der Internetzugang wird so geregelt, dass man vom Internet von überallher auf das digitale Skriptenarchiv zugreifen kann. Zugang wird nur mit Passwort für inskribierte Studierende möglich sein.
5.  Frau Anna-Lena Stricker wird im Auftrag der Hochschule einen offiziellen Skriptendienst übernehmen und das digitale Archiv der Skripten verwalten. Sie wird die Skripten von den Lehrenden einfordern, beschriften, verwalten, sortieren, speichern, versenden usw… Die Hörervertreter sind hier um Kooperation gebeten.
6.  Am 7. Dezember ist ein Festakt für den ehem. Dekan Prof. P. Dr. Augustinus Fenz anlässlich des 75. Geburtstages (8.12.) geplant, die Studenten sind eingeladen, sich Ideen zu machen, wie man diese Feier künstlerisch, schauspielerisch, musikalisch und feierlich gestalten kann.
7.  Proseminararbeiten und Seminararbeiten müssen zwar dem Professor schriftlich abgegeben werden, dem Sekretariat sind sie aber nur mehr digital zu übermitteln.
8. Bitte die (neuen) Lehrenden auch menschlich liebevoll aufzunehmen, weil sie ja nur um Gottes Lohn bei uns unterrichten. Die Communio zwischen Lehrenden und Studierenden ist das Proprium unserer Hochschule.
9. Abwesenheitsregeln: a.) Wer einzelne Lehrveranstaltungen nicht besuchen kann, entschuldigt sich in geeigneter Form beim Professor. b.) Wer 2 Tage oder länger nicht am Studienbetrieb teilnehmen kann, teilt dies vorher dem Sekretariat mittels Ansuchen mit. Gibt es einen Studienverantwortlichen (Leopoldinum, Junioren von Heiligenkreuz, Ordensobere), so möge dieser das Ansuchen durch seine Unterschrift bestätigen.
10. Wer im Rahmen des Schulpraktikums im Hochschullehrganges Religionspädagogik an Vorlesungen nicht teilnehmen kann, ist automatisch entschuldigt.

16. Okt 2010: Gelungene Tagung über „Psychotherapie und Beichte“

Gelungene Tagung über „Psychotherapie und Beichte“ (16.10.10). – Viele positive Reaktionen gab es von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Tagung über das Bußsakrament im Kaisersaal, die das RPP zusammen mit unserer Hochschule veranstaltete. Die Referenten waren kompetent, zugleich verschieden, bunt, abwechslungsreich, anschaulich und mitreißend. Das Interesse war enorm, 320 Teilnehmer konnten zugelassen, viele konnten nicht mehr angenommen werden. Organisatorisch stellte uns das vor große Herausforderungen und es funktionierte nur, weil so viele freiwillige Helfer des RPP, die jungen Mitbrüder und etliche Studentinnen und Studenten mithalfen. Aber das sind Nebensächlichkeiten: Tatsache ist, dass wir ein kleines Ostern erlebten, weil uns aus verschiedensten Perspektiven bewusst gemacht wurde, was für ein wunderbares Sakrament die Beichte ist.

16. Okt 2010: Die ersten vietnamesischen Mitbrüder gehen in die „Zielgerade“

Die ersten vietnamesischen Mitbrüder gehen in die „Zielgerade“ (16.10.10). – Dieses Foto stammt von einem Feieressen, zu dem Pater Franz Xaver Kien von Orsonnens seine vietnamesischen Mitbrüder und den Rektor P. Karl eingeladen hatte. Grund ist, dass er (endlich!) sein Studium abschließen kann. Wir haben derzeit 9 vietnamische Mitbrüder, die wir ausbilden. Gott-sei-Dank unterstützen und dabei andere Stifte und viele gute Spender. In Asien boomen die Klöster, wir wollen gerne helfen, dass es dort gute Priester gibt. Aber es ist für die Mitbrüder nicht leicht, zuerst müssen sie 2 bis 3 Jahre lang Deutsch lernen, dann kommt das Theologiestudium (mit den Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch…), die Seminararbeiten, die Diplomarbeit… unglaublich, was die leisten! Jetzt kommen die ersten in die Zielgerade, sodass sich dann irgendwann die Diakonen- und Priesterweihe am Horizont abzeichnet.

14. Nov 2010: Willkommen zur festlichen Sponsion!

(05.11.12.) – Erstmals werden wir für die Sponsion eine Extra-Feier halten, das war ein ausdrücklicher Wunsch des Herrn Abtes (bisher fand die Sponsion der neuen Magistri immer im Rahmen der Inauguration statt). Wann? Mittwoch, 14. Nov., 16.30 Uhr im Kaisersaal. Wir laden herzlich ein, denn es wird sicher ein sehr festlicher Akt. 16 Absolventen haben in diesem Jahr mit dem „Magister theologiae“ abgeschlossen und werden spondiert. Wir führen auch akademische Roben für die Absolventen ein, ebenso auch für die Professoren. Auch das ein Wunsch des Herrn Abtes. – Aber die Feier wird ausgezeichnet durch einen Festvortrag von Renato Manfredi: der italienische Künstler hat 1981 das Ikonenkreuz in der Abteikirche gemalt, großartig! Er erzählt, wie es dazu gekommen ist. Foto: Das Foto ist gestellt, denn Br. Eduard und Fernando haben noch ein bisschen bis zum Studienabschluss, aber das Magisterhütchen finden sie schon mal lustig… Wir sind auf die Premiere am 14. November, Vorabend von St. Leopold, gespannt!

6. Dez 2010: Neue „Weihnachtsbuchliste“ endlich veröffentlicht!

Neue „Weihnachtsbuchliste“ endlich veröffentlicht! (06.12.10). – Bücher sind das beliebteste Weihnachtsgeschenk. Für Theologiestudenten ist es sehr wichtig, dass sie sich eine gute Bibliothek aufbauen, mit Büchern, die man ein Leben lang brauchen kann. Die Verlage produzieren aber auch viel Oberflächliches und Kurzlebiges. Da wäre es schade, wenn man teures Geld für schlechte oder unnötige Bücher ausgibt. Darum hat der Rektor der Hochschule wieder eine „Weihnachtsbuchliste“ veröffentlicht. Dort hat er (subjektiv) für die Studenten einige Werke ausgesucht, die sie sich kaufen können – oder schenken lassen sollen. Viele unserer Studenten sind ja darauf angewiesen, dass „Oma“ oder „Onkel“ in die Tasche greifen und ihnen gute Bücher schenken. Für all diese soll diese Weihnachtsbuchliste ein Hilfe sein: Geld für sinnvolle Buchgeschenke auszugeben…

9. Dez 2010: Feier des 75. Geburtstags und der Emeritierung

Feier des 75. Geburtstags und der Emeritierung von Pater Augustinus (09.12.10). – Am 8. Dezember 2010 haben wir den 75er von Prof. P. Dr. Augustinus Fenz gefeiert. Im überfüllten Kaisersaal gab es einen exzellent gestalteten Festakt mit buntem Programm. Pater Augustinus war über 40 Jahre Pfarrer von Sittendorf, vor 3 Jahren kehrte er in den Schoß der klösterlichen Gemeinschaft zurück und widmet sich seither der Publikation seiner lesenswerten Bibelkommentare. Pater Augustinus war nämlich gleichsam von Jugend an Professor an der Hochschule. 1977 erwirkte er als Dekan die Aufwertung der Hauslehranstalt zur Hochschule, deren erster Dekan er war. Der 75. Geburtstag bedingte zugleich die Emeritierung. An der Dankfeier nahmen drei Äbte anwesend: Abt Gregor, der die Laudatio hielt; Abt Christian und Abt Gerhard, dazu Bischofsvikar P. Amadeus, Dechant Josef Kantusch, viele Professorinnen und Professoren, der Konvent, viele Mitbrüder aus den Pfarren, Studentinnen und Studenten, und zahlreiche Gläubige aus Sittendorf. Das Programm war bunt und eine Mischung aus leichtem Humor und besinnlicher Dankbarkeit. Wir danken dem Jubilar und wünschen ihm noch viele Jahre Gesundheit und Schaffenskraft.

14. Dez 2010: Prof. Prantner verstorben, er ruhe in Frieden!

Prof. Prantner verstorben, er ruhe in Frieden! (14.12.10). – Wie uns der Souveräne Malteser Ritter Orden informiert hat, ist Prof. i. R. DDr. Robert Prantner am Freitag, 10. Dezember 2010 friedlich im Herrn entschlafen. Prof. Prantner war von 1990 bis 1998 Professor an der damaligen Hochschule und unterrichtete die Fächer Ethik und Gesellschaftskunde. Zuvor unterrichtete er auch in Klosterneuburg. Er trat zu seiner Zeit als einer der profilierten Konservativen Österreichs oft in die Öffentlichkeit. Interessant ist, dass er von 1961-1964 Leiter des Büros von Altbundeskanzler Julius Raab war. – Die Seelenmesse findet 21. Dez. um 11 Uhr in der Pfarrkirche Hinterbrühl statt. Wir bitten Gott um Frieden für seine Seele und um die Freude des ewigen Lebens.

25./26. Nov. 2010: Interessante Tagung zur Weltwirtschaftskrise

25./26. Nov. 2010: Interessante Tagung zur Weltwirtschaftskrise (14.12.10).– Institutsvorstand Prof. DDr. Herbert Pribyl zieht eine positive Bilanz der Tagung zur Weltwirtschaftskrise, die vom 25. bis 26. November an der Hochschule stattfand. Bei dieser interdisziplinäre Tagung zur neuen Weltwirtschaftskrise diskutierten 130 Teilnehmer mit anerkannten Experten über die Krise und dachten über mögliche Lösungsansätze nach. Die Ergebnisse der Tagung sollen in einem Sammelband kommendes Jahr publiziert werden. Die Tagung war über dies vom Institut für Ethik und Moraltheologie perfekt organisiert. Eine besondere Freude war es, dass auch viele Studierende an der Tagung teilnahmen..

9.-11. Sept. 2010: Tagung über „Spiele im Kloster“

9.-11. Sept. 2010: Tagung über „Spiele im Kloster“ (02.08.10). – Die FOVOG (Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte) veranstaltet an der Hochschule eine hochrangig besetzte internationale Konferenz zu einem originellen Thema: „Spiele“ im mittelalterlichen Kloster. Die Mönche und Nonnen waren im Mittelalter zwar streng, aber gerade deshalb konnte sich in den Klöstern eine Kultur des sportlichen und unterhaltenden Spiels entwickeln. Es gibt dazu auch interessanten Quellen. Es handelt sich dabei um ein Thema, das von der Mediävistik noch kaum entdeckt worden ist, zugleich werden hier die Wurzeln unserer heutigen Unterhaltungs- und Spaßgesellschaft freigelegt. – Die Tagung ist leider nicht öffentlicht.

1. Aug 2010: Inaugurationsfeier mit Abt Christian Feurstein

1. Oktober 2010: Inaugurationsfeier mit Abt Christian Feurstein (01.08.10).– Am Freitag, 1. Oktober, eröffnen wir das neue akademische Studienjahr mit dem Festgottesdienst. Da Abt Gregor mit den Maltesern auf Wallfahrt ist, haben wir die Ehre und Freude, dass der neue Abt von Stift Rein, Abt Christian Feurstein, die Pontifkalmesse in Konzelebration mit den Professoren feiern wird. Anschließend findet im Kaisersaal die Inaugurationsvorlesung von Prof. P. Dr. Wolfgang Buchmüller über das alte Pontifikalienrecht von Heiligenkreuz statt, dabei werden auch 18 Absolventen zu Magistri bzw. Magistrae theologiae spondiert. Es ist das erste Mal, das Abt Christian als infulierter Abt in Heiligenkreuz sein wird, eine besondere Freude, da er ja als Prior jahrelang für die Studierenden zuständig war und die Hochschule immer unsterstütz hat. Außerdem ist er selber Absolvent der Hochschule.

25. Jul 2010: Tagung „Psychotherapie und Beichte“

16. Oktober 2010, Samstag: Tagung „Psychotherapie und Beichte“ (25.07.10). – Maximal 300 Teilnehmer können wir zu der Tagung am Samstag, 16. Oktober aufnehmen, schon jetzt, mitten im Sommer gibt es zahlreiche Anmeldungen. Es ist uns ein Anliegen, in der akademischen Öffentlichkeit zu behandeln, die nicht in der schreierischen Öffentlichkeit von Kirchen- und Strukturdiskussionen sind, aber doch gerade deswegen substantiell sind für das Leben der Kirche. Wo ist die Grenze zwischen geistlicher Hilfe in der Beichte und medizinischer Hilfe in der Psychotherapie? Psychotherapeuten und Priester referieren und diskutieren dieses wichtige Thema. Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

16. Mai 2010: Vortrag über Ladislaus Pyrker

31. Mai 2010: Vortrag über Ladislaus Pyrker (16.05.10). – Seit einiger Zeit nimmt Univ.-Prof. Dr. Herbert Zeman, Germanist an der Universität Wien, einen interessanten Lehrauftrag an unserer Hochschule zum Thema „Christliche Literatur“ wahr, der von den Studenten sehr geschätzt wird. Aus Anlass seines 70. Geburtstags macht uns Prof. Zeman die Freude, einen Vortrag über den Lilienfelder Zisterzienser, späteren Patriarchen und Erzbischof Ladislaus Pyrker (1772-1847) zu sprechen. Pyrker war eine absolut spannende Persönlichkeit, zeitgleich mit Goethe und Schiller, deren Kontakt er auch suchte. Er hat historische Dramen und Dichtungen hinterlassen, das meiste entstand, als er noch Zisterzienser in Lilienfeld war. – Der Vortrag ist im Auditorium Maximum am Montag, 31. Mai, 17 Uhr s.t. Gäste sind herzlich willkommen.

21. Mai 2010: Einführung in das Herzensgebet

Einführung in das Herzensgebet durch russisch-orthodoxe Nonne (21.05.10). – An unserer Hochschule gibt es seit 2002 einen Schwerpunkt auf „Spirituelle Theologie“, dies ist eines der Spezifika unseres Stundenplanes. Mit Begeisterung berichtet Prof. P. Dr. Wolfgang Buchmüller von der Teilnahme orthodoxer Gäste an den Vorlesungen. Unlängst gab die junge russich-orthodoxe Nonne Schwester Nadezhda eine Einführung in das Jesusgebet der Orthodoxie. Sie erklärte die praktischen Implikationen des Tschotki und wie das Jesusgebet in ihrem Kloster praktiziert wird. Ihr Kloster ist eine Gründung von 1990 in Minsk, Weissrussland. Es gibt dort bereits 100 Schwestern, die Behinderte und andere Sozialfälle betreuen. Dies ist erfreulich, denn im Kommunismus gab es in der Sowjetunion nur noch ein einziges Frauenkloster als „Feigenblatt“; nach 1989 musste das Ordensleben gleichsam „neu erfunden“ werden. Viele Schwestern der alten Klöster sind in den KZs umgekommen. In den östlichen Kirchen ist ja die Verbindung von Spiritualität und Theologie selbstverständlich geblieben.

16. Mai 2010: Vortrag an der Hochschule über Johannes Paul II.

26. Mai 2010: Vortrag an der Hochschule über Johannes Paul II. (16.05.10).– Die Hochschule Heiligenkreuz bietet in diesem Sommersemester 2010 nur wenige Gastvorträge. Grund ist der wegen der Bologna-Umstellung vollgestopfte Stundenplan. Die folgende Gastvorlesung ist aber etwas Besonderes: Dr. Christoph Böhr wird am Mittwoch, 26. Mai, um 10.55 Uhr über die Philosophie von Papst Johannes Paul II / Karol Wojtyla sprechen. Das passt wunderbar zum 5. Jahrestages des Heimganges des großen Papstes. Gäste sind herzlich willkommen, der Vortrag ist öffentlich, im Auditorium Maximum. Dr. Christoph Böhr, der von 1994-2009 Landesvorsitzender der CDU in Rheinland-Pfalz war, ist ausgewiesener Wojtyla-Spezialist, da er als Philosoph und Autor zahlreicher Bücher derzeit die Herausgabe der Werke von Johannes Paul II. besorgt.

26. Mai 2010: Mitreißender Vortrag über die Philosophie

Mitreißender Vortrag über die Philosophie von Johannes Paul II. (26.05.10). – Im Rahmen von „5 vor 11“ hielt der Philosoph und frühere CDU-Landesvorsitzende von Rheinland Pfalz Dr. Christoph Böhr am 26. Mai einen wahrlich mitreißenden Vortrag. Danach wurde er von den Studenten regelrecht gelöchert (Foto). So kannten wir Johannes Paul II. auch gar nicht, denn tatsächlich gilt Karol Wojtyla in USA als großer Philosoph. Dr. Böhr hat uns eindrucksvoll in die Grundlinien seiner Philosophie („Person und Tat“, „Scheler“ bis hin zu „Laborem exercens) eingeführt. Böhr ist ausgewiesener Wojtyla-Spezialist, da er als Philosoph und Autor zahlreicher Bücher derzeit die Herausgabe der Werke von Johannes Paul II. besorgt. Aufgeleuchtet ist uns auch, wie erfolgreich diese anthropozentrische Philosophie, die dann zusätzlich vom christlichen Glauben erleuchtet wurde, eigentlich war: Sie hat den atheistische Menschenbild sosehr erschüttert, dass von Polen aus (Solidarnosc!) sich die Welt 1989 zum Bessern verändern konnte.

31. Mai 2010: Mitreißender Vortrag von Prof. Herbert Zeman

31. Mai 2010: Mitreißender Vortrag von Prof. Herbert Zeman (31.05.10). – Seit einiger Zeit nimmt Univ.-Prof. Dr. Herbert Zeman, Germanist an der Universität Wien, einen interessanten Lehrauftrag an unserer Hochschule zum Thema „Christentum & Literatur“ wahr. Nun hat Prof. Zeman uns aus Anlass seines 70. Geburtstags am 4. Juni ein tolles Geschenk gemacht: Im vollen Audimax der Hochschule hielt er einen lustigen und exzellent recherchierten Vortrag über den Lilienfelder Zisterzienser, späteren Patriarchen und Erzbischof Ladislaus Pyrker (1772-1847) zu sprechen. Pyrker war eine absolut spannende Persönlichkeit, zeitgleich mit Goethe und Schiller. Zeman referierte wie sehr Abt Pyrker die Anerkennung von Goethe für seine Dramen suchte, – und wie wenig sie ihm gewährt wurde. Anschließend nahmen alle an der besinnlichen Vesper in der Abteikirche teil.

2. Jun 2010: Hochschulfußballmannschaft schaffte es weit im Fußballturnier

Unsere Hochschulfußballmannschaft schaffte es weit im Fußballturnier „Theocup“! (02.06.10). – Von 28.-30. Mai fand in Wien erstmals auf österreichischen Boden ein „Theocup“ statt, wo halt Theologiestudenten von verschiedenen Fakultäten, von ganz Europa natürlich, gegeneinander spielen. Die ersten drei Plätze gingen an Regensburg, Belgrad und die Wiener Evangelen. Das Foto links zeigt die Unsrigen, die sehr motiviert waren und auch weit kamen. Sie traten unter dem Namen „Sancta Crux United“ an, die anderen Mannschaften hatten ähnlich „originelle“ Namen. Wir hatten unsere Burschen mit tollen T-Shirts ausgestattet, außerdem waren einige Theologiestudentinnen mitgefahren, um anzufeuern, was offensichtlich erfolgreich war. Wir sind jedenfalls stolz, dass von den 23 Mannschaften es die Heiligenkreuzer sogar ziemlich weit geschafft haben, 9. Platz. (Naja, wenn Sie sich die etwas puristische Homepage von Theocup anschauen, werden Sie sehen, dass sie sich diesen Platz mit fast allen anderen teilen. Aber: „Sancta Crux United“ spielte in der Gruppe, in der alle 3 Erstplatzierten waren) Und vor allem: es hat allen Spaß gemacht, und beim Thema Theologenfußball gilt halt fast dasselbe wie für das eschatologische Ziel des Himmels „Dabei sein ist alles!“ Und die Sieger kamen ja aus der Heimat des Papstes, also passts umso mehr.

7. Jun 2010: Abschied von der Gemeinschaft der Seligpreisungen

Abschied von der Gemeinschaft der Seligpreisungen in der Hinterbrühl (07.06.10). – Fast ein Jahrzehnt war die Aufbruchsbewegung „Gemeinschaft der Seligpreisungen“ im 10 Kilometer entfernten Hinterbrühl untergebracht. Die Niederlassung erfolgte mit dem Zweck, ein Studienhaus für Priesteramtskandidaten der Gemeinschaft zu errichten. Die Studenten, Brüder und Schwestern, studierten an der Hochschule. Im Zuge der Neuordnung der Gemeinschaft durch den Heiligen Stuhl ist entschieden worden, dass die Priesterausbildung in Toulouse erfolgt; das Haus in der Hinterbrühl wird Ende Juni geschlossen. Wir haben an der Hochschule mit den Brüdern und Schwestern wunderbar gute Erfahrungen. Pater Wolfgang (Bild links) war sehr verbunden, Schwester Eva (Bild rechts) legte noch Ende Mai die Diplomprüfung mit Auszeichnung ab. Wir wünschen der Gemeinschaft weiterhin gutes Wachstum und viel Segen.

9. Jun 2010: Herrliches Gartenfest des Priesterseminars Leopoldinum

Herrliches Gartenfest des Priesterseminars Leopoldinum (09.06.10). – Endlich hat auch einmal das Wetter mitgespielt: bei lauen sommerlichen Temperaturen veranstalteten die Priesterstudenten des Leopoldinum das jährliche Gartenfest, das ein voller Erfolg wurde: Abgesehen davon, dass alles hervorragend funktionierte vom Essen bis zu den Show-Einlagen, war dieses Sommerfest durch fröhliche Stimmung und katholische Heiterkeit geprägt. Bürgermeister Ringhofer, viele Angestellte des Stiftes und eine sehr große Zahl von Professorinnen und Professoren der Hochschule waren der Einladung in den Garten des Leopoldinum gefolgt. Pater Pirmin darf mit Dankbarkeit auf sein erstes Jahr als Direktor zurückblicken, er hat ganz tolle, fähige junge Seminaristen in seinem Seminar, das ja mit 28 Priesterstudenten das größte in Österreich ist. Namens aller Teilnehmer dankt der Webmaster den Veranstaltern und freut sich auf nächstes Jahr.

20. Jun 2010: Die Prüfungszeit ist auch für die Professoren anstrengend…

Die Prüfungszeit ist auch für die Professoren anstrengend… (20.06.10). – Der Webmaster weiß schon, dass eine solche Meldung den Unmut der Studierenden wecken könnte, die sich derzeit wirklich im Prüfungsstress befinden. Das Bologna-System ist nicht anders anzuwenden als durch Semesterprüfungen in den Hauptfächern. So haben manche Studierende in den drei Prüfungswochen bis zu 15 Prüfungen zu absolvieren. Zugleich aber ist das eine wirkliche Anstrengung für die Prüfer. Der Rektor hat zwar erinnert, dass die Prüfungszeiten moderat zu halten sind, dennoch ist es eine regelrechte Tortur, wenn man pro Tag 50 oder mehr Studenten prüfen muss. Anstrengender als Beichtehören! Der Prüfer muss ja checken, ob der Studierende den Stoff nicht nur mechanisch gelernt, sondern auch kombinatorisch begriffen hat. Und er muss zu einer fairen Beurteilung kommen. Daher bitte: auch Mitgefühl mit den Prüfern!

30. Jun 2010: Prüfungszeit fast schon überstanden…

Prüfungszeit fast schon überstanden… (30.06.10). – Das Foto zeigt einige unserer Studentinnen und Studenten in guter Laune, weil sie gerade eine Prüfung hinter sich gebracht haben. Die Prüfungszeit hat es heuer auch insofern in sich, als ja gerade Fußballweltmeisterschaft ist und man es sich eigentlich nicht leisten kann, ein Match anzuschauen. Das Lernen geht vor, zumindest meistens. Vor allem für unsere deutschen Studenten, der Nationalmannschaft sich bisher ja bravourös geschlagen hat, ist das ein Opfer. Außerdem finden in diesen Tagen viele Primizen statt, wo unsere Studenten eingeladen sind… Das alles ist auch menschlich ein gutes Training für die Zukunft, denn ein christliches Leben ohne Belastungen gibt es und. Und: die Prüfungszeit neigt sich dem Ende zu und ab 9. Juli sind dann alle in Ferien bis 1. Oktober. Über das Leiden der Studenten hier!

6. Jul 2010: Wir danken für die Ermutigung aus Rom

Wir danken für die Ermutigung aus Rom (06.07.10). – Abt Gregor und der Rektor der Hochschule haben diese Tagen einen überaus ermutigenden Brief von Kardinal Grocholewski erhalten. Wir befinden uns ja seit 2007 in einer intensiven Aufbauphase, der Heilige Vater erwartet viel von uns, und wir strampeln, um noch besser zu werden. Wir wollen ja nicht nur in der Lehre gut sein, sondern auch in wissenschaftlichem Diskurs, in Publikations- und Forschungstätigkeit… Wir sind es der Kirche schuldig, dass wir alle unsere Kräfte für die Ausbildung guter Priester und gläubiger Theologinnen und Theologen einsetzen. Das Schlusswort von Kardinal Grocholewski sei hier an alle Lehrenden und Studierenden weitergegeben: „Es wurde bereits vieles erreicht, manches ist in einem absehbaren Zeitraum realisierbar und auch die Zukunftsfaktoren zeichnen sich verheißungsvoll ab. Summa summarum ist die Hochschule auf einem guten Weg. Dazu gilt Ihnen, hochwürdigster Herr Abt, dem Rektor und den Mitgliedern der Hochschule unsere aufrichtige Anerkennung. Wir können Sie nur ermutigen, diesen Weg entschlossen weiter zu gehen, zum Besten der Kirche und der Ausbildung zukünftiger Priester.“ – Das werden wir mit allen Kräften tun.

8. Jul 2010: Gute Erholung für alle Lehrenden und Studierenden!

Und jetzt: gute Erholung für alle Lehrenden und Studierenden! (08.07.10) – Die Prüfungszeit ist vorüber, die Studenten haben sich die Ferien gut verdient. Ebenso aber auch die Lehrenden. Am 1. Oktober beginnt das neue Studienjahr mit der Festmesse um 15 Uhr, wo alle Studierenden wieder da sein müssen, mit der Inauguration finden dann auch die Sponsionen usw. statt. Eine große Freude gab es am Ende der Prüfungszeit insofern, als der erste unserer 8 vietnamesischen Mitbrüder P. Dominik Quoc-Ky Nguyen sein Studium gerade abschließt. Es fehlt nur mehr die Diplomarbeit. Sein Deutsch ist mittlerweile hervorragend, was vor allem dem Einsatz der Mitbrüder in Stift Schlierbach zu verdanken ist: Sie haben nicht nur das Studium finanziert sondern auch eifrig Deutschunterricht gegeben.

20. Jul 2010: Herausgabe des Gesamtwerkes von Papst Benedikt XVI.

Prof. P. Dr. Maximilian Heim arbeitet an der Herausgabe des Gesamtwerkes von Papst Benedikt XVI. mit (20.07.10). – Unser Professor für Fundamentaltheologie, P. Dr. Maximilian Heim gehört seit 2009 zum erweiterten Schülerkreis von Papst Benedikt XVI., was uns mit Freude und Stolz erfüllt. Er arbeitet auch an dem von Bischof Gerhard Ludwig Müller herausgegebenen und von Prof. Rudolf Vorderholzer redigierten Gesamtwerk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. mit. Die Information zu diesem monumentalen Werk findet sich hier. Da P. Maximilian auch Prior von Stiepel ist und Leiter des akademischen „Auditorium Stiepel“ ist auch geplant, dass die Zusammenarbeit zwischen Hochschule Heiligenkreuz und der renommierten Vortragsreihe des Auditorium Stiepel intensiviert wird.