Archiv 2008

12. Dez 2008: Weihnachtsbittbrief an die Freunde und Förderer der Hochschule

Weihnachtsbittbrief an die Freunde und Förderer der Hochschule (14.12.08). – Eigentlich sind die vielen Bettelbriefe vor Weihnachten unerträglich. Trotzdem müssen wir auch für die Priesterstudenten an unserer Päpstlichen Hochschule betteln gehen. Vor Weihnachten erfolgt noch eine große Aussendung an die Förderer, Gönner und Unterstützer. Warum die Hochschule Hilfe braucht, erfährt man hier. Zugleich ein herzlicher Dank an alle, die gegeben haben oder uns durch originelle Ideen unterstützen. Die Studenten spüren das dadurch, dass wir ihnen Stipendien auszahlen können, dass Tagungen und Publikationen durchgeführt werden können. Da sich die Hochschule um die Ausbildung guter Priester bemüht, ist jeder Euro, der gespendet wird, ist das eine Investition in die Zukunft der Kirche.

27. Nov 2008: Prof. Pribyl zum Mitglied der Europäischen Akademie gewählt

Prof. Pribyl zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaft gewählt. (27.11.08) – Hohe Auszeichnung für unseren Professor DDr. Herbert Pribyl, er wurde zum Mitglied der „Europäischen Akademie er Wissenschaft und Künste“ gewählt, und zwar für die Klasse 7 „Weltreligionen“. Der Europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste gehören 1.200 Mitglieder an, das prominenteste ist Papst Benedikt XVI., dazu 27 Nobelpreisträger, mehrere Kardinäle. Auch unser Professor Matthäus Woschitz ist Mitglied. Sie ist eine transnationale, interdisziplinäre Vereinigung, die in 7 Klassen unterteilt ist: Philosophie, Medizin, Kunst, Naturwissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Technik- und Umweltwissenschaften und Welreligionen. Wir wünschen fruchtbares europaweites Wirken!

27. Nov 2008: Diakonenweihe in Burkina Faso

Diakonenweihe in Burkina Faso (27.11.08). – Freudige Nachricht aus Afrika: Unser Absolvent Fr. Mag. Boulinkomba Joseph Guiguemde empfing am 8. November 2008 in Diebugu die Diakonenweihe. Die Weihe spendete Bischof Jean Baptiste Kpiele Some. Bruder Boulinkomba gehört zur Gemeinschaft der Seligpreisungen, die ihre deutschsprachige Priesterausbildungsstätte in der Nähe von Heiligenkreuz, in der Hinterbrühl, hat. Er hat seine Diplomarbeit über die „Sohnschaft“ – also den Ausgang des Logos aus dem Vater – im Vergleich mit der Mariologie von Leonardo Boff verfasst. Inzwischen liegt auch die Statistik für das Wintersemester 2008/09 vor: Demnach sind zur Zeit 169 Studierende inskribiert, davon 112 Priesteramtskandidaten und Ordensleute.

19. Nov 2008: Großes Interesse für Vortragsreihe „5vor11“

Großes Interesse für Vortragsreihe „5vor11“ (19.11.08). – Wie schon im vorigen Semester, so stößt auch diesmal die Vortragsreihe „5vor11“ auf großes Interesse der Studierenden und von Interessierten. Jeden Dienstag um 10.55 haben wir interessante Referenten unter uns, die zu einem bunten Themensortiment sprechen. Am 18. 11. referierte der Mettener Benediktiner und Münchener Universitätsprofessor P. Stephan Häring über die theologischen und kirchenrechtlichen Probleme, die sich mit dem Thema „Kirchenaustritt“ ergeben. 2006 hatte ja Rom gefordert, dass der Austritt auch vor der kirchlichen Autorität erklärt werden muss; inzwischen gibt es hierzu klare Regelungen der Österreichischen Bischofskonferenz. Am 25. 11. werden wir einen Einblick in die Gefängnisseelsorge tun dürfen. Herzliche Einladung.

12. Nov 2008: Geld sparen beim Telefonieren

Geld sparen beim Telefonieren – und dabei die Hochschule unterstützen! (12.11.08) – Das renommierte Tele-Kommunikationsunternehmen MITACS bietet ab sofort den interessanten Dienst „Zehntel“ an: Man kann damit beim Telefonieren sehr viel Geld sparen! Das Ganze ist sehr seriös und sinnvoll und zugleich möchte sich die Firma damit christlich engagieren: 10% der Einnahmen gehen an christliche Projekte.

Eines der 3 Projekte (jeder Kunde kann das selbst aussuchen) ist unsere Hochschule! Wir können das nur bestens empfehlen und hoffen, dass viele das Angebot nützen: Beim Telefonieren Geld sparen und zugleich unseren Studenten helfen. Infos bitte direkt bei „Zehntel“, die Telefonnummer ist +43-1-2795642.

9. Nov 2008: Tagung der „Arbeitsgemeinschaft der Ordenshochschulen“

Tagung der „Arbeitsgemeinschaft der Ordenshochschulen“ (09.11.08). – Der Rektor war erstmals zur Arbeitsgemeinschaft der Ordenshochschulen (–> AGO) Deutschlands eingeladen und konnte sehr interessante Nachrichten über den Zustand der dortigen Ordenshochschulen in Erfahrung bringen. Dabei ging es vor allem um einen informellen Austausch. Von den deutschen Ordenschochschulen und Instituten sind einige nur mehr rechtlich existent, mussten den Betrieb jedoch einstellen. Die erfreulich Situation in Heiligenkreuz wurde mit Interesse zur Kenntnis genommen. Heiligenkreuz ist die einzige aktive Ordenshochschule in Österreich und im gesamten Zisterzienserorden.

6. Nov 2008: Aktuelle Buchliste für Weihnachten 2008

Aktuelle Buchliste für Weihnachten 2008 (06.11.08). – Rektor P. Karl Wallner hat wieder eine Buchliste für Weihnachten herausgegeben. Theologische und religiöse Bücher gibt es ja sehr viele, aber nur wenige von ihnen sind brauchbar. Fachbücher sind sehr teuer und es ist schade, Geld für etwas auszugeben, das nicht wirklich gut ist. Auf der Buchliste gibt es auch christliche Romane und Heiligenbiographien.

Die Buchliste ist gedacht als Hilfe für Verwandte, Freunde und Wohltäter von Studenten, denn zu Weihnachten schenkt man ja gerne Bücher. Und dann ist es schon wichtig, dass es auch wirklich gute und brauchbare theologische Literatur ist!!!

31. Okt 2008: Gute Resonanz auf Tagung

Gute Resonanz auf Tagung zur cisterciensischen Spiritualität (31.10.08). – Auf die Tagung zur cisterciensischen Spiritualität am 30./31. Okt. 2008 gab es beste Resonanz! Prof. P. Dr. Wolfgang Buchmüller hat mit seinem Institut für Spirituelle Theologie und Liturgiewissenschaft das Thema „cisterciensische Spiritualität“ mit dem Übertitel „Von der Freude, sich Gott zu nähern“, hervorragend geplant und gestaltet. Unter den Referenten war Prof.in Marianne Schlosser, Prof. Schwienhorst-Schönberger, Prof. Klaus Berger, Prof. Bernhard Vosicky, Prof. Wolfgang Buchmüller, Prof. Karl Wallner. Die Workshops von P. Simeon, P. Rupert und P. Samuel kamen sehr gut an! Toll waren die Vorträge von Abt Maurus Lepori von Hauterive (CH) über die „Lectio Divina“ und von Abt Andreas Range von Himmerod (D) über den Gebrauch der Bibel bei den Zisterziensern. Die Vorträge werden natürlich veröffentlicht.

2. Okt 2008: Fernsehaufnahmen in Cafeteria

Fernsehaufnahmen in Cafeteria (02.10.08). – Die große Hilfsorganisation „Kirche in Not“ hat am 2. Okt. Fernsehaufnahmen von 4 „Talk Katechesen“ mit Rektor P. Karl Wallner gemacht. Michael Ragg, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, interviewt P. Karl in lockerer Weise über „Advent“, „Weihnachten“, „Fastenzeit“ und „Ostern“. Die Cafeteria verwandelte sich dazu in ein professionelles Studio. Auch Publikum, darunter auch viele Leute, waren erschienen, um eine „Talk-Show“ Atmosphäre entstehen zu lassen. Die vier halbstündige Katechesen waren durchaus kurzweilig, hoffentlich werden sich viele auf K-TV, Bibel-TV und EWTN aus diesen speziellen Katechsen Anregungen für ihr geistliches Leben holen.

1. Okt 2008: Festliche Inauguration mit weiteren 5 Sponsionen

Festliche Inauguration mit weiteren 5 Sponsionen (01.10.08). – In seiner Predigt bezog sich Abt Gregor beim Festgottesdienst am 1. Oktober ganz auf Papst Benedikt, der am 12. Sept. 2008 in Paris wieder auf die Bedeutung des Mönchtums für die Verbindung von Glauben und Wissen hingewisen hat. Univ.-Doz. Dr. Andreas Schnider, Professor für Religionspädagogik an der Hochschule, hielt im Kaisersaal den engagierten Inaugurationsvortrag, in dem er für die Anwesenheit von Katechese in der Religionspädagogik plädierte. Dann wurden Frau Monika Schwarzer und die drei Seminaristen Rainer Geuder, Karl Schlögl und Walter Obenaus zur Magistra theologiae, bzw. zu Magistri theologiae spondiert. Der fünfte neue Magister Br. Boulinkomba Guguemde von der Gemeinschaft der Seligpreisungen ist schon auf Einsatz in Afrika und konnte nicht teilnehmen. Nach der Vesper zu Ehren des hl. Therese von Lisieux lud der Herr Abt alle zu einem Imbiss ins Klostergasthof ein.

28. Sep 2008: Erzbischof Dominique Mamberti besichtigt die Hochschule

Erzbischof Dominique Mamberti besichtigt die Hochschule (28.09.08). – Am 28. Sept. 2008 besuchte der „vatikanische Außenminister“ Erzbischof Dominique Mamberti in Begleitung des Apostolischen Nuntius in Österreich Dr. Edmond Farhat das Stift Heiligenkreuz und wollte dabei auch unbedingt die Räume der Päpstlichen Hochschule sehen. Erzbischof Mamberti empfahl sich bei einer sehr liebenswürdigen Begegnung nach dem Mittagsgebet und dem Mittagsessen mit den Mönchen deren Gebet: Als Sekretär im Staatssekretariat ist der aus Korsika gebürtige Erzbischof für die Beziehungen zu den Staaten zuständig, und das ist ein sehr heikler diplomatischer Dienst. In vielen Ländern werden die Christen ja verfolgt, benachteiligt und behindert. Er erkundigt sich bei Rektor P. Karl genau über die Priesterausbildung in Heiligenkreuz, ebenso informierte er sich bei Direktor P. Alkuin über das Leopoldinum.

27. Sep 2008: Öffentliche Vortragsreihe an Dienstagen

Öffentliche Vortragsreihe an Dienstagen auch im Wintersemester (27.09.08). – In erster Linie ist die Vortragsreihe „5 vor 11“ für Studierende der Hochschule gedacht. Wir freuen uns aber über interessierte Besucher, der Zutritt ist frei. Im Wintersemester werden 9 Referenten ein breites und buntes Spektrum von Informationen bieten. Das Programm bietet Philosophisches, Liturgisches, Pastorales, Musikalisches, Lebensnahes, Kirchenrechtliches, Historisches, Kommunikations- und Medienpraktisches – und auf jedenfalls viel Interessantes. Es geht darum, dass die Studenten einen breiten Horizont gewinnen. Wie gesagt, Interessierte sind herzlich willkommen. Für alle Studierenden ist es im Freifachmodul zu inskribieren, näheres dazu im Vorlesungsverzeichnis. ACHTUNG: Wegen übertragung durch Radio Maria müssen alle pünktlich um 10.50 Uhr im Auditorium Maximum sein!

27. Sep 2008: Inauguration des Akademischen Jahres

Inauguration des Akademischen Jahres 2008/09 (27.09.08). – Am 1. Oktober 2008 um 15 Uhr eröffnet unser Herr Abt Gregor das neue Hochschuljahr mit dem traditionellen Festgottesdienst in der hohen Abteikirche – in Konzelebration mit Rektor, Vizerektor, Professoren, Mitbrüdern und anderen Priestern; alle Studierenden bitten Gott um seinen Segen für das kommende Jahr. Auch Freunde der Hochschule und alle Gläubigen sind herzlich eingeladen mit uns zu beten. Danach um ca. 16.30 schließt sich der Inaugurationsvortrag von Prof. Dr. Andreas Schnider im Kaisersaal an: Unser Professor für Religionspädagogik ist als Politiker und Mitglied des Bundesrates zugleich im „Auge des Orkans“ der derzeitigen Schul- und Bildungsdiskussion und wird uns darüber referieren. Anschließend feiern wir die Sponsion von 1 Absolventin und 4 Absolventen zu Magistri theologiae. Um 18 Uhr ist die Feierliche Vesper. Herzliche Einladung auch an alle Freunde und Interessierten. – Nach der Vesper gibt es einen Imbiss, – allerdings nur für Lehrende und Studierende, wofür wir um Verständnis bitten.

24. Aug 2008: Trauer um + Mag. Heinrich Mansfeld

Trauer um + Mag. Heinrich Mansfeld (24.08.08). – Wir trauern um einen unserer „besondersten“ Studenten, den Priester Mag. Heinrich Mansfeld. Er starb am 23. Aug. 2008 überraschend im 76. Lebensjahr. Seit seiner Priesterweihe 2003 hat er als Rektor der Frauenkirche gewirkt. Heinrich Mansfeld hatte nach dem Tod seiner Frau schon im vorgerückten Alter zunächst auf eigene Faust das Theologiestudium in Heiligenkreuz gewagt, war dann von Kardinal Schönborn als Priesteramtskandidat angenommen worden und empfing 2003 die Priesterweihe. Er schloss mit Hingabe noch 4 Tage vor der Weihe das Studium mit der Diplomprüfung ab… Es folgten 5 Jahre eifriges und frommes priesterliches Wirken in Baden; mit unserem Haus blieb er immer verbunden. Die Beerdingung hielt Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky in Brunn am Gebirge, Bischofsvikar P. Amadeus Hörschläger und Dutzende junge Priester waren gekommen, um für die Seele eines lieben Mitbruders zu beten.

17. Aug 2008: Feierliche Segnung der „Ikonostase“ im Rektorat

Feierliche Segnung der „Ikonostase“ im Rektorat (17.08.08). – Der Rektor der Hochschule, P. Dr. Karl Wallner, segnete am Sonntag, 17. August 2008, feierlich die Ikonostase im Rektorat der Hochschule. Zu der Feier war der 90-jährige Ikonenmaler Dr. Walter Meier aus Baden samt seiner Gattin und zahlreichen Schülerinnen und Schülern erschienen. Dr. Meier hatte 2007 der Hochschule 77 hochwertige selbstgemalte Ikonen geschenkt, da er wollte, dass sein Lebenswerk an einem „religiösen Ort“ öffentlich sichtbar sein soll. Der mehrfach ausgezeichnete Ikonenmaler hat zeit seines Lebens ca. 500 Ikonen gemalt und mehrere Ausstellungen unter der Patronanz des griech.-orthodoxen Bischofs Michail Staikos bestritten. Dr. Meier war von der Gestaltung der Ikonostase, die das Bauamt und Studenten vorgenommen hatten, beeindruckt und dankte mit sichtlicher Rührung für diese „Krönung“ seines Lebenswerkes. – Am meisten werden die Studenten von der Ikonostase profitieren, da sie die Diplomprüfung vor den eindrucksvollen Christus-, Marien- und Heiligenbildern ablegen und so geistlich gestärkt werde.

16. Jul 2008: Hohe staatliche Auszeichnung

Hohe staatliche Auszeichnung für Msgr. Prof. DDr. Rüdiger Feulner (16.07.08). – An unserer Hochschule wirkt seit Jahren Msgr. Feulner als Professor für das Fach Dogmatik. Feulner, der erst 38 Jahre alt ist, war sechseinhalb Jahre Sekretär der Apostolischen Nuntiatur in Österreich und wurde nun zum Nuntiatursekretär nach Berlin berufen. Prof. Feulner wird weiter als Professor an der Hochschule tätig bleiben. Zum Abschied hat Prof. Feulner das Goldene Ehrenzeichen um Verdienste für die Republik Österreich erhalten, ausdrücklich wurde in der Laudatio seine Verdienste um die Hochschule Heiligenkreuzer genannt. Tatsächlich hat er ja bei der Erledigung der Schriftwege, die anlässlich der Erhebung zur Päpstlichen Hochschule am 28. Jänner 2007 notwendig waren, sehr geholfen.

14. Jun 2008: Sponsionsfeier zum Abschluss des Akademischen Studienjahres

Sponsionsfeier zum Abschluss des Akademischen Studienjahres (14.06.08). – Am Samstag, 14. Juni 2008, wurde das Akademische Studienjahr mit einer eindrucksvollen Sponsionsfeier im Kaisersaal abgeschlossen werden. Der Herr Abt verlieh 7 Absolventen und 1 Absolventin den Titel „Magister theologiae“ bzw. „Magistra theologiae“. Insgesamt wurden seit der Erhebung zur Hochschule 14 Absolventen spondiert. Rektor P. Karl Wallner hielt einen kurzen Rückblick auf die „Mega-Ereignisse“ seit 2007, die sich auch in der Hochschulstatistik widerspiegeln. So empfangen 2008 gleich 22 unserer Absolventen die Priesterweihe. Zu der Festfeier im Kaisersaal waren viele Professoren, Studierende und Angehörige der Spondierten gekommen, sie wurde musikalisch von P. Simeon Wester (Klavier) und Fr. Martin Krutzler (Trompete) gestaltet. Mag. Bernhard Messer, der am selben Nachmittag im Stephansdom die Priesterweihe empfing, hielt eine berührende Dankansprache, in der er den „Genius loci“ von Heiligenkreuz hervorhob.

29. Mai 2008: Erzbischof Joseph Flavien Melki begleitete uns auf den Hochschulausflug

Erzbischof Joseph Flavien Melki begleitete uns auf den Hochschulausflug (29.05.08). – Nach seinem Vortrag in „5vor11“ blieb der antochenische Erzbischof Melki aus Beirut noch bei uns im Stift und begleitete die 105 Professoren und Studenten auf den Hochschulausflug am 29. Mai 2008 nach Ungarn und in den Seewinkel. In der Prämonstratenserabte Csorna feierte Exzellenz Melki mit uns ein Pontifikalamt und Abt Gregor hielt die Predigt. Anschließend gab es ein opulentes ungarisches Mittagessen. Danach gab es eine erholsame Schiffahrt auf dem Neusiedlersee in Podersdorf, und nach der Feier der Vesper in Mönchhof bereitete der dortige Pfarrer, zugleich Philosophieprofessor P. DDr. Marian Gruber, uns ein herrliches Abendessen im Keller. Dabei spielten einige Mitbrüder auf und der Seminarist Neidu aus Nigeria sang. Auf der Rückfahrt beteten wir noch den Rosenkranz in vielen Sprachen.

26. Mai 2008: Fusswallfahrt von Leopoldinern und Zisterziensern nach Mariazell

Fusswallfahrt von Leopoldinern und Zisterziensern nach Mariazell (26.05.08). – Einige Seminaristen des Leopoldinum haben zusammen mit einigen Mitbrüdern des Stiftes Heiligenkreuz (darunter auch P. Guerricus aus Vietnam) die traditionelle Mai-Fusswallfahrt nach Mariazell gehalten. Bei herrlichem Wetter! Heiligenkreuz ist ja die vielleicht bedeutendste Station an der Via Sacra, von hier weg starten viele Pilgergruppen ihre Fusswallfahrt. Die Leopoldiner Fusswallfahrt hat eine alte Tradition, auch unter Direktor Michael Hösl wurde sie immer durchgeführt; heuer war Direktor P. Alkuin Schachenmayr mit dabei in Mariazell. Die Fürbitte der Gottesmutter wird offensichtlich kraft der Anstrengungen des Pilgerns besonders intensiv erfahren, es ist ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn man nach dreitägigem Fussmarsch vor dem strahlenden Gnadenbild der Muttergottes niederknien kann.

16. Mai 2008: Apostolischer Nuntius Edmond Farhat ist 75

Apostolischer Nuntius Edmond Farhat ist 75 und wird vom Bundespräsidenten für die Verdienste um Heiligenkreuz gelobt (16.05.08). – Alle Apostolischen Nuntien der letzten Jahrzehnte waren mit unserem Stift und der Hochschule freundschaftlich verbunden. Unter Nuntius Edmond Farhat wurde die Hochschule am 28. Jänner 2007 zur „Päpstlichen Hochschule“ erhoben. Bei einem Festakt zu Ehren des Jubilars hat Bundespräsident Dr. Heinz Fischer unter den Verdiensten des Nuntius ausdrücklich diese Erhebung der Hochschule Heiligenkreuz herausgestrichen. Auch Nuntiaturrat DDr. Rüdiger Feulner, der demnächst eine Beförderung an die Apostolische Nuntiatur nach Berlin erhält, hat bei den Verhandlungen mit der Bildungskongregation mitgeholfen. Wir Heiligenkreuzer sind dem 75-jährigen Jubilar für seine Verbundenheit und alle Unterstützung sehr dankbar.

12. Mai 2008: CD „Chant – Music for Paradise“ könnte Hilfe geben

CD „Chant – Music for Paradise“ könnte Hilfe geben für die Priesterstudenten aus der Dritten Welt (12.05.08). – Durch Jahre hindurch konnte sich das Stift nicht nur die Erhaltung der Hochschule leisten, sondern auch die Aufnahme von Studenten aus der Dritten Welt. Das kommunistische Regime in Vietnam bedrückt etwa immer noch die Kirche… Daher holen wir die Mitbrüder von dort, aber auch aus Sri Lanka und Afrika, zum Studium nach Heiligenkreuz, derzeit sind es 16, die als „Stipendiaten“ des Stiftes hier zum Priester ausgebildet werden. Durch Papstbesuch und den Schimmelbefall der barocken Stiftsbibliothek wurden wir im Vorjahr finanziell über die Maßen belastet. Wir brauchen Hilfe und Spenden! So könnte es eine unerwartete Hilfe des Himmels sein, wenn durch die Choral-CD der Heiligenkreuzer Mönche ein wenig Geld hereinkommt. Der Herr Abt hat versprochen, dass alle Einnahmen (falls die CD ein Erfolg wird und es überhaupt Einnahmen gibt) für die Priesterausbildung verwendet wird. Foto: Auszug aus dem Cover der CD www.chantmusicforparadise.com

12. Mai 2008: 19 Absolventen empfangen 2008 die Priesterweihe

Ein Jahr der Gnade: 19 Absolventen empfangen 2008 die Priesterweihe (12.05.08). – Das Jahr 2008 ist ein Jahr der Gnade und der Ernte. Nach derzeitigem Stand werden insgesamt 19 unserer Absolventen und ehemaligen Studenten die Priesterweihe empfangen: 7 vom Stift Heiligenkreuz, 4 von der Diözese Regensburg, 3 von der Erzdiözese Wien, 2 von der Diözese Graz-Seckau, 1 vom Stift Admont, 1 von der Diözese Eisenstadt und 1 von der griechisch-katholischen Diözese Alba in Rumänien. Über diese hohe Zahl freuen wir uns, wohl wissend, das das wohl ein Rekord ist, der wohl nie mehr überboten wird werden können. Da das primäre Ziel der Priesterausbildung an unserer Hochschule also gesichert ist, ist es uns auch eine Freude – in begründeten Einzelfällen – auch Laien zum Studium zuzulassen. Das hat sich seit Jahren bewährt. Das Foto zeigt unsere erste „Magistra“: Frau Mag. Tünde Zsuffa ist im Anschluss an das Weltjugendtreffen 1997 zu uns gekommen, sie hat bei den Karmelitinnen in Mayerling gewohnt und dort auch geheiratet. Die Doktorandin aus Wien kam nun mit ihrem kleinen Sohn „Mose“ auf Besuch.

12. Mai 2008: Vorträge über den seligen Franz Jägerstätter

Vorträge über den seligen Franz Jägerstätter (12.05.08). – Am 21. Mai begeht die Kirche in Österreich erstmals den Gedenktag des am 26. Okt. 2007 in Linz seliggesprochenen oberösterreichischen Mesners und Familienvaters Franz Jägerstätter, der unter den Nazis als Märtyrer der Gewissensfreiheit das Martyrium erlitt. Aus diesem Grund wird die Historikerin Dr. Erna Putz, die durch ihre Forschungen maßgeblich zur Seligsprechung beigetragen hat, an der Hochschule Heiligenkreuz Vorträge halten: Frau Dr. Erna Putz spricht am Montag, 19. Mai, 19.30 Uhr: „Franz und Franziska Jägerstätter“. Und am Dienstag, 20 Mai, spricht sie im Rahmen der Vortragsreihe –> „Fünf vor Elf“ um 10.55 Uhr über „Besser die Hände gefesselt als der Wille“ (Franz Jägerstätter). Die Vorträge sind frei, wir freuen uns über alle, die dazustoßen. Die Vorträge finden im Auditorium Maximum der Hochschule statt.

24. Apr 2008: Die Weihe von 6 Priestern war zugleich ein Fest

Die Weihe von 6 Priestern war zugleich ein Fest der Hochschule! (24.04.08) – Es war der Wunsch des Herrn Abtes, dass die Weihe von 6 Zisterziensern am 3. Jahrestag der Amtseinführung von Papst Benedikt XVI. stattfand. In einer erhebenden Feier führte Kardinal Schönborn den 150 Priestern und 1000 Gläubigen die Einheit zwischen der Sendung Christi und der Sendung des Priesters vor Augen. Er weihte P. Lukas, P. Elias, P. Irenäus, P. Simeon, P. Pio und P. Pirmin zu Priestern, alle 6 hatten an der Hochschule studiert und dort mit dem Magisterium abgeschlossen. Ein siebenter Zisterzienser, P. Bruno, wird im Herbst die Weihe empfangen, er wollte vorher das Doktorat fertigmachen. Ingesamt werden heuer wohl an die 12 Absolventen der Hochschule zu Priestern geweiht.

19. Apr 2008: Papst fordert Engagement der Ordensleute

Papst fordert Engagement der Ordensleute im Universitären Bereich (19.04.08) – Sehr ermutigt dürfen wir uns durch eine Ansparche von Papst Benedikt bei seinem USA-Besuch fühlen. Bei einer Begegnung mit 600 Vertretern der katholischen Bildungseinrichtungen der USA in Washington die große Bedeutung ihres Bildungsauftrags unterstrichen (radiovatikan.de/180408). Es gebe heute keinen Grund sich daraus zu verabschieden, was manche wünschten. Katholische Universitäten und Schulen nehmen nach Überzeugung des Papstes teil am Evangelisierungsauftrag der Kirche. Wenn Lehrende ihre Schüler zu einer tiefen Suche nach Wahrheit helfen, dann arbeiten sie an einer „intellektuellen Liebe“. Lehrer befreiten durch die Suche nach wirklicher Wahrheit ihre Studenten vom reinen Utilitarismus und Pragmatismus. Heute besteht nach Papst Benedikt die Gefahr, dass Wissen mit Wahrheit verwechselt werde. Wahrheit sei mehr als Wissen. Metaphysik sei gefragt, sonst werde der Mensch zu einem Stein auf dem Schachbrett der Welt gedemütigt. Der Papst ermutigte vor allem die Ordensleute in ihrem erzieherischen Dienst. Ihr Leben nach den Ordensgelübden sei für die jungen Menschen ein wichtiges Zeichen. Unterricht sei ein Dienst am Menschen an am Reich Gottes.

15. Apr 2008: Kongress „Weltkirche“ in Augsburg

Kongress „Weltkirche“ in Augsburg (15.04.08). – Alle zwei Jahre veranstaltet die von P. Werenfried van Straten gegründete Hilfsorganisation „Kirche in Not“ einen großen Kongress Weltkirche. An dem Großereignis von 10.-13.04.2008 in Augsburg nahmen 2500 Teilnehmer aus aller Welt teil, und diesmal war auch die Päpstliche Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz mit einem Informationsstand vertreten. Fr. Laurentius von Sri Lanka, P. Paulus aus Vietnam und Kandidat Vinzent Holz gaben 3 Tage lang Auskunft über die Hochschule, über Studienmöglichkeiten und anderes. Viele Bischöfe aus aller Welt, darunter auch der Kardinal von Bombay, und Gäste aus den orthodoxen und altorientalischen Kirchen informierten sich. Rektor P. Karl Wallner hielt einen kurzen Impuls, um die apostolische Gesinnung zu fördern. – Insgesamt war die erstmalige Präsenz der Hochschule sehr positiv aufgenommen worden. Durch den Papstbesuch 2007 war man ja ohnehin in der kirchlichen Öffentlichkeit auf Heiligenkreuz und die Hochschule aufmerksam geworden.

9. Apr 2008: Guter Beginn für die Vortragsreihe „Fünf vor Elf“

Guter Beginn für die Vortragsreihe „Fünf vor Elf“ (09.04.08). – Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz eröffnete am 8. April die neue Vortragsreihe für Studierende und für Freunde der Hochschule und Interessierte um 10.55 Uhr. Vor 110 Hörern, die meisten davon Priesterstudenten, sprach er über das Profil des Priesterseins von heute. Es war klar, dass wir von Bischof Schwarz, der ja einst an der Hochschule als Professor für Homiletik gewirkt hat, einen brillanten Vortrag hören würden. Er führte uns aber zugleich in eine große spirituelle Tiefe, indem er den Priester als einerseits von der Welt angefragt und unter Rechtfertigungsdruck stehend charakterisierte; andrerseits aber gerade das spirituelle Profil, die Verankerung des Priesters in einer tiefen und einzigartigen Freundschaft mit Jesus Christus als die Chance für eine Zeugenschaft skizzierte, auf die die Menschen von heute warten.

28. Mrz 2008: Persönliches Schreiben des Papstes an Prof. P. Dr. Maximilian Heim

Persönliches Schreiben des Papstes an Prof. P. Dr. Maximilian Heim (28.03.08). – Vor dem Speisesaal in Heiligenkreuz gab es heute einen Stau, denn dort hing doch tatsächlich ein persönliches Handschreiben von Papst Benedikt XVI. an unseren Pater Prior Maximilian. P. Maximilians Arbeit über die Ekklesiologie (das ist die Lehre über die Kirche) von Joseph Ratzinger war nämlich ins Englische übersetzt worden und der Papst hat P. Maximilian dafür gedankt. Es ist ein ganz tolles und eindrucksvolles englisches Buch entstanden mit dem Titel „Joseph Ratzinger: Life in the Church and Living Theology: Fundamentals of Ecclesiology“. P. Maximilian ist nicht nur Professor für Fundamentaltheologie an unserer Hochschule, sondern auch Prior im 1988 gegründeten Priorat Stiepel in Bochum. Zu seiner Studie hat ihm der Papst persönlich das Vorwort geschrieben…

20. Mrz 2008: Neugestaltung des „Kleinen Sitzungssaales“

Neugestaltung des „Kleinen Sitzungssaales“ (20.03.08). – Im bisher so genannten Konferenzzimmer konnten schon seit 3 Jahren keine Professorenkonferenzen mehr stattfinden, weil es zu klein ist. Der Lehrköper ist für eine Plenaria viel zu groß. Wir werden es in Zukunft „Kleinen Sitzungssaal“ nennen; es wird auch für kleine Seminare zur Verfügung stehen. Während die Einrichtung der Institutsräume durch den Geldmangel nicht vorwärts geht, haben junge Klostergäste den nunmehrigen „Kleinen Sitzungssaal“ hergerichtet, indem sie eine Wand mit Ikonen behängt haben. Die Ikonen wurden der Hochschule im Vorjahr von dem Badener Hobby-Maler Dr. Walter Maier geschenkt und erhalten nun endlich einen würdevollen Platz. Nicht als blosse Dekoration, sondern als Versichtbarung der Anwesenheit der Heiligen.

15. Mrz 2008: Zwei Wochen Osterferien!

Zwei Wochen Osterferien! (15.03.08) – Das Sommersemester 2008 hat nur zwei Wochen gedauert, die aber besonders intensiv waren. Die Inskriptionen mussten abgewickelt werden, noch dazu, wo unsere Hochschulsekretärin erkrankt war… Dann folgte ein Blockseminar samt anschließenden Prüfungen usw. usw. Einige mussten auch noch offene Prüfungen aus vergangenen Semestern nachholen. – Das Osterfest ist das höchste Fest der Christenheit, die meisten Studenten sind in Ihre Diözesen oder Ordenshäuser zurückgekehrt. Ab Palmsonntag bis zum Weißen Sonntag ist natürlich vorlesungsfrei. Vorlesungen sind wieder ab 31. März. Den Studenten sei eine gute Erholung und eine gnadenreiche Mitfeier der Mysterien unserer Erlösung gegönnt.

9. Mrz 2008: Herausgabe der Vorträge der Tagung

Herausgabe der Vorträge der Tagung über „März 1938“ geplant (09.03.08) – Spannend war der erste Tag der EUCist-Tagung zu dem Thema „März 1938“. Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr ist es gelungen hochkarätige Referenten zu der zweitätigen öffentlichen Tagung einzuladen. Der erste Tag war spannend durch die Referate von Maximilian Liebmann, der die _Situation der Kirche nach dem Anschluss schilderte und sich vor allem auf die steirischen Klöster bezog. Annemarie Fenzl gab einen brillanten Überblick über die Situation in Wien, das Verhalten des österreichischen Episkopates, die getäuschten Hoffnungen Kardinal Innitzers und die Judenrettungsaktionen des Kardinals in Wien. Für viele neu war die bedrückende Schilderung der Situation vor und nach 1938 in der Gegend von Braunau durch Erna Putz. Dort war die Sympathie für Nazi-Deutschland besonders groß, dutzende Priester landeten im Gefängnis, einige wurden bestialisch ermordet… So steht die Seligsprechung von Franz Jägerstätter gleichsam paradigmatisch für andere auch, die in dieser Zeit das Martyrium erlitten haben.

6. Mrz 2008: Die dritte „Magistra“ unserer Hochschule

Die dritte „Magistra“ unserer Hochschule (06.03.08). – Unsere Hochschule steht getreu ihrem Gründungszweck vor 206 Jahren vor allem Ordensleuten und Priesterkandidaten zur Verfügung. In besonders gelagerten Fällen erhalten aber auch Laien, und damit natürlich auch Frauen, die Erlaubnis zum Studium an der Ordenshochschule. Anfang März hat nun die 3. Studentin, Frau Christa Schossleitner, ihr Studium mit der Diplomprüfung abgeschlossen und wurde zur „Magistra theologiae“ graduiert. Nach der Prüfung wurde sie von ihren Mitstudentinnen und Studentinnen erwartet und erhielt sogar, aus weiblicher Hand, einen Blumenstrauße. Auch wir gratulieren zu diesem Erfolg und freuen uns für sie. Eine feierliche Sponsionfeier ist für den 14. Juni geplant, wo wir die Graduierung von ca. 8-10 Absolventen des letzten Semesters zu „Magistri theologiae“ feiern dürfen.

6. Mrz 2008: Förderung von Priesterstudenten

Förderung von Priesterstudenten bedarf der „Bewerbung“ (06.03.08). – Es gibt konkrete und mutige Pläne, das Förderwesen für die Hochschule und die Priesterstudenten zu intensivieren. Denn wir brauchen dringend Hilfe von Dritten. Die finanzielle Belastung durch den Schimmelbefall der Barockbibliothek hängt uns sehr nach und es ist eine schwere Belastung, dass wir derzeit mit der Einrichtung der Institutsräume nicht voran kommen, obwohl das Studienleben boomt! Einzelne Spender haben hier freilich großzügige Hilfe zugesagt… – Förderung brauchen wir aber auch für die Priesterstudenten aus der 3. Welt. Derzeit sind es 6 Mitbrüder aus Vietnam, 5 aus Sri Lanka, 3 aus Nigeria und noch je ein Stipendiat aus Ungarn und Tschechien… Ziemlich sicher ist, dass es in absehbarer Zeit einen Bettelbrief an die Freunde der Hochschule und die Absolventen geben wird… Obwohl wir das Betteln eigentlich nicht gewohnt sind, müssen wir hier wohl an das Herz und die Brieftasche unserer Freunde klopfen, damit wir die Priesterausbildung weiter gut leisten können.

3. Mrz 2008: Semesterbeginn und Geburtstag der Hochschulsekretärin

Semesterbeginn und Geburtstag der Hochschulsekretärin (03.03.08). – Mit großer Geduld steht unsere Hochschulsekretärin Fr. Waltraud Hohlagschwandtner am Semesterbeginn den Studenten bei, damit diese ihre Inskription korrekt hinter sich bringen. Das Sekretariat und Rektorat der Hochschule verwandeln sich dann in eine umlagerte Festung. Alle Studenten haben Fragen und Anliegen… Die persönliche Beratung durch Sekretärin, Studentenvertreter und Rektor ist wohl auch eines der Markenzeichen unserer kleinen Hochschule. Das Semester hat, wie anderorts berichtet, ja mit voller Kraft begonnen. Es wird auch im Sommersemester einige Neuinskribenten geben, denen wünschen wir Glück und Segen. – PS: Der Ansturm auf das Sekretariat war auch deshalb so groß, weil unsere Hochschulsekretärin Frau Waltraud Hohlagschwandtner am 2. März ihren Geburtstag gefeiert hatte; so wollten sich viele auch noch gratulieren. Und mit unendlicher Geduld berät sie alle, hilft allen, ordnet alle…

2. Mrz 2008: Vollstart in das Sommersemester

Vollstart in das Sommersemester (02.03.08). – Die Studenten stöhnen über den Vollstart in das neue Semester: von 0 auf 130! Denn schon am Samstag 1. März war den ganzen Tag Vorlesung. Ein Trost: Schon in 14 Tagen beginnen die Osterferien… – Aber auch die Hochschulleitung hatte in den Ferien sehr viel zu tun. Die Entwürfe zu den neuen Statuten sind in Begutachtung an die Lehrenden und Hörervertreter ausgeschickt worden. Der Konferenzraum wurde umgestellt; die Formularvordrucke wurden aktualisiert; es gibt erste Schritte für die Studienplanreform (wirksam ab 1. Okt. 2009), die aufgrund der von Rom approbierten Rahmenordnungen der Österreichischen Bischofskonferenz, auch bei uns durchgeführt werden wird. – Inzwischen gibt es gute Nachrichten von der Studienbibliothek: Endlich hat die Registrierung und Etikettierung der Bücher begonnen; dort soll nur hochwertige Fachliteratur, vor allem Lexika und Standardwerke gelagert sein. Den Studenten jederzeit zur Verfügung!

12. Feb 2008: Zwei Äbte in einem Jahr!

Zwei Äbte in einem Jahr! (12.02.08) – Es ist schön, dass Studenten unserer Hochschule zu höchsten Diensten in der Kirche aufsteigen. Im Vorjahr wurden gleich zwei – relativ junge! – Studenten zu Äbten gewählt: Abt Josef Maria Vollberg OCSO von Mariawald ist unser Absolvent, er hat eine exzellente Magisterarbeit verfasst. Mariawald ist das einzige Trappistenkloster in Deutschland: –> www.kloster-mariawald.de. Und im Sommer 2007 wurde P. Rhabanus Petri OSB (er war Novizenmeister in Sankt Ottilien) zum Abt der Benediktinerabtei Schweiklberg gewählt. Dabei ist er erst 44 Jahre alt! Auf den Bildern von seiner Abtsweihe –> www.schweiklberg.de sieht man, dass er sich alle Eigenschaften, die er auch beim Studium so leuchtend zeigte, gut bewahrt hat: Fröhlichkeit und Offenheit. Für uns ist es ein ermutigendes Signal, wenn aus unserer Hochschule „runde“, also integrations- und leitungsfähige Priester hervorgehen. Wir wünschen Abt Josef Maria und Abt Rhabanus Gottes Segen und bleiben mit ihnen verbunden. Foto: Abt Rhabanus Petri von Schweiklberg bei der Abtsweihe am 8. Juli 2007.

11. Feb 2008: Auf in das Sommersemester 2008!

Auf in das Sommersemester 2008! (11.02.08) – Das Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2008 ist fertig. Neben den normalen Lehrveranstaltungen in den beiden Studienabschnitten gibt es den Vortragszyklus „5 vor 11“ als zusätzliches buntes und breits Angebot für die Studierenden. Gleich in der ersten Märzwoche wird das EUCist die öffentliche Tagung zum Anschluss von 1938 und seinen Folgen für Kirche und Klöster in Österreich halten, das bereits jetzt auf großes Interesse stößt. Schließlich hat auch das Institut für Ethik und Moraltheologie ein interessantes Forschungsseminar geplant. – Inzwischen wird im Rektorat vor allem mit viel Energie an der Neufassung der Statuten gearbeitet, da uns ja die Bildungskongregation den Auftrag gegeben hat, diese den neuen Rechtsverhältnissen anzupassen. Und auch die Studienpläne werden in absehbarer Zeit entsprechend der neuen Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz überarbeitet werden. –

2. Feb 2008: Forschungsseminar aus Wirtschaftsethik im Sommersemester

Forschungsseminar aus Wirtschaftsethik im Sommersemester 2008 (02.02.08).

Das –> Institut für Ethik und Moraltheologie wird unter Leitung von Prof. DDr. Herbert Pribyl, gemeinsam mit Prälat em. Univ.-Prof. DDr. Rudolf Weiler, ein Forschungsseminar zum Thema „Die Österreichische Schule der Nationalökonomie und die Wiener Schule der Naturrechtsethik“ veranstalten. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Die Beiträge werden im Be&Be-Verlag veröffentlicht: www.bebeverlag.at

31. Jan 2008: Versprechen an den Papst

Versprechen an den Papst (31.01.08)! – Seit 28. Jänner 2008 trägt unsere Hochschule den Namen des gegenwärtigen Petrusnachfolgers „Benedikt XVI.“. Im Rahmen der Generalaudienz am 30. Jänner hatten sowohl Abt Gregor als auch Rektor P. Karl Wallner die Gelegenheit, dem Heiligen Vater zu danken. Kardinal Christoph Schönborn hatte beide in einer Delegation nach Rom mitgenommen, um in einer Dankwallfahrt zu den Gräbern der Apostel für das Gelingen des Papstbesuches im September 2007 zu danken. Der Rektor versprach dem Papst, dass die Hochschule alle Anstrengungen unternehmen will, um dem Namen ihres „Patrons“ gerecht zu werden. Man spürte auch, wie sichtlich sich der Papst freut, dass eine Hochschule seinen Namen trägt. Er versicherte den Studierenden und den Lehrenden auch seine besondere Verbundenheit, sein Gebet und seinen Segen. Da der Papst einer der besten Denker und gebildetsten Theologen ist, ist es ein großer Auftrag „Hochschule Benedikt XVI.“ zu heißen!

8. Jan 2008: Ein Jahr ist seit der Erhebung zur Päpstlichen Hochschule vergangen!

Ein Jahr ist seit der Erhebung zur Päpstlichen Hochschule vergangen! (08.01.08) – Am 28. Jänner 2007 wurde die Hochschule zur Päpstlichen Hochschule erhoben, fast ein Jahr ist also vergangen. Ein sehr ereignisreiches Jahr. Wegen des Papstbesuches und der baulichen und organisatorischen Inanspruchnahme sind aber viele Hausaufgaben nicht geschehen. Auch sind wir durch den Schimmelpilzbefall der Bibliothek finanziell überbelastet worden. An der Hochschule gibt es viel zu tun: So sind zwar 7 Räume für die neugegründeten Institute bestimmt, aber es schaut dort so aus wie auf dem Foto, das das „Institut für Biblische Wissenschaften“ zeigt. Ausser Regalen und deponierten Büchern gibt es dort nur das Nichts… Es wird vieler gemeinsamer Anstrengungen bedürfen, bis die volle Funktionalität der Institute hergestellt ist. Gott-sei-Dank läuft der Vorlesungsbetrieb reibungslos; die „Lehre“ war immer schon unsere Stärke…

2. Jan 2008: Papstgrüße nach Heiligenkreuz

Papstgrüße nach Heiligenkreuz (02.01.08). – Im Rahmen der Wallfahrt der Alumnen des Priesterseminars St. Wolfgang – Regensburg hat Christian Kalis, der Hörervertreter des 2. Studienabschnittes, am 2. Jänner 2008 anlässlich der 1. Generalaudienz des Neuen Jahres die besten Grüsse und Wuensche der Hochschule Heiligenkreuz, des Pater Rektors Karl Wallner OCist und aller Studierenden an Papst Benedikt XVI. überbracht. Der Heilige Vater erwiderte die Wuensche in guter Erinnerung an seinen Besuch am 9. Septembe r 2007 und schliesst alle Lehrenden und Lernenden in sein besonderes Gebet ein. – Papst Benedikt XVI. ist als ehemaliger Professor von Regensburg ja immer schon mit der dortigen Diözese – und damit auch mit dem in Heiligenkreuz seit 1975 gegründeten Priesterseminar Collegium Rudolphinum (heute: Priesterseminar Leopoldinum) – verbunden gewesen.